TU Graz/ TU Graz/ Services/ News+Stories/

Remus-Sebring Group und TU Graz fördern weibliche Talente

08.03.2019 | Lehre/Studium | TU Graz news | Studium | Banner Bachelor Studien | Medienservice

Von Christoph Pelzl

Im Rahmen eines gemeinsamen Talenteförderungsprogramms vergeben die TU Graz und die Remus-Sebring Group erstmals Stipendien an fünf junge Maschinenbau-Studentinnen.

Stephan Zöchling, CEO der Remus-Sebring Group und der Leiter des Instituts für Fertigungstechnik der TU Graz, Franz Haas, überreichten die Stipendien an Sonja Kager, Bojana Dragojevic, Dorcas Okoeguie, Eva Maria Heider und Heike Maria Eder (v.l.) © Lunghammer – TU Graz

Weiteres Bildmaterial zum Download am Ende der Meldung

Ein zunehmender Mangel an hochqualifizierten Fachkräften auf der einen Seite, ein geringer Anteil weiblicher Studierender auf der anderen: Diese beiden Umstände veranlassten die TU Graz und die Remus-Sebring Group dazu, ein neues Förderprogramm im Fach Maschinenbau ins Leben zu rufen.

Gezielte Nachwuchsförderung

Die universitäre Talenteschmiede und der Weltmarktführer für Sportauspuffanlagen intensivieren ihre Zusammenarbeit und fördern gemeinsam fünf junge Maschinenbau-Studentinnen. „Dieses Förderprogramm macht in vielerlei Hinsicht Sinn – vor allem aber, weil technische Berufe in der heutigen Zeit gefragter sind denn je. Eine Vielzahl der Jobs, welche von der Remus-Sebring Group ausgeschrieben werden, sind perfekt ausgerichtet für talentierte TU Graz-Absolventinnen“, erklärt Stephan Zöchling, CEO der Remus-Sebring Group.

Für die Vizerektorin für Kommunikation und Change Management der TU Graz, Claudia von der Linden, ist das neue Programm „eine weitere tolle Initiative in unserer Talenteförderung und ein wichtiger Meilenstein in unserem Bemühen, junge Frauen bei ihrer Karriere in einem technischen Beruf zu unterstützen.“ Dass die Initiative just in jenem Jahr startet, in dem die Technischen Hochschulen in Österreich „100 Jahre Frauenstudium“ feiern, sei ein glücklicher Zufall, wie von der Linden anmerkt, aber: „Wir orientieren uns nicht an Jahreszahlen oder Jubiläen, sondern entwickeln kontinuierlich Projekte, um Frauen für Technik zu begeistern.“

Finanzielle und fachliche Unterstützung

Zwei Jahre lang fördert die Remus-Sebring Group drei Bachelorstudentinnen mit jeweils 500 Euro sowie zwei Masterstudentinnen mit jeweils 900 Euro im Monat. Die Stipendiatinnen erhalten außerdem einen Praktikumsplatz bei Remus-Sebring.
„Neben dem Praktikumsplatz haben sich sowohl für die Stipendiatinnen als auch für die Remus-Sebring Group weitere Türen geöffnet: Im Rahmen des Talenteförderungsprogramms hat sich für eine Stipendiatin der Einstieg in unser Traineeprogramm ergeben; eine weitere Stipendiatin möchte gerne ihre Masterarbeit bei uns im Unternehmen schreiben“, so Stephan Zöchling. Er überreichte den jungen Frauen die Stipendien gemeinsam mit Franz Haas am 6. März in der Remus-Sebring-Zentrale in Bärnbach. Haas ist Leiter des Instituts für Fertigungstechnik der TU Graz und Mitglied im Leitungsteam des Field of Expertise (FoE) „Mobility & Production“, einem von fünf Forschungsschwerpunkten der TU Graz.

Zweistufiges Auswahlverfahren

Die Auswahl der Stipendiatinnen erfolgte in zwei Instanzen. Eine Fachjury der TU Graz bewertete und reihte die Bewerbungen. Diese beinhalteten einen Lebenslauf, ein Motivationsschreiben, Nachweise des bisherigen Schul- und Studienerfolgs sowie zwei Empfehlungsschreiben von Lehrenden. Die elf bestgereihten Bewerberinnen wurden zu einem Hearing geladen. Über die endgültige Vergabe entschied die Remus-Sebring Group. „Ausschlaggebend für unsere Entscheidung war, dass die Studentinnen einen hohen Bezug zu ihrem Studium nachweisen konnten und uns das Gefühl vermittelt haben, dass ihr Herz zu 100 Prozent für die Technik schlägt. Darüber hinaus zeigten die Studentinnen großes Interesse am Praktikum und wussten schon ganz genau, welcher Bereich der passende für sie ist. Mit dem Remus-Sebring Group Stipendium möchten wir die Stipendiatinnen motivieren ihr Studium weiterhin mit so viel Begeisterung zu meistern und ihnen Mut für die kommenden Semester machen“, so Stephan Zöchling.

Information

Neben den Remus-Sebring Group Stipendien gibt es noch andere Stipendienprogramme, mit denen die TU Graz und ihre Partner Studierende unterstützen.

Kontakt

Pressekontakt TU Graz
Barbara GIGLER
Tel.: +43 316 873 6006
Mobil: +43 664 608736006
barbara.giglernoSpam@tugraz.at

Kontakt Remus-Sebring Group
Evelin POLAT
e.polatnoSpam@remus-sebring.com

Die Master-Studentin Bojana Dragojevic studiert seit dem Wintersemester 2016/17 Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau an der TU Graz. Im Zuge des Förderprogramms möchte sie ein Praktikum im Remus-Sebring-Werk in Sanski Most, Bosnien, absolvieren © Lunghammer – TU Graz
Heike Maria Eder maturierte am BG/BRG Lerchenfeld in Klagenfurt und absolviert seit dem Wintersemester 2018/19 das Bacherlorstudium für Maschinenbau © Lunghammer – TU Graz
Die Master-Studentin Eva Maria Heider sieht ihre Zukunft im F&E-Bereich im Motorsport. Vor ihrem Maschinenbau-Studium an der TU Graz studierte sie Mathematik (Uni Graz/ TU Graz) und Fahrzeugtechnik (FH Joanneum) © Lunghammer – TU Graz
Sonja Kager besuchte die HLW Wolfsberg und studiert seit dem Wintersemester 2018/19 Maschinenbau an der TU Graz © Lunghammer – TU Graz
Im Wintersemester 2018/19 begann Dorcas Okoeguie ihr Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau an der TU Graz © Lunghammer – TU Graz