TU Graz/ Studium/ Studieren an der TU Graz/ Studierende/ Studierendenteams/

Freiwillige Feuerwehr der TU Graz

Nicht die klassischen Aufgaben wie Retten und Löschen, sondern das Forschen und Lehren stehen bei der Freiwilligen Feuerwehr der TU Graz im Vordergrund.

Forschende und Studierende aus unterschiedlichsten Disziplinen üben gemeinsam mit Feuerwehrleuten Einsätze etwa mit Rettungsrobotern, Aufklärungsdrohnen, Hochwasserprognosesystemen und anderen wissenschaftlichen Errungenschaften. Neueste Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft kommen so direkt und unkompliziert bei den steirischen Feuerwehren zum Einsatz. Gemeinsam werden Technologien und Systeme entwickelt, die in Krisen und im Katastrophenschutz eingesetzt werden können.

Gruppenfoto der Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der TU Graz
Logo Freiwillige Feuerwehr TU Graz

Steckbrief

  • Name: Freiwillige Feuerwehr der TU Graz
  • Aufgabenfeld: Aus-, Fort- und Weiterbildung von Feuerwehrmitgliedern auf wissenschaftlichem Niveau sowie praxisnahe Forschung unter Einsatzbedingungen und Nutzung fachlicher Expertise bei komplexen Einsätzen
  • Postadresse:
    Rektorat der TU Graz
    Rechbauerstraße 12/I
    8010 Graz
  • Kontakt:
    Petra Rautnig
    Oberbrandinspektorin (OBI)
  • Zielgruppe: Bedienstete, Lehrende, Studierende und Alumni der TU Graz, die gerne in der Feuerwehr aktiv sein möchten und bereit sind, eine Grundausbildung (bestehend aus Theorie, einem Löschangriff sowie technischer Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall) zu absolvieren. Newcomer sind genauso gerne gesehen wie Personen mit Vorerfahrung.
Petra Rautnig
Oberbrandinspektorin Petra Rautnig, Kdt.-Stv.

Die Kameraden und Kameradinnen an vorderster Front leisten beeindruckende Arbeit. Ich freue mich, dass die Steiermark durch die Gründung von „Uni - Feuerwehren“ einen europaweit einzigartigen Zugang zu Forschung und Entwicklungen des 21.Jahrhunderts geschaffen hat, um diese Arbeit zu unterstützen. Am besten gefällt mir die gelebte Kameradschaft, wie man es in dieser Intensität nur bei Einsatzorganisationen erlebt.

Field Roboter auf Wiese, im Hintergrund ein Feuerwehrfahrzeug.

Aktivitäten

Die FF Wies und Studierende der FF TU Graz entwickeln gemeinsam eine digitalen Strahlenschutz-Lagekarte, mit deren Hilfe die Strahlenbelastung am Einsatzort ermittelt und visuell dargestellt wird.

Phillipp Rothmaier, studentischer Projektmitarbeiter am Institut für Fahrzeugsicherheit der TU Graz, arbeitet aktuell an einer Machbarkeitsstudie für Löscheinrichtungen zur effizienten Kühlung von Hochvolt-Batterien bei E-Fahrzeugen, um E-Autobränden vorzubeugen.

Die FF TU Graz unterstützt gemeinsam mit der Fakultät für Informatik und Biomedizinische Technik die einzelnen Bereichskommanden im Ausbau ihrer Drohneninfrastruktur und der Schulung der Kameradinnen und Kameraden in Umgang und Einsatz von Drohnen.

In Kooperation mit dem Landesfeuerwehrverband läuft an der Fakultät für Architektur der TU Graz ein Studierenden-Wettbewerb zur Planung einer neuen Kapelle für das Landesfeuerwehrkommando in Lebring.

Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr TU Graz stehen in Schutzkleidung vor einem  Feuerwehrfahrzeug.

Angebote für Mitglieder

  • Monatsübung: Basis der Kontaktaufnahme und -pflege über Institutsgrenzen hinweg

  • Versicherung bei allen Übungen und Einsatztätigkeiten

  • Dienstbekleidung

  • Projekttopf: Kleine Projekte, die in Eigeninitiative geführt werden, werden von der TU Graz finanziell unterstützt.

  • Netzwerk: Du willst dein Feuerwehrthema als Bachelor- oder Masterarbeit bearbeiten? Wir helfen bei der Suche nach dem passenden Institut bzw. den passenden Fördermitteln.

Interessiert?

Melde dich bei uns unter info.ffnoSpam@tugraz.at. Wir freuen uns über neue Mitglieder!