TU Graz/ TU Graz/

TU Graz kompakt

Wie schon der Name verrät, befindet sich die TU Graz mitten in Graz, der zweitgrößten Stadt Österreichs. Mit acht Hochschulen ist Graz eine echte Studierendenstadt und gilt als eine der lebenswertesten Städte Mitteleuropas und der Europäischen Union. Machen Sie sich ein erstes Bild von den Leistungen und Strukturen der Universität. Erfahren Sie aus den universitären Print- und Online-Publikationen mehr über Strategie, Ziele, Leistungen und Menschen.

TU Graz Imagevideo:

Eine kurzweilige Reise durch Forschung und Lehre an der TU Graz.

Zahlen und Fakten

  • 3.485 Mitarbeitende*

    • davon 1.705 wissenschaftliches Personal*
    • davon 787 Lehrbeauftragte/Studienassistenzen*
    • davon 995 allgemeines Personal*

  • 13.373 ordentliche Studierende (WS)*
  • 7 Fakultäten
  • 94 Institute
  • 3 Campusstandorte in Graz
  • 158,9 Millionen Euro Bundesbudget 2018
  • 78,9 Millionen eingeworbene Drittmittel 2018
  • Rektorat, Senat, Universitätsrat
  • Organigramm

(*Stand 31.12.2018)

Forschung

Die TU Graz bündelt ihre Forschung in 5 Stärkefelder, die Fields of Expertise. Durch die Förderung von Leadprojekten entwickelt die TU Graz die bestehenden Spitzenforschungsbereiche weiter.

Zur Überblicksseite Forschung

Grafik Fields of Expertise, Quelle: TU Graz

Forschungsschwerpunkte: 5 Fields of Expertise

Die TU Graz bündelt ihre Forschung in 5 Stärkefelder, in denen die Forschenden fachübergreifend zusammenarbeiten.

Zu den Fields of Expertise

TU Graz in internationalen Rankings

Shanghai-Ranking 2019

  • Computer Science & Engineering: Ranggruppe 101-150
  • Electrical & Electronic Engineering: Ranggruppe 101-150
  • Biomedical Engineering: Ranggruppe 201-300
  • Materials Science & Engineering: Ranggruppe 201-300
  • Nanoscience & Nanotechnology: Ranggruppe 201-300
  • Biotechnology: Ranggruppe 301-400
  • Chemistry: Ranggruppe 301-400
  • Earth Sciences: Ranggruppe 301-400
  • Chemical Engineering: Ranggruppe 301-400
  • Energy Science & Engineering: Ranggruppe 301-400
  • Mathematics: Ranggruppe 401-500

QS World University Rankings 2019

  • Rang 363

QS World University Rankings by Subject 2019

  • Architecture: Ranggruppe 151-200
  • Mechanical, Aeronautical & Manifacturing Engineering: Ranggruppe 151-200
  • Chemical Engineering: Ranggruppe 201-250
  • Materials Sciences: Ranggruppe 201-250
  • Computer Science & Information Systems: Ranggruppe 251-300
  • Electrical & Electronic Engineering: Ranggruppe 301-350
  • Mathematics: Ranggruppe 301-350
  • Chemistry: Ranggruppe 301-350
  • Biological Sciences: Ranggruppe 451-500
  • Physics & Astronomy: Ranggruppe 451-500

Times Higher Education (THE) World University Ranking 2019

  • Ranggruppe 401-500

THE Ranking 2019 – Subjects

  • Computer Science: Ranggruppe 176-200
  • Engineering & Technology: Ranggruppe 201-250
  • Physical Sciences: Ranggruppe 301-400

Leiden Ranking 2019

  • PP Top 10%: Weltrang 220
  • PP industry: Weltrang 9

U-Multirank 2019

  • 11 A Platzierungen, 10 B Platzierungen

 

Forschung

  • EU-Programm H2020: ca. 61 Projekte

    • davon 6 ERC Grants

  • 10 Christian Doppler-Labors
  • 2.333 Publikationen im Jahr 2018
  • 24 angemeldete, 3 erteilte Patente 2018
  • Führend bei österreichischen Kompetenzzentren (COMET Programm) als Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft; Beteiligung an

    • 5 von 5 K2-Zentren
    • 14 von 20 K1-Zentren
    • 9 von 17 K-Projekten

  • FWF-geförderte Forschung:

    • Beteiligung in 3 Spezialforschungsbereichen
    • 4 START-Projekte
    • 4 Doktoratskollegs
    • ca. 60 laufende Einzelprojekte

Studium

Die TU Graz bietet Bachelor-, Master-, Lehramts- und Doktoratsprogramme ebenso wie postgraduale Programme und Kurse an. Englischsprachige Masterstudien sind eine zentrale Voraussetzung für den Austausch von internationalen Studierenden und Lehrenden.

Studienangebot im Überblick:

  • 18 Bachelorstudien (davon 6 NAWI-Graz Studien)
  • 33 Masterstudien (davon 16 in englischer Sprache und 15 NAWI-Graz Studien)
  • Doktoratsstudien in 14 Doctoral Schools (alle in englischer Sprache)
  • 8 postgraduale Masterprogramme

Zur Überblicksseite Studium

Internationaler Studierende an der TU Graz nach Regionen.

Studierende

  • 13.373 Studierende gesamt

    • davon 3.269 Frauen (24,4%)
    • davon 10.104 Männer (75,6%)
    • davon internationale Studierende: 21,3%

  • 2.008 Anfängerinnen und Anfänger (WS 2018/19)
  • 1.958 Studienabschlüsse 2017/18 (Bachelor, Master, Diplom, Doktorat)

(*Stand 31.12.2018)

Kooperationen

Erfolgreiche Forschung und Lehre lebt von Kooperationen mit starken Partnerinnen und Partnern – weltweit. Die TU Graz pflegt vielfältige Modelle der Zusammenarbeit.

Public-private-Partnership

  • Mit renommierten Unternehmen
  • Von Stiftungsprofessuren bis zu gemeinsamer Forschungsinfrastruktur

Public-public-Partnership

  • Partnerschaften mit Universitäten, Forschungs- und Bildungseinrichtungen
  • Gemeinsame Lehre
  • Kooperative Forschung und gemeinsame Nutzung von aufwendiger Forschungsinfrastruktur

Zu den Kooperationen in Forschung und Lehre

Public-private-Partnership

Unternehmenspartnerschaften 2018:

  • 18 Stiftungsprofessuren
  • 21 Hörsaal- und Seminarraumpatinnen und -paten sowie Career Partners
  • 10 Auslandsstipendien von 13 fördernden Mitgliedern im Forum Technik und Gesellschaft
  • 38 fördernde Mitglieder im Forum Technik und Gesellschaft des Alumni-Vereins
Weltkarte mit den Kooperationspartnerinnen der TU Graz

Public-public-Partnership

Die TU Graz setzt im globalen Wettbewerb um knappe Ressourcen und die besten Köpfe auf strategische Kooperationen. Mit 6 renommierten Universitäten arbeitet sie umfassend in Forschung und Lehre zusammen (siehe Grafik).

Mehr zu den internationalen Partnerschaften der TU Graz mit Universitäten und Forschungseinrichtungen

Vergangenheit und Gegenwart

1811 von Erzherzog Johann gegründet, schreibt die TU Graz Geschichte – damals und heute.

Die TU Graz blickt auf eine wechselvolle Geschichte voller Wissen, Technik und Leidenschaft zurück.
Welche Menschen und Ereignisse das universitäre Leben gegenwärtig prägen finden Sie in online und print in den News+Stories