TU Graz/ TU Graz/

Professuren

Brennen Sie für Ihr Forschungsgebiet? Möchten Sie gerne in einem Umfeld mit internationaler Ausrichtung tätig sein? Wollen Sie für eine Uni arbeiten, die intensiv mit der Wirtschaft, anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen zusammen arbeitet? Dann ist eine Professur an der TU Graz genau das Richtige für Sie! 

„Wissen – Technik – Leidenschaft“ – dieses Motto eint die rund 12.500 Studierenden und 2.400 Mitarbeitenden der TU Graz.

Forschenden und Lehrenden bietet die TU Graz ein dynamisches Setting, in dem diese Leidenschaft gelebt werden kann. Kooperationen nach innen und außen werden in einem Klima von Diversität, Innovation und Chancengleichheit gefördert.

Die semi-mediterrane Universitätsstadt Graz mit ihrer ansprechenden Kultur und Kulinarik bildet einen exzellenten Nährboden dafür.

Zu den derzeit ausgeschriebenen Professuren

Interessante Details:

Katrin Ellermann, Bildquelle: Ellermann
Katrin Ellermann, Professorin am Institut für Mechanik

Wenn ich an einen für mich neuen Ort gekommen bin, habe ich mich zuvor über Land, Leute und Bedingungen vor Ort informiert – aber zumeist habe ich mich ein Stück weit überraschen lassen. So auch in Graz: Sicher kann man vorab die Internetseiten oder so manches Paper durchlesen. Der wirkliche Reiz kommt aus meiner Sicht dadurch, in Graz mit den Kollegen, mit den Forschern auch aus anderen Fakultäten in Kontakt zu kommen. Mir gefällt es besonders, wie unkompliziert man an der TU Graz mit den neuen Kolleginnen und Kollegen ins Gespräch kommt und dadurch Einblicke in deren Forschung erhält.

Bernd Deutschmann, Bildquelle: Deutschmann
Bernd Deutschmann, Professor am Institut für Elektronik

Nach einigen Jahren in der Industrie zog es mich wieder zurück zur Wissenschaft. Dabei fiel es mir sehr leicht, mich für die TU Graz zu entscheiden. Ich habe hier studiert und schätze die hohe Qualität der Ausbildung und Forschung. Die TU Graz befindet sich mitten im Silicon Valley von Österreich. Die unmittelbare Nähe zu zahlreichen Unternehmen stellt eine ideale Ausgangsbasis für Forschungskooperationen dar. Graz ist zudem als Studentenstadt sehr lebens- und liebenswert.

Paolo Falcaro, Bildquelle: Falcaro
Paolo Falcaro, Professor am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie

Die TU Graz ist eine sehr attraktive Hochschul- und Forschungseinrichtung. Der hohe Standard von Lehre, Forschung, Innovation und Ausstattung garantiert international anerkannte Forschungsergebnisse. Die sorgfältige Ausgewogenheit von Grundlagen- und angewandter Forschung -mit Schwerpunkt auf den Bedürfnissen der Industrie- sorgt für eine Reihe aufregender, fachübergreifender Herausforderungen. Zusätzlich ist Graz eine gemütliche Stadt inmitten großartiger Naturlandschaften… I love it!

Kang Mihyun, Bildquelle: Lichtmeister – TU Graz
Mihyun Kang, Professorin am Institut für Diskrete Mathematik

Die Technische Universität Graz hat einen sehr guten Ruf und eine lange Tradition als exzellente Universität für Forschung. Sie bietet Internationalität, welche im akademischen Leben eine sehr wichtige Rolle spielt. Die Universitätsstadt Graz hat die richtige Größe, um gemütlich zu wohnen und gleichzeitig vielfältige Kultur- und Naturaktivitäten zu genießen.

Berufungsverfahren

Die TU Graz möchte als herausragende Universität die besten Wissenschafterinnen und Wissenschafter als Universitätsprofessorinnen und -professoren gewinnen.

Mit den Berufungen wendet sich die TU Graz an hochqualifizierte nationale und internationale Wissenschafterinnen und Wissenschafter.

Die Auswahl erfolgt qualitätsorientiert, transparent und objektiv.

Zu den derzeit ausgeschriebenen Professuren

Bewerbungsformulare

 

 

 

Grundlagen

Im Rahmen des Berufungsverfahrens besetzt die TU Graz die Stelle einer Universitätsprofessorin bzw. eines Universitätsprofessors gemäß Universitätsgesetzes 2002 (UG)

Kontakt

Berufungsmanagement

Rechbauerstraße 12/I

8010 Graz
berufungen@tugraz.at

 

Ursula TOMANTSCHGER-STESSL

Dipl.-Ing. Dr.techn.

Leiterin Berufungsmanagement

Tel.: +43 316 873 6061

Sekretariat:
Monika WINTER
Tel.: +43 316 873 6002

Ablauf

1. AUSSCHREIBUNG 

Jede Professur wird öffentlich in internationalen und nationalen Medien sowie Fachnetzwerken ausgeschrieben.

2. FORMALPRÜFUNG

Eine vom Senat der TU Graz eingerichtete Berufungskommission (für alle Verfahren gemäß § 98 UG) oder ein vom Rektor eingesetztes Auswahlteam des Fachbereichs (für alle Verfahren gemäß § 99 UG) überprüft bei jeder Bewerbung, ob die formalen Kriterien erfüllt sind.

3. GUTACHTEN

Zu jeder Bewerbung wird durch prioritär Externe ein Gutachten erstellt.

4. AUSWAHL

Die Berufungskommission bzw. das Auswahlteam des Fachbereichs wählt die am besten geeigneten Personen auf Basis der Gutachten aus.

5. EINLADUNG ZU EINEM HEARING

Die ausgewählten Personen werden zu einem Hearing eingeladen.

6. HEARING

Das Hearing besteht aus einem öffentlichen Lehr- und Fachvortrag und einem anschließenden Interview durch die Kommission. 

7. KOMMISSIONSSITZUNG ZUR ERSTELLUNG DES BESETZUNGSVORSCHLAGES 

Nach dem Hearing erstellt die Berufungskommission bzw. das Auswahlteam des Fachbereichs einen Besetzungsvorschlag, bestehend aus maximal 3 Personen. 

8. VERGLEICHENDE GUTACHTEN 

Zu den 3 ausgewählten Personen werden vergleichende Gutachten in Auftrag gegeben. 

9. REIHUNG 

Die Berufungskommission bzw. das Auswahlteam des Fachbereichs nimmt auf Grundlage der Gutachten eine Reihung der ausgewählten 3 Personen vor. 

10. BERUFUNGSVERHANDLUNGEN

Mit der bzw. dem Besten führt der Rektor Berufungsverhandlungen. Dabei werden das Forschungs- und Lehrkonzept mit den dafür notwendigen Ressourcen sowie die Besoldung abgestimmt. 

11. BERUFUNG 

Die ausgewählte Person wird zur Professorin bzw. zum Professor berufen. Die Kundmachung der Berufung erfolgt im Mitteilungsblatt der TU Graz.

Bildquelle: TU Graz

Laufende Berufungsverfahren

Fakultät für Architektur

Stiftungsprofessur für Architektur und Holzbau

  • § 99 Universitätsgesetz; 5 Jahre befristet
  • Institut für Architekturtechnologie
  • Auswahlverfahren laufend; Hearings am 21. März 2017

 

 

Fakultät für Bauingenieurwissenschaften

Professur für Felsmechanik und Tunnelbau

  • § 98 Universitätsgesetz; Nachfolge Prof. Schubert
  • Institut für Felsmechanik und Tunnelbau
  • Ausschreibung in Vorbereitung

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

Professur für Elektronische Anlagen und Netze

  • § 98 Universitätsgesetz, Nachfolge: Prof. Fickert
  • Institut für Elektrische Anlagen
  • Auswahlverfahren laufend, Berufungsverhandlungen in Vorbereitung

Fakultät für Informatik und Biomedizinische Technik

Professur für Data Science

  • Schwerpunkt Big Data Management; § 98 Universitätsgesetz; 5 Jahre befristet; Entfristung bei Sicherung der Finanzierung und nach positiver Evaluierung möglich; Stiftungsprofessur von BMVIT und Unternehmenspartnern
  • Institut für Wissenstechnologien
  • Neuausschreibung in Vorbereitung

Professur für Machine Learning

  • § 98 Universitätsgesetz, Nachfolge: Prof. Maass
  • Institut für Grundlagen der Informationsverarbeitung
  • Ausschreibung laufend; Bewerbungsfrist: 15.05.2017

Professur für Mathematical Models in Computer Vision

  • § 98 Universitätsgesetz, unbefristet
  • Ausschreibung in Vorbereitung

Fakultät für Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften

Innovative Werkstoffe und Fertigungstechniken mit Schwerpunkt Luftfahrt

  • § 98 Universitätsgesetz; 5 Jahre befristet; Entfristung bei Sicherung der Finanzierung und nach positiver Evaluierung möglich; Stiftungsprofessur von BMVIT und Unternehmenspartnern
  • Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik
  • Auswahlverfahren – Berufungsverhandlungen laufend

    Fakultät für Mathematik, Physik und Geodäsie

    Professur für Angewandte Statistik

    • § 98 Universitätsgesetz, Nachfolge: Prof. Stadlober
    • Institut für Statistik
    • Auswahlverfahren laufend, Berufungsverhandlungen in Vorbereitung

    Fakultät für Technische Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie

     

    Derzeit keine laufenden Verfahren.

    Neu berufene Professorinnen und Professoren im Sommersemester 2017

    Festigkeitslehre

    Prof. Thomas Hochrainer

    Dienstantritt am 1.3.2017

    Neu berufene Professorinnen und Professoren im Wintersemester 2016/17

    Molecular Biotechnology

    Prof. Robert Kourist

    Dienstantritt am 1.1.2017

    Process Systems Engineering

    Prof. Tim Zeiner

    Dienstantritt am 1.12.2016

    Festkörperchemie moderner Energiespeichersysteme

    Prof. Martin Wilkening

    Dienstantritt am 1.11.2016

    Neu berufene Professorinnen und Professoren im Sommersemester 2016

    Städtebau

    Architektin Prof. Aglaée Degros

    Dienstantritt am 1.09.2016

    Bio-based Materials

    Prof. Paolo Falcaro

    Dienstantritt am 1.04.2016

    Elektronische Sensorsysteme

    Prof. Alexander Bergmann

    Dienstantritt am 1.03.2016

    Neu berufene Professorinnen und Professoren im Wintersemester 2015/16

    Theoretische Geodäsie und Satellitengeodäsie

    Prof. Torsten Mayer-Gürr

    Diesntantritt am 1.12.2015

    Computational Topology

    Prof. Michael Kerber

    Dienstantritt am 1.10.2015

    Integrated Building Systems

    Prof. Michael Monsberger

    Dienstantritt am 1.10.2015

    Siedlungswasserwirtschaft und Landschaftswasserbau

    Prof. Dirk Muschalla

    Dienstantritt am 1.10.2015

    Advanced Manufacturing

    Prof. Rudolf Pichler

    Dienstantritt am 1.10.2015

    Computational Fluid Dynamics

    Prof. Robert Scharler

    Dienstantritt am 1.10.2015

    Cryptography

    Prof. Christian Rechberger

    Dienstantritt am 1.09.2015

    Profile der neu berufenen Professorinnen und Professoren

    Thomas Hochrainer

    Thomas Hochrainer ist seit 1. März 2017 neuer Universitätsprofessor für Festigkeitslehre am gleichnamigen Institut der TU Graz. Der gebürtige Deutsche arbeitet nach dem Motto Forschung braucht Freiraum und hat bereits berufliche Stationen in Florida, Karlsruhe und Bremen im Lebenslauf stehen.

    Seine Forschungsarbeit beschreibt er selbst: Die Festigkeitslehre ist für mich ein faszinierendes Lehr- und Forschungsgebiet im Spannungsfeld von Grundlagenforschung und Anwendung. Auf der Grundlagenseite forsche ich an der mesoskopischen und skalenübergreifenden Modellierung von Plastizität, Schädigung und Versagen. Auf der Anwendungsseite nutze ich nichtlineare Finite-Elemente-Methoden, um die Verformung und die mechanischen Eigenschaften moderner Werkstoffe während der Fertigung oder im Einsatz vorherzusagen.

    Thomas Hochrainer studierte Technomathematik an der Universität Karlsruhe (TH) (heute Karlsruher Institut für Technologie KIT) und promovierte ebendort 2006 mit Auszeichnung. Nebenbei war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zuverlässigkeit von Bauteilen und Systemen tätig. Nach seinem Abschluss arbeitete er zusätzlich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik in Freiburg. Ein Jahr verbrachte Thomas Hochrainer als Senior Research Scientist am Department of Scientific Computing an der Florida State University in Tallahassee in den USA und wechselte anschließend an die Universität Bremen in Deutschland.

    Robert Kourist

    Robert Kourist ist seit 1. Jänner 2017 Universitätsprofessor für Molekulare Biotechnologie am gleichnamigen Institut.

    In meiner Forschung beschäftige ich mich mit dem Zusammenspiel von chemischer und biologischer Katalyse. Mit dem enormen Fortschritt in der Entwicklung molekularer biotechnologischer Werkzeuge wird es dabei immer mehr möglich, komplexe Systeme zu schaffen und zu kontrollieren. Mein Ziel dabei ist es, Enzyme besser zu verstehen und mit ihnen effiziente und nachhaltige Prozesse zu gestalten.

    Ausbildung:

    2006 – 2008: PhD in Biotechnology an der Universität Greifswald
    2000 – 2006: Deutsches Diplom in Biochemistry
    November 2005: Forschungsaufenthalt am Royal Institute of Technology (KTH) in Stockholm, Schweden
    2003 – 2004: Erasmus-Aufenthalt an der Universidad de Oviedo, Spanien

    Beruflicher Werdegang:

    September 2015: Gastprofessor an der South China University of Technology in Guangzhou, China
    2012 – 2017: Juniorprofessor für Mikrobielle Biotechnologie an der Ruhr-Universität Bochum
    2011 – 2012: Leiter der Gruppe Biochemie und Enzymologie an der TU München, Deutschland
    2009: 1. Preis des Venture Cup Mecklenburg Vorpommern in der Kategorie Nachwuchsforscher
    2009 – 2010: Fellowship der Japanese Society for the Promotion of Science (JSPS) an der Keiō University, Japan
    2006 – 2009: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Greifswald
    2004: Praktikum beim Service Center Biocatalysis der Degussa AG in Hanau, Deutschland

    Persönliches:

    Freizeit/Hobbys: Wissenschaft, gute Literatur, Rudern
    Familie: Ehefrau Julirose Kourist, Sohn Wolfram (10 Monate)

    Tim Zeiner

    Tim Zeiner ist seit 1. Dezember 2016 als Professor für Process Systems Engineering an der Fakultät für Technische Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie tätig.

    Der gebürtige Deutsche studierte Physikalische Ingenieurwissenschaften mit Schwerpunkt auf Thermodynamik und Materialwissenschaften an der TU Berlin, wo er später mit seiner Arbeit Phase- and Interfacial Behaviour of Hyperbranched Polymer Solutions promovierte. 2016 habilitierte er sich an der TU Dortmund mit der Habilitationsschrift Extraction of Biomolecules im Fach Fluidverfahrenstechnik.

    Seine Arbeit an der TU Graz beschreibt er selbst als: Die Forschungen auf dem Gebiet der chemischen Verfahrenstechnik in den letzten Jahren sind gekennzeichnet durch immer komplexer werdende Substanzen. Dies bedingt auch den Einsatz immer komplexer werdender Prozesse. Ich will in meiner Forschung diese komplexen Prozesse mit Hilfe neuartiger thermodynamischer Modelle abbilden.

    Aglaée Degros

    Aglaée Degros ist seit 1. September 2016 Universitätsprofessorin für Städtebau und leitet seither auch das gleichnamige Institut.

    Meine Leidenschaft ist die Gestaltung öffentlicher Räume: Parks, Plätze, Fahrradwege und Boulevards. In meiner Arbeit thematisiere ich die räumlichen und sozialen Dimensionen von Mobilität und Infrastruktur. Ich entwerfe öffentliche Räume an der Schnittstelle zwischen Städtebau, Landschaft, Architektur und Verkehrstechnik.

    Aglaée Degros besuchte die Architekturschule UCL LOCI in Brüssel in Belgien, verbrachte Auslandsjahre an der Universität TTKK Tampere in Finnland und an der TU Karlsruhe in Deutschland. Seit 2001 ist sie Direktorin von Artgineering in Rotterdam (Niederlande) und Brüssel (Belgien). Lehraufträge zogen die Städtebauerin bereits an die TU Delft, die Artez Architektur Akademie in Arnheim, die TU Wien, die Akademie der Bildenden Künste in Wien und die Vrije Universiteit Brüssel.

    Paolo Falcaro

    Paolo Falcaro ist seit 1. April 2016 Professor für Bio-based Materials Technology an der Fakultät für Technische Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie.

    Der gebürtige Italiener absolvierte sein Studium in Materials Engineering an der Universitá di Bologna in seinem Heimatland, das er 2006 mit einem PhD abschloss. Sein beruflicher Weg führte ihn an die Osaka Prefecture University und die Kyoto University in Japan. Anschließend arbeitet er bis vor wenigen Monaten an der CSIRO (The Commenwealth Scientific and Industrial Research Organisation) in Australien.

    Alexander Bergmann

    Alexander Bergmann wurde mit 1. März 2016 zum Universitätsprofessor für Elektronische Sensorsysteme am gleichnamigen TU Graz-Institut berufen.

    Besondere Akzente möchte ich in der interdisziplinären und praxisnahen Erforschung von elektronischen Sensorsystemen in den Bereichen Umwelt, Klima und Automotive setzen.

    Bergmann erlangte im Jahr 2000 den akademischen Grad des PhD an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Grazer Karl-Franzens-Universität, arbeitete als Entwicklungsingenieur bei Infineon Technologies Austria in Villach, als Produktmanager bei Anton Paar in Graz und bei AVL List in Graz. Unter dem Motto If you stop learning, you stop growing trat er am 1. März 2016 seine Stelle an unserer Alma Mater an.

    Michael Kerber

    Ist seit 1. Oktober 2015 Universitätsprofessor für Computational Topology and Geometry am Institut für Geometrie.

    Meine Arbeit befasst sich mit algorithmischen Fragestellungen im Bereich der Topologie und Geometrie. Insbesondere erforsche ich die Theorie der persistenten Homologie, welche in den letzten 15 Jahren zu zahlreichen Anwendungen von topologischen Methoden in der Datenanalyse geführt hat.

    Ausbildung:

    2006 – 2009: Ph.D. in Computer Science am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, Deutschland

    2000 – 2007: Master in Computer Science an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, Deutschland

    Beruflicher Werdegang:

    2013 – 2015: Teamleiter Junior Researcher am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, Deutschland

    2013 – 2015: Lehrender an der Universität des Saarlandes

    2012 – 2013: Assistenzprofessor an der Stanford University in Stanford, USA

    2010: Postdoc an der Duke University in Durham, USA

    2009 – 2012: Postdoc am Institute of Science and Technology Austria in Klosterneuburg

    2005: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der University of Warwick in Coventry, UK

    Persönliches:

    Freizeit/Hobbys: Tischtennis

    Michael Monsberger

    Ist seit 1. Oktober 2015 Universitätsprofessor für Integrated Building Systems am Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft.

    „Meinen Tätigkeitsbereich sehe ich im Field of Expertise ,Sustainable Systems‘. Dabei möchte ich insbesondere Akzente in der interdisziplinären Forschung und Lehre im Themenbereich Gebäudetechnik setzen.“

    Ausbildung:

    2003 – 2005: Doktorat am Christan-Doppler-Labor für Brennstoffzellensysteme der TU Graz

    1996 – 2002: Studium Maschinenbau an der TU Graz im Studienzweig Mechatronik im Maschinenbau

    1999 – 2000: Auslandsstudium an der University of Aberdeen, Großbritannien

    Beruflicher Werdegang:

    2009 – 2015: Leiter des Geschäftsfeldes „Sustainable Thermal Energy Systems“ des Austrian Institute of Technology (AIT)

    2007 – 2008: wissenschaftlicher Mitarbeiter im Geschäftsfeld „Sustainable Energy Systems“ am AIT

    2003 – 2007: wissenschaftlicher Mitarbeiter im Christian-Doppler-Labor für Brennstoffzellensysteme an der TU Graz

    Persönliches:

    Freizeit/Hobbys: Freizeit ist der Familie gewidmet, außerdem: Laufen, Schifahren, Schwimmen und Musik

    Familie: verheiratet mit Vera, Söhne Felix (2 Jahre) und Jannik (1 Monat)

    Rudolf Pichler

    Ist seit 1. Oktober 2015 Universitätsprofessor für Advanced Manufacturing am Institut für Fertigungstechnik und verantwortlich für den Aufbau der Forschungs- und Lernfabrik an der TU Graz.

    „Forschung und Lehre im Bereich Advanced Manufacturing bedeutet, die Eigenschaften und
    Möglichkeiten von fortschrittlichen Fertigungstechnologien zu erkennen und an die Studierenden
    und Wirtschaftstreibenden weiterzugeben. Dies erfolgt im Rahmen einer aufzubauenden
    Forschungs- und Lernfabrik, dessen Methode es erlaubt, dies enorm zeit- und erlebnisnah zu
    präsentieren.“

    Ausbildung:

    1991 – 1995: Doktorat Wirtschaftsingenieurwesen – Maschinenbau an der TU Graz

    1983 – 1990: Studium Wirtschaftsingenieurwesen – Maschinenbau an der TU Graz

    Beruflicher Werdegang:

    2013 – heute: International Production Coordinator bei Siemens Österreich

    2013 – 2015: Lehrbeauftragter für Statik an der FH Joanneum

    2011 – 2012: Operations Manager bei STATEC Binder

    2007 – 2011: Geschäftsführer TCM International Tool Consulting & Management

    2005 – 2007: Prokurist bei Assmann Ladenbau Leibnitz, Umdasch

    1999 – 2004: Bereichsleiter Produktion bei Tridonic Atco, Zumtobel

    1995 – 1999: Produktionsleiter der Adler-Werk Lackfabrik

    1992 – 1995: Lehraufträge an der TU Graz

    1991 – 1995: Universitätsassistent an der TU Graz

    Persönliches:

    Freizeit/Hobbys: Tennis, Langlauf, Literatur, Jazz, Kulinarik, Freunde

    Familie: verheiratet mit Rosemarie Pichler, Sohn Felix (22) und Tochter Annika (20)

    Robert Scharler

    Ist seit 5. Oktober 2015 Universitätsprofessor für Computational Fluid Dynamics am Institut für Wärmetechnik.

    „Ich beschäftige mich mit der numerischen Simulation von chemisch reagierenden Strömungsprozessen in der Energietechnik, mit einem Schwerpunkt auf der Bioenergie. Ich betrachte mein Forschungsfeld nicht als Selbstzweck, das heißt neben der Modellentwicklung ist die Anwendung der numerischen Modelle zur Technologieentwicklung und der Kontakt mit den Firmenkunden für mich besonders wichtig.“

    Ausbildung:

    1998 – 2001: Dissertation im Bereich CFD-Simulation von Biomassefeuerungen an der TU Graz

    1988 – 1997: Studium an der Fakultät für Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften an der TU Graz

    Beruflicher Werdegang:

    Seit 2015: wissenschaftlicher Berater bei BIOENERGY 2020+

    2014: Lehrauftrag an der TU Graz

    2013 – 2014: externer Lehrbeauftragter an der FH Burgenland

    2003 – 2015: Bereichsleiter bei BIOENERGY 2020+

    2003 – 2015: Projektmanager bei BIOS BIOENERGIESYSTEME

    2001 – 2015: Senior Researcher am Institut für Prozess- und Partikeltechnik an der TU Graz

    1998 – 2001: wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am Institut für Prozess- und Partikeltechnik an der TU Graz

    Persönliches:

    Freizeit/Hobbys: Zeit mit Sohn Leon verbringen, Sport, Bücher, Theater, Kino, Konzerte und die Leidenschaft für erneuerbare Energiesysteme am eigenen Haus ausleben

    Familie: Lebensgefährtin Birgit, Sohn Leon (5), Stieftöchter Julia (18) und Anika (20)

    Christian Rechberger

    Ist seit 1. September 2015 Universitätsprofessor für Kryptographie am Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie.

    „Lehre, Forschung, und Consulting zu Methoden, die Daten vor Hackerinnen und Hackern schützen, unter Zuhilfenahme spezieller Mathematik.“

    Ausbildung:

    2004 – 2009: PhD in Applied Cryptography an der TU Graz

    1998 – 2004: Bachelor und Master in Telematik an der TU Graz

    2002 – 2003: Computer Science an der Aston University, Großbritannien

    Beruflicher Werdegang:

    2011 – 2015: außerordentlicher Professor an der Danmarks Tekniske Universitet

    2011: Forschung an der Tsinghua University, Peking, China, und bei Microsoft Research in Redmond, USA

    2011: promovierter wissenschaftlicher Mitarbeiter an der École normale supérieure, Paris Frankreich

    2009 – 2010: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der KU Leuven, Belgien

    2009: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Graz

    2004 – 2009: Universitätsassistent an der TU Graz

    Persönliches:

    Freizeit/Hobbys: Berg- und Wassersport

    Familie: nicht verheiratet, keine Kinder