TU Graz/ Studium/ Studienangebot/ Universitäre Weiterbildung/

News Überblick

Was ist los in der Welt der Weiterbildung? Klicken Sie sich durch aktuelle Themen von TU Graz Life Long Learning und gewinnen Sie Einblicke in unsere Kurse und Lehrgänge! Erfahren Sie, welche Termine Sie auf keinen Fall verpassen dürfen!

Was sich in den letzten Jahren bei TU Graz Life Long Learning getan hat, lesen Sie im News-Rückblick.

 

  • Masterprogramm „Traffic Accident Research“

    Lassen Sie sich zur Expertin bzw. zum Experten in den Bereichen Unfallrekonstruktion, Unfallaufnahme, Unfallforschung und Fahrzeugsicherheit ausbilden! Der nächste Lehrgangsstart ist bereits im September 2018. Mehr...

  • Masterprogramm „Traffic Accident Research – Aviation Safety“

    Im österreichweit einzigartigen Masterprogramm Traffic Accident Research – Aviation Safety an der TU Graz vermitteln international anerkannte Expertinnen und Experten Wissen in den Bereichen Flugzeugtechnik, Elektronik, Umweltbedingungen und menschliche Faktoren in der Luftfahrt. Mehr… 

  • Wohnen Sie noch oder leben Sie schon?

    Um diese Frage beantworten zu können, sollten Sie unseren Kurs Wohnbau und Psychologie besuchen. Dieser beschäftigt sich mit der gesamten Wohnumwelt und schafft die Basis für die Planung und Analyse menschlicher Lebensräume. Mehr...

Februar 2018

Bildquelle: H-J. Paulsen – Fotolia.com

Masterprogramm Traffic Accident Research

Die Forschung im Bereich Fahrzeugsicherheit leistet einen entscheidenden Beitrag, um Unfälle zu vermeiden und Unfallfolgen zu verringern. Hierzu ist es erforderlich, die Anforderungen an den Verkehr und an die Fahrzeuge zu kennen und Unfälle und Ihre Abläufe zu verstehen.

Lassen Sie sich zur Expertin bzw. zum Experten in den Bereichen Unfallrekonstruktion, Unfallaufnahme, Unfallforschung und Fahrzeugsicherheit ausbilden! Das Institut für Fahrzeugsicherheit bereitet Sie auf diese spannende und herausfordernde Aufgabe bestens vor.

Der nächste Lehrgangsstart ist bereits im September 2018.

Details zu Studium und Anmeldung: Traffic Accident Research

Bildquelle: Maksim Samasiuk – Fotolia.com

Masterprogramm Traffic Accident Research – Aviation Safety

Im österreichweit einzigartigen Masterprogramm Traffic Accident Research – Aviation Safety an der TU Graz vermitteln international anerkannte Expertinnen und Experten Wissen in den Bereichen Flugzeugtechnik, Elektronik, Umweltbedingungen und menschliche Faktoren in der Luftfahrt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen alle Arten von Flugunfällen zu rekonstruieren, um aus Untersuchungsergebnissen präventive Verbesserungsmaßnahmen zu erarbeiten.

Lassen auch Sie sich von uns zur Expertin bzw. zum Experten ausbilden!

Der nächste Lehrgangsstart ist bereits im September 2018.

Details zu Studium und Anmeldung: Traffic Accident Research – Aviation Safety

Bildquelle: corellio – Fotolia.com

Wohnen Sie noch oder leben Sie schon?

Um diese Frage beantworten zu können, sollten Sie unseren Kurs Wohnbau und Psychologie besuchen. Dieser beschäftigt sich mit der gesamten Wohnumwelt und schafft die Basis für die Planung und Analyse menschlicher Lebensräume. Im Zentrum stehen dabei Verhalten, Gesundheit, Befinden, mentale, emotionale und soziale Entwicklung und Entfaltung von Kindern und Erwachsenen jeden Alters sowie familiäre und nachbarschaftliche Beziehungen.

Der viertägige Kurs vermittelt Ihnen Grundwissen in der Analyse, Planung und Gestaltung von menschlichen Lebensräumen. Er zeigt Ihnen wie Sie die Qualität von Wohnprojekten erkennen und optimieren können und verschafft Ihnen einen Überblick über relevante Fachgebiete der Psychologie und Physiologie.

Nächster Kurs: 12., 13., 26. und 27. April 2018
Anmeldung: bis 23. März 2018 unter vera.poschaukonoSpam@tugraz.at

Details zum Kurs

Jänner 2018


Auf der Gewinnerstraße

Die Teilnahme an unserer Befragung zum Weiterbildungsangebot von Life Long Learning hat sich gelohnt! 3 Tablets und 5x2 Ballkarten wurden unter den Teilnehmenden verlost und konnten nun feierlich überreicht werden.

Life Long Learning will auch in Zukunft ihre Weiterbildungsangebote erweitern und vor allem für Absolventinnen und Absolventen der TU Graz attraktive Kurse, Lehrgänge und Masterprogramme entwickeln. Individuelle Bedürfnisse und Interessen in Abstimmung mit den Entwicklungen in der Arbeitswelt stehen dabei im Fokus. Daher fand von November bis Dezember 2017 eine Befragung von Absolventen und Absolventinnen der TU Graz statt, bei der auch die Teilnahme an einem Gewinnspiel – in Kooperation mit dem ALUMNI Verein – möglich war. Dabei gab es attraktive Preise zu gewinnen, die am 17. Jänner 2018 feierlich in den Räumlichkeiten des ALUMNI-Vereins übergeben wurden.

Elektrische Schutztechnik im Kraftwerksbetrieb

Störungen und Grundanforderungen an Schutzeinrichtungen

Schutztechnik ist ein wesentlicher Teil in der Energieversorgung: Betriebsabläufe werden durch Netzstörungen massiv beeinträchtigt. In elektrischen Anlagen und im Betrieb derselben kommt es immer wieder zu Störungen, die, sofern sie bereits eingetreten sind, möglichst rasch und selektiv abgeschaltet werden sollen. Somit wirken die meisten Schutzeinrichtungen im Sinne eines ex-post-Schutzes.

Darüber hinaus gibt es auch Schutzeinrichtungen, die sich entwickelnde Störungen in der Frühphase bereits erkennen und – wiederum mittels Abschalten – hier eingreifen. Die Grundanforderungen an Schutzeinrichtungen sind Selektivität, Schnelligkeit, Genauigkeit, Zuverlässigkeit, elektromagnetische Verträglichkeit sowie wirtschaftliche Angemessenheit.

Details zum Kurs: Elektrische Schutztechnik: Grundlegende Verfahren und Anwendungen

Dezember 2017

Bildquelle: marcel – Fotolia.com

Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben bald das Jahr 2018.

Der Weltraumsektor befindet sich in einer steten Wachstumsphase und wird durch die neuesten Forschungsaktivitäten geprägt. Während die bemannte Raumfahrt in der Vergangenheit staatlichen Organisationen oblag, begannen in den letzten Jahrzehnten immer mehr private Firmen in die Raumfahrtindustrie zu investieren und neue Geschäftsfelder zu erschließen, wie beispielsweise Satellitendatendienstleistungen im Kommunikations- und Navigationsbereich, Raumtransport bis hin zum Weltraumtourismus.

Für die anspruchsvollen Aufgaben, welche die Gegenwart und Zukunft in diesem Bereich noch bereitstellt, werden hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter benötigt. Für diese Anforderungen werden sie im Universitätslehrgang SpaceTech ausgebildet. Der nächste Lehrgangsstart ist bereits im März 2018.

Details zu Studium und Anmeldung: SpaceTech

Bildquelle: Margit Wallner – TU Graz

Materialanalyse: Nehmen Sie Ihre Fragestellung selbst unter die Lupe!

Im Herbst 2017 fand der letzte Rasterelektronenmikroskopiekurs statt. Seit mittlerweile über zehn Jahren richten wir mindestens einmal jährlich diesen berufsorientierten Intensivkurs aus, der sich gleichermaßen an Interessierte aus Wissenschaft, Forschung und Industrie richtet. Da sich mehr und mehr Unternehmen ein eigenes Mikroskop anschaffen, wird die selbstständige Analyse von Proben zur Materialcharakterisierung zunehmend bedeutender. Mithilfe eines Rasterelektronenmikroskops Mikrobereichsanalysen durchzuführen, qualitative wie auch quantitative Elementverteilungen aufzunehmen, ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

Der nächste Kurs (Elektronenmikroskopie und Nanoanalytik: Rasterelektronenmikroskopie) findet im Sommersemester 2018 in deutscher oder in englischer Sprache statt.

Bildquelle: Boehringer Friedrich – Wikimedia Commons

Ein gebührender Jahresabschluss: Erfolgreiche Masterprüfungen des Universitätslehrgangs Wasserkraft

Das Jahr geht bald zu Ende und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Universitätslehrgangs Wasserkraft werden die kommenden Feiertage besonders genießen können, denn heute fanden die abschließenden Masterprüfungen statt. Wir freuen uns mit den frischgebackenen Absolventinnen und Absolventen!

Im kommenden Jahr startet bereits der nächste Lehrgangsdurchgang, der als Besonderheit internationaler ausgerichtet ist und in englischer Sprache geführt wird.

Zum Universitätslehrgang Wasserkraft

November 2017

Das Aroma als wesentlicher Qualitätsparameter

Am 15. November 2017 fand am Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie wieder unser Aufbaukurs Lebensmittelsensorik statt. Die beliebten Kurse zum Themenkreis Sensorische Beurteilung von Lebensmitteln finden bereits seit dem Jahr 2002 in regelmäßigen Abständen an der TU Graz statt. Das zeigt, dass die sensorischen Eigenschaften von Lebensmitteln – das Aroma – einen essentiellen Qualitätsparameter darstellt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlernen, wie Lebensmittel systematisch hinsichtlich ihres Aromas geprüft werden. Die Anwendung von neuen sensorischen Methoden, die Arbeit mit Smart-Devices zur Erfassung von sensorischen Daten sowie die Konfrontation mit Fehlaromen in Lebensmitteln eröffnen Einblicke in aktuelle Trends der Sensory Science.

Die nächsten Kurse finden im Sommersemester 2018 (Grundlagen der Lebensmittelsensorik) bzw. im Wintersemester 2018/19 (Lebensmittelsensorik – Aufbaukurs) statt.

Statue der Justitia, Bildquelle: pixabay

Die Novellierung des Ingenieurgesetzes 2017

Statement zum Ingenieurgesetz 2017 (IngG) des Vizerektors Lehre der TU Graz

Im Herbst ist die Novellierung des Ingenieurgesetzes in Kraft getreten, die besagt, dass die Einstufung des Ingenieurtitels auf Qualifikationsniveau 6 des Nationalen Qualifizierungsrahmen (NQR) erfolgt. In dieser Stufe befinden sich auch die Bachelorabschlüsse. Diese Kategorisierung dient der internationalen Vergleichbarkeit von Ausbildungen und hat ausschließlich orientierenden Charakter und keine regulierende Funktion. Wichtig ist daher hervorzuheben, dass der Ingenieurtitel nicht mit dem Bachelortitel gleichzustellen ist und folglich der Ingenieurtitel weder zur Führung des Bachelortitels noch zur direkten Zulassung zum Masterstudium berechtigt.

Download: Statement der TU Graz zum Ingenieurgesetz 2017

Bildquelle: The MathWorks Inc.

MATLAB in Technik und Naturwissenschaften

Die Programmiersprache MATLAB und darauf aufbauende Produkte sind weit verbreitet in Technik und Naturwissenschaft. Dadurch hat MATLAB einen hohen Stellenwert in der Ausbildung an der TU Graz. Das Institut für Theoretische Physik bietet daher neben Lehrveranstaltungen auch Kurse mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden (Grundlagen, Fortgeschritten, Objektorientiert) sowohl im Rahmen von Life Long Learning als auch im Rahmen der der internen Weiterbildung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TU Graz an.

Die Präsenzphase in den Kursen wird durch eine speziell entwickelte Lernsoftware MatlabTutor unterstützt. Diese bietet einen webbasierten Zugang zu MATLAB mit einer Vielzahl von Beispielen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades und automatisierte Überprüfung von Lösungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Daher stehen Inhalte und Feedback den Teilnehmenden auch außerhalb der Kurszeiten zur Verfügung.