TU Graz/ Forschung/

Kompetenzzentren und Forschungsbeteiligungen

Die TU Graz hält Gesellschaftsanteile an 16 Unternehmen. Die Unternehmensbeteiligungen bilden ein wichtiges Standbein der TU Graz in ihrer Kooperation mit der Wirtschaft und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen.

Gemeinsam mit den Beteiligungsunternehmen nimmt die TU Graz aktiv am COMET Kompetenzzentren-Programm des Bundes teil.

Die Beteiligungsunternehmen sind den 5 Forschungsschwerpunkten der TU Graz, den 5 Fields of Expertise zugeordnet. Damit können über die Beteiligungsunternehmen zusätzlich Personal, Know-how und Forschungsinfrastruktur am Standort erschlossen und für eine enge Kooperation mit den Instituten der TU Graz genutzt werden.

Interessante Details

 

 

 

Bildquelle: TU Graz Beteiligungsmanagement

Entwicklung des Personals in den Beteiligungen

Die Beteiligungen der TU Graz

  • beschäftigen rund 1.050 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
  • erzielen einen Erlös von nahezu 100 Mio. €, davon rund 1/3 in gemeinsamen Projekten mit den Instituten der TU Graz.

Stichtag 31.12.2015

Beteiligungsmanagement

Rechbauerstraße 12
8010 Graz

Heimo THEURETZBACHER-FRITZ
Mag.
Leiter der Stabsstelle
Tel.: +43 316 873 8884
theuretzbacher-fritznoSpam@tugraz.at

Suzan YILDIZ
Administrative Assistenz
Tel.: +43 316 873 6123
suzan.yildiznoSpam@tugraz.at


Beteiligungscontrolling

Rechbauerstraße 12
8010 Graz

Patricia SEIDL
Dipl.-Kffr.
Leitung Beteiligungscontrolling
Tel.: +43 316 873 6022
patricia.seidlnoSpam@tugraz.at

Kompetenzzentren und Forschungsbeteiligungen im Überblick

Die Miteigentümerschaft an den Trägerfirmen von Kompetenzzentren sowie weiteren Forschungsbeteiligungen bilden den Kern der Beteiligungsaktivitäten der TU Graz. Die meisten und auch größten Firmenbeteiligungen fallen in diese Kategorie. Sie helfen der TU Graz dabei, das Grundziel der Forschungskooperation mit Wirtschaft und Industrie zu erfüllen.

Ziele der TU Graz

  • Wissenstransferpartnerin TU Graz: Forschungsbeteiligungen als wesentlicher Beitrag zum universitären Kernauftrag
  • TU Graz mit ihren Forschungsbeteiligungen als unentbehrliche Player für den Forschungs-, Technologie- und Innovationsstandort
  • Profilbildung und Stärkung der Fields of Expertise
  • Hohes Image und Sichtbarkeit der TU Graz
  • Attraktiver Arbeitgeber „Konzern TU Graz“ durch bessere Karrieremöglichkeiten im Netzwerk
  • Transparenz im Leistungs- und Ressourcenaustausch
  • Optimierung der gemeinsamen Ressourcennutzung wie Infrastruktur, Know-how und Personal

 

 

 

Bildquelle: TU Graz Beteiligungsmanagement

Diese Grafik zeigt das Beteiligungsportfolio der TU Graz: links sind die Gesellschaftsanteile der TU Graz angeführt, rechts ist die Zuordnung der Beteiligungsunternehmen zum COMET Kompetenzzentren-Programm (K2-Zentren, K1-Zentren und K-Projekte) abgebildet.

Stand: 31.12.2015

Bildquelle: TU Graz

Die TU Graz ist Österreichs führende Universität im COMET-Programm!

Die meisten Kompetenzzentren und K-Projekte Österreichs sind in der Steiermark angesiedelt. An all diesen ist die TU Graz an Bord, bei vielen als führende wissenschaftliche Einrichtung. Mit 29 COMET-Aktivitäten ist die TU Graz Österreichs führende Universität in diesem Bereich. An 13 dieser Vorhaben ist die TU Graz an den Trägergesellschaften gesellschaftsrechtlich beteiligt.

COMET Kompetenzzentren-Programm

Das Programm COMET der Bundesrepublik Österreich fördert den Aufbau von Kompetenzzentren, deren Herzstück ein von Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam definiertes Forschungsprogramm auf hohem Niveau ist.

COMET wird vom Bund und den Bundesländern gefördert und von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) betreut.

Das COMET Kompetenzzentren-Programm umfasst 3 Aktionslinien: K2-Zentren, K1-Zentren und K-Projekte.

K2-Zentren

K2-Zentren zeichnen sich durch ein besonders ambitioniertes Forschungsprogramm und damit besonders hohes Risiko in der Entwicklung und in der Umsetzung aus. Sie sind in besonders hohem Ausmaß international sichtbar und international vernetzt.

K-Projekte

K-Projekte sind ähnlich wie EU-Forschungsprojekte anzusehen, wobei das Konsortium aus mindestens 1 wissenschaftlichen Partner und mindestens 3 Unternehmenspartnern bestehen muss. Ziel der Programmlinie K-Projekte ist die Initiierung von hochqualitativer Forschung in der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft mit mittelfristiger Perspektive und klar abgegrenzter Themenstellung mit künftigem Entwicklungspotenzial.

K1-Zentren

K1-Zentren betreiben Forschung von akademischer und wirtschaftlicher Relevanz, die im Rahmen eines von Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam definierten Programms umgesetzt wird.

Fields of Expertise: Zuordnung der Beteiligungsunternehmen zu den Forschungsschwerpunkten der TU Graz

Die TU Graz hat die Beteiligungsunternehmen bewusst den fünf Forschungsschwerpunkten der TU Graz – den 5 Fields of Expertise – zugeordnet.

Damit wird die Erhöhung der kritischen Massen in den Fields of Expertise sichtbar, sowohl nach außen als auch nach innen: Erhöhung des Einsatzes und gemeinsame Nutzung von Personal, Know-how und Infrastruktur. Die Institute und Beteiligungen der TU Graz können Kompetenzen und Ressourcen komplementär in kooperative Forschungsaktivitäten einbringen und gemeinsam mehr erreichen. 

Bildquelle: TU Graz Beteiligungsmanagment

Die Forschungsschwerpunkte der TU Graz werden über die fünf Fields of Expertise in der Mitte sichtbar. Ihnen sind die Beteiligungsunternehmen thematisch zugeordnet, um die Schlagkraft der fünf zukunftsweisenden Bereiche weiter zu erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren