TU Graz/ TU Graz/ Services/ News+Stories/

…meine Erfahrungen als Degree Seeking Studentin an der TU Graz

10.09.2019 | Banner International | Banner Fokus TU Graz | Talking about ... |

Von Brenda Barrios

Brenda Barrios kam als Studentin des Masterstudiengangs Chemical and Pharmaceutical Engineering nach Österreich – und an die TU Graz. In ihrem Blog-Post erzählt sie, warum Graz die Stadt ihres Herzens wurde.

Vorteile eines Studiums im Ausland: Brenda Barrios entdeckt die österreichische Küche und vieles mehr. Hier gibt sie allerdings Kostproben ihrer Landesküche.

Seit Oktober 2017 studiere ich an der TU Graz im Masterstudium „Chemical and Pharmaceutical Engineering (CPE)“. Kurz nachdem ich meine Zusage erhalten hatte – noch vor meiner Ankunft in Graz – setzte sich das International Office - Welcome Center der TU Graz mit mir in Verbindung. Die dortigen Ansprechpartnerinnen Elisabeth und Birgit sind für internationale Studierende immer erreichbar – per E-Mail, Facebook oder Instagram.

Das Welcome Center der TU Graz unterstützt internationale Studienbewerberinnen und -bewerber, Forschende und Mitarbeitende vor und während ihres Aufenthalts. Besuchen Sie die Webseite des Welcome Centers, um mehr über die Dienstleistungen für Internationals zu erfahren.

Studieren im Ausland: Warum TU Graz

Ich wählte die TU Graz, weil das Masterstudium „Chemical and Pharmaceutical Engineering dort zur Gänze in Englisch abgehalten wird. Die Lehrenden stehen bei Fragen jederzeit zur Verfügung. Besonders gut gefielen mir die Praktika, in denen ich andere internationale aber auch österreichische Studierende kennen lernte.  
Es ist von Vorteil, dass „Chemical and Pharmaceutical Engineering” ein NAWI Graz Studium ist, das die TU Graz und die Universität Graz gemeinsam betreiben. So bekommen die Studierenden Zugang zu zwei Accounts – je einem im jeweiligen Campusmanagementsystem – und über diese Zugang zu den Einrichtungen und online Systemen beider Unis. Die Studiengebühren sind jedoch nur an einer Universität zu bezahlen.

Die interuniversitäre Kooperation „NAWI Graz“ erstreckt sich auf gemeinsame Lehre, Forschung und Doktoratsprogramme. Alle Studien im naturwissenschaftlichen Bereich werden gemeinsam angeboten. Erfahren Sie auf der NAWI Graz-Webseite mehr über die angebotenen Studien- und Spezialisierungsmöglichkeiten.

Am Anfang musste ich mich entscheiden, an welcher Universität ich mich einschreiben würde. Ich habe die TU Graz als meine Hauptuniversität gewählt. Um in den Accounts beider Universitäten auf dem Laufenden zu bleiben, ist die Nutzung der Studo-App für Studierende auf mobilen Endgeräten sehr hilfreich.

Stipendien, Networking und mehr

Mein Heimatland Guatemala ist 10.000 Kilometer von hier entfernt, also beschloss ich, aus der Chance, die sich mir bot, das Beste zu machen. Aus Mittelamerika zu kommen und in Österreich zu studieren ist finanziell eine Herausforderung, also kam ich zunächst mit einem Bildungsdarlehen meines Heimatlandes. Im zweiten Jahr erhielt ich auch ein Stipendium des Afro Asian Institute (AAI).
Eines ist sicher, meine Ausbildung und das Leben, das ich jetzt führe, sind den Aufwand wert. Um nur eine meiner alltäglichen Lieblingsaktivitäten zu erwähnen: Ich liebe es, mit dem Fahrrad zu fahren, mit dem ich in nur 15 Minuten von meiner Wohnung zum Hauptstandort der Universität komme, an dem ich meine Lehrveranstaltungen absolviere.
Ich habe durch mein Studium, aber auch durch außeruniversitäre Aktivitäten wie die Mitgliedschaft in der internationalen Studierendenorganisation AIESEC viele gute Freunde gefunden, sowohl Internationals als auch Österreicherinnen und Österreicher. Ich kann auch eine andere internationale Organisation empfehlen, nämlich das Board of European Students of Technology (BEST).
Wenn man die österreichische Kultur wirklich erleben will, sollte man jedenfalls einen Grundkurs in deutscher Sprache besuchen, um das Erlernte im außeruniversitären Alltag anzuwenden. Ich habe mich auch deshalb für Österreich entschieden, weil mir bewusst war, dass allein die Tatsache einer anderen Landessprache als Englisch eine persönliche Herausforderung für mich sein würde.

Die Steiermark und die Österreichische Kultur entdecken

Junge Frau in Winterkleidung in verschneiter Berglandschaft

Brenda Barrios genießt ihr Studium in Österreich in vollen Zügen. Hier auf der Teichalm.

Ich habe bisher jede Erfahrung genossen: Orte wie die Teichalm, den Schwarzlsee und Mariazell kennenzulernen, Traditionen wie Faschingdienstag, Krampus, Perchten oder Christkindlmärkte zu erleben und köstliche Getränke und Speisen zu probieren, wie zum Beispiel den gepressten Traubenmost „Sturm", Glühwein, ein gewürztes Heißgetränk auf Weinbasis, Stelze, also Schweinshaxe, die Osterjause, womit das traditionelle Osteressen gemeint ist, und vieles mehr.

Mir gefällt, dass Österreich von acht weiteren Ländern umgeben ist, die man besuchen kann – und gleichzeitig selbst neun Regionen hat, die es zu entdecken gilt.

Die Stadt Graz hat die perfekte Größe und ist eine sehr internationale Stadt: Mir gefällt, dass Österreich von acht weiteren Ländern umgeben ist, die man besuchen kann – und gleichzeitig selbst neun Regionen hat, die es zu entdecken gilt. Nach Abschluss meines Studiums möchte ich meinen Aufenthalt in Graz verlängern, das zur Stadt meines Herzens geworden ist.

Der Graz-Guide auf der Website der TU Graz bietet praktische Informationen insbesondere über Österreich und Graz - und enthält Tipps und weiterführende Links zu Einreisebestimmungen, Unterkunft und mehr.

Information

International Welcome Days

Im Rahmen der International Welcome Days erfahren internationale Studierende, die ein Bachelor-, Master- oder Doktoratsstudium an der TU Graz beginnen, vor Semesterbeginn alles Wichtige über das Studienleben (in englischer Sprache). Hier geht es zur International Welcome Days Webseite.

Kontakt

Brenda Barrios
Degree seeking Studentin an der TU Graz
Tel.: +43 664 3103541
brebafernoSpam@gmail.com

Kontakt Welcome Center

International OfficeWelcome Center
Mandellstraße 15/II
8010 Graz
welcomecenternoSpam@tugraz.at