TU Graz/ Studium/ Studienangebot/

Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau

Für komplexe Problemstellungen haben Sie gerne einen Lösungsvorschlag zur Hand? Sie sind innovativ, kreativ und eine Querdenkerin bzw. ein Querdenker? Im Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen - Maschinenbau kombinieren Sie technisches Fachwissen mit wirtschaftlicher Kompetenz. Sie schaffen damit die Grundlage für eine erfolgreiche Karriere in der österreichischen oder internationalen Wirtschaft.

Studierende vor einem Roboter-Greifarm.

Eckdaten

  • Studiendauer: 6 Semester
  • ECTS-Anrechnungspunkte: 180
  • Abschluss: Bachelor of Science (BSc)
  • Unterrichtssprache: Deutsch

Das Studium

Die Besonderheit dieses interdisziplinären Studiums zwischen „Technik und Ökonomie“ liegt auf der Hand: Sie erlangen die Fähigkeit, ganzheitliche Lösungen für komplexe Probleme der Gesellschaft zu entwickeln und diese nachhaltig zu gestalten. Kenntnisse zu innovativen Technologien, Konstruktion, Werkstoffen und Fertigungsverfahren sowie deren Auswirkungen auf die Ökonomie helfen Ihnen dabei.

Im technischen Bereich erlernen Sie vor allem die grundlegenden Prinzipien, Konzepte und Methoden des Maschinenbaus. Die Ausbildung im wirtschaftlichen Bereich gibt Einblicke in die Grundlagen und Zusammenhänge der Betriebswirtschaftslehre. Sie können – exemplarisch an einem Spezialgebiet des Maschinenbaus – den Transfer von Grundlagen zu Anwendungen vollziehen und erwerben dadurch das Wissen zu den dafür notwendigen Methoden. Neben technischen und analytischen Stärken spielen Selbständigkeit, Eigenverantwortung und soziale Kompetenz eine wichtige Rolle.

Einblicke in die Praxis, erhalten Sie im Zuge von Exkursionen in Unternehmen der Maschinenbaubranche sowie durch Integration von nationalen und internationalen Gastvortragenden im Bereich des Wirtschaftsingenieurwesens.

Curriculum

Semesterplan

Julia Zotter
Julia Zotter, Studentin im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau

Schon während meiner Schulzeit an einer AHS war ich sehr an Technik und Naturwissenschaften interessiert. Direkt nach meinem Schulabschluss habe ich daher mit einem Physikstudium begonnen. Ziemlich schnell wurde mir jedoch klar, dass ein ingenieurswissenschaftliches Studium noch besser zu meinen Interessen passt. Mit Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau stehen mir viele verschiedene Anwendungsgebiete in der Technik offen und ich erlange zusätzlich wichtige wirtschaftliche Kenntnisse für das spätere Berufsleben.

Inhaltliche Schwerpunkte

Dieses techno-ökonomische Studium bietet eine fundierte Grundlagen- und Methodenausbildung mit folgenden Schwerpunkten:

Mathematik: Sie können die Grundzüge der Ingenieurmathematik verstehen und anwenden. Sie vertiefen sich in Differentialgleichungen im Maschinenbau sowie in die Grundlagen der Wahrscheinlichkeitstheorie und der anwendungsorientierten, computerunterstützten Statistik.

Technische Mechanik: Sie lernen das Zusammenspiel von Kräften und Bewegungen zu verstehen, analysieren und berechnen.

Naturwissenschaftliche Grundlagen: Sie beschäftigen sich mit Größen und Einheiten in Physik und Technik, Elektrizität, Magnetismus, Schwingungen, Optik, Kräften und Punktmechanik sowie Arbeit und Energie.

Entwurfs- und Technologiegrundlagen: Sie erfahren eine fachliche Einführung in den Maschinenbau und mechanische Technologien, und lernen in einer Lehrwerkstätte Dreh-, Bohr- und Fräsmaschinen zu bedienen und anzuwenden.

Konstruktionslehre: Sie vertiefen sich in Themengebiete wie Maschinenzeichnen, Ingenieurgeometrie, CAD sowie Maschinenelemente.

Ingenieurinformatik: Sie lernen, ingenieurwissenschaftliche Problemstellungen mit IT-basierten Methoden zu lösen.

Theoretische Maschinenlehre: Sie erhalten einen Überblick über das Fachgebiet Thermodynamik mit seinen Grundlagen und technischen Anwendungen und erwerben umfangreiches Wissen zu Grundlagen der Strömungslehre und Wärmeübertragung, Maschinendynamik und Elektrotechnik.

Wirtschaftswissenschaften: Sie vertiefen sich in die Fachbereiche der Betriebswirtschaftslehre, des managementorientierten Rechnungswesens, der Grundlagen der Industriebetriebslehre sowie der Unternehmensführung und Organisation.

 

Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau in Forschung und Wirtschaft

Der Bereich Maschinenbau an der TU Graz hat eine forschungs- und industrienahe Ausrichtung. Die Vernetzung mit führenden Industriepartnern und -partnerinnen (z. B. Andritz, AVL, Magna, Siemens, voestalpine) ermöglicht eine Ausbildung auf höchstem Niveau und erleichtert Absolventinnen und Absolventen den Einstieg ins Berufsleben.

Gleichzeitig wird in sogenannten Kompetenzfeldern (Fields of Expertise) an der TU Graz fachübergreifend geforscht. Im Bereich Maschinenbau liegt dabei der Fokus auf Mobilität, Produktion und erneuerbare Energie. Unter anderem wird im Bereich Elektromobilität (z. B. Schnittstelle Mensch/Maschine sowie Bedienkonzept, Fahrdynamik von Elektrofahrzeugen), innovativen Produktionsprozessen (Additive Fertigung) oder im Bereich von Motoren (z. B. Realisierung des virtuellen Motors, Einsatz von Alternativenergien) geforscht.

Die Forschungsergebnisse der TU Graz geben wegweisende Antworten auf aktuelle Herausforderungen in Land- und Luftverkehr, Raumfahrt, Produktionstechnik und -management.

Dorcas Okoeguie mit der Urkunde des Remus Sebring Group Stipendiums.
Dorcas Okoeguie, Studentin im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau

Bei der Wahl meines Studiums war es mir sehr wichtig, etwas zu finden, das mir sowohl Freude bereitet, als auch eine große Bedeutung für den gesellschaftlichen Fortschritt hat. Dennoch habe ich mich als Absolventin einer Handelsakademie zunächst so gefühlt, als ob mir nur eine begrenzte Auswahl an Studien zu Verfügung steht. Nachdem ich aber den FIT-Infotag besucht habe und mir einen Einblick in die Vielfältigkeit technischer Studien verschaffen konnte, habe ich mich dazu entschieden, Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau zu studieren und somit meine wirtschaftlichen Vorkenntnisse mit neuem technischen Wissen zu kombinieren.

Zulassung zum Studium

Zulassungsfristen

Wintersemester 2020/21

Allgemeine Zulassungsfrist: 13. Juli bis 30. September 2020

Nachfrist: 1. Oktober bis 30. November 2020

Sommersemester 2020/21

Allgemeine Zulassungsfrist: 11. Jänner bis 5. Februar 2021

Nachfrist: 6. Februar bis 30. April 2021

Ergänzungsprüfung

Wenn Ihnen bei der Zulassung zum Studium Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau die Ergänzungsprüfung „Darstellende Geometrie“ vorgeschrieben wird, können Sie diese während des Bachelorstudiums absolvieren.

Mehr Informationen zur Ergänzungsprüfung

Information und Beratung

Kontaktieren Sie studynoSpam@tugraz.at

Perspektiven nach dem Bachelor

Berufsfelder

Absolventinnen und Absolventen verfügen über wesentliche Grundlagen der Natur- und Ingenieurwissenschaften, sowie anwendungsorientierte Kenntnisse des Wirtschaftsingenieurwesens.

Nach dem Studium können Sie in unterschiedlichsten Bereichen arbeiten, zum Beispiel

  • in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen,
  • in der Produktionsplanung und -steuerung,
  • im technischen Vertrieb und Technologiemarketing,
  • im Einkauf oder dem Supply Chain Management,
  • in der Beratung bis hin
  • zur Assistenz der Geschäftsführung in Technologieunternehmen.

Darüber hinaus qualifizieren Sie sich für weiterführende ingenieurwissenschaftliche Masterstudien in allen Bereichen des Maschinenbaus und des Wirtschaftsingenieurwesens.

Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure haben sehr gute Aufstiegschancen. Studien zeigen, dass sich ihr Karriereweg im Laufe der Zeit meist hin zu Führungspositionen entwickelt.

Weiterführende Masterstudien

Mit Abschluss des Bachelorstudiums können Sie folgende Masterstudien an der TU Graz direkt weiterstudieren:

Sind Sie an anderen Masterstudien der TU Graz interessiert, finden Sie die Infos zur Zulassung auf der Seite des jeweiligen Masterstudiums.

Darüber hinaus bietet der Bachelorabschluss die Chance, sich international für Masterstudien zu bewerben.

Weiterführende Infos

WING – Netzwerk