TU Graz/ TU Graz/ Services/ News+Stories/

Berufsbegleitend: Kurse, Seminare, Masterstudien

Für den Beruf weiter lernen – etwa in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Building Information Modeling (BIM) oder Leadership? Das TU Graz Life Long Learning-Programm enthält rund 40 Weiterbildungsangebote.

Berufsbegleitend studieren: 2021 bietet die TU Graz unter anderem ein neues, individualisierbares Masterstudium an. „Leadership in Digital Transformation“ verknüpft Betriebswirtschaft mit Computer Science.

Rund 40 praxisbezogene Angebote umfasst das aktuelle Weiterbildungsportfolio von TU Graz Life Long Learning (LLL), das sich in den letzten Jahren in Österreich und darüber hinaus etabliert hat und laufend Weiterbildungsformate mit aktuellen Themenstellungen für alle entwickelt, die Weiterbildung auf universitärem Niveau suchen. Die Kurse, Seminare, Universitätslehrgänge und Masterprogramme ermöglichen anwendungsorientierten Know-how-Transfer in die Praxis.

2020 blickt Life Long Learning auf 15 Jahre Erfahrung mit universitärer Weiterbildung zurück. Getreu dem Motto „We care about continuing education“ startet LLL mit einem innovativen Weiterbildungsprogramm in die nächsten 15 Jahre. Neu sind das Programm „Leadership in Digital Transformation“ und Kurse zu Deep Learning (AI Deep Dive), Anlagen- und Netzschutztechnik, Feuchte- und Dichtheitmonitoring sowie Building Information Modeling (BIM).

Von AI Deep Dive, über Building Information Modeling bis Digital Transformation

Neu im Jahresprogramm sind 2021 vier Kurse und ein Masterprogramm, natürlich berufsbegleitend.

  • AI Deep Dive: Im zweitägigen Workshop eignen sich Interessierte die Grundlagen des Deep Learning an und lernen, wie sie diese Methode des maschinellen Lernens zur Lösung zahlreicher Probleme – wie zum Beispiel der Abwanderungsvorhersage von Kundinnen oder Kunden (Churn Prediction) oder zur Bildklassifikation – einsetzen.
  • Anlagen- und Netzschutztechnik: Inhalt des eintägigen Online-Universitätskurses sind die Abklärung der notwendigen Anforderungen an ein Schutzsystem, die Fehlerberechnung für ein- und mehrpolige Fehlerfälle und die Vorstellung der verschiedenen aktuellen Schutzkonzepte.
  • Building Information Modeling: Building Information Modeling (BIM) ist eine Methode zur Erstellung virtueller Gebäudemodelle, bei der sämtliche Informationen während des Lebenszyklus eines Bauwerkes digital modelliert, kombiniert und erfasst werden. In der Seminarreihe mit wählbaren Fachmodulen werden Grundlagen und spezielle Anforderungen für Hochbau, Gebäudetechnik, Tragwerksplanung und Vermessungswesen vermittelt.
  • Feuchte- und Dichtheitmonitoring: Ziel des Universitätskurses ist es, den Feuchtezustand von Gebäuden mittels Gebäudeassistenzsystemen, ohne Eingriffe in das Bauteil, zu visualisieren. Teilnehmende lernen, Problemstellungen zu erkennen und mit Simulationswerkzeugen Lösungsvorschläge für die Praxis zu planen und Messdaten auszuwerten. Der Kurs wird 2021 zum zweiten Mal angeboten. Aktuelle Termine finden Sie auf der Webseite zum Kurs.
  • Weiterbildungsprogramm „Leadership in Digital Transformation: Das berufsbegleitende Masterprogramm zeichnet sich durch die gezielte Verknüpfung von Betriebswirtschaft mit Computer Science aus und betrachtet den kontinuierlichen digitalen Wandel umfassend. Schwerpunkte wie Artificial Intelligence (AI), Big Data und Digitale Geschäftsmodelle erfahren durch Wahlmöglichkeiten in Anwendungsfeldern wie Smart Factory, Mobilität und Transportation Systems oder Autonome Systeme eine Anpassung an individuelle Ausbildungsbedürfnisse. Zur Wahl stehen die beiden Abschlussmöglichkeiten MBA oder MEng "Leadership in Digital Transformation". Der Lehrgang startet im Wintersemester 2021/2022. Weitere Abschlussmöglichkeiten und Mikrozertifikate sind in Planung.

Wachstumspotentiale der Digitalisierung

In naher Zukunft geht es vor allem darum, die Entwicklungs- und Wachstumspotentiale der rasant voranschreitenden Digitalisierung auszuschöpfen.

In naher Zukunft geht es vor allem darum, die Entwicklungs- und Wachstumspotentiale der rasant voranschreitenden Digitalisierung auszuschöpfen. „Weiterbildung neu denken“, ist dementsprechend das Motto von Life Long Learning für die kommenden Jahre. „Neue Geschäftsmodelle, digitale Technologien und neue Formen der Zusammenarbeit im Team sowie völlig neue Berufsbilder sind im Entstehen. Wer sich hier behaupten will, der hat gewaltigen Lernbedarf hinsichtlich digitaler Fach- und Führungskompetenzen“, verdeutlicht Ernst Kreuzer, Leiter von TU GrazLife Long Learning.

Weiterbildung für Unternehmen

TU Graz Life Long Learning entwickelt nicht nur praxisbezogene Angebote für Einzelpersonen sondern auch maßgeschneiderte Weiterbildungsformate für Unternehmen. NXP Österreich zum Beispiel hat Life Long Learning bereits in mehreren erfolgreichen Qualifizierungsprojekten an der Schnittstelle zwischen Hochschule und Wirtschaft kennengelernt. „Besonders erfreulich ist dabei, dass sich LLL von Mal zu Mal die Latte selbst kontinuierlich höher legt, sowohl bezüglich organisatorischer Abwicklung als auch bezüglich methodologischer Ansätze. Modern learning at its best!“, so  Michael Jerne, Director External Relations bei NXP Semiconductors.

Besonders erfreulich ist dabei, dass sich LLL von Mal zu Mal die Latte selbst kontinuierlich höher legt, sowohl bezüglich organisatorischer Abwicklung als auch bezüglich methodologischer Ansätze. Modern learning at its best! (Michael Jerne, Director External Relations bei NXP Semiconductors)

Information

Detailbeschreibungen der TU Graz-Weiterbildungsangebote sowie mehr Informationen zu Finanzierung, Förderungen, Kooperationen und Qualifizierungsnetzwerken finden Sie auf der Life Long Learning-Website, alle Neuigkeiten im Life Long Learning-Newsbereich. Hier gibt es das Jahresprogramm 2021 zum Download.

Kontakt

Vera POSCHAUKO, Mag.phil.
TU Graz | Life Long Learning
Mandellstraße 13/II
8010 Graz
Tel.: +43 316 873 4932
vera.poschaukonoSpam@tugraz.at