TU Graz/ TU Graz/ Services/ News+Stories/

Ballsaal statt Hörsaal: Das war der Ball der Technik 2017

Mit dem Motto „Technik leben“ war der Ball der Technik 2017 ganz dem Thema Human- und Biotechnologie gewidmet. Highlight für die Ballgäste im Congress Graz: ein virtuelles Gedankenrennen.

Johann Harer, CEO des Humantechnologieclusters, Rektor Harald Kainz, Uniratsvorsitzende Karin Schaupp und Frank Kappe, Dekan der Fakultät für Informatik und Biomedizinische Technik, mit einer Studentin der TU Graz beim gedankengesteuerten virtuellen Rennen am Ball der Technik (v.l.). © Lunghammer - TU Graz

Bildmaterial am Ende der Meldung zum Download verfügbar.

Studierende, Fans und Angehörige der Grazer Technik und klingende Namen der steirischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft – insgesamt etwa 2.000 Gäste – fanden sich gestern, Freitag, 27. Jänner, beim nunmehr 159. Ball der Technik im Congress Graz ein. Der Fokus der traditionsreichen Ballnacht lag diesmal auf dem Forschungsbereich Human- und Biotechnologie. Mit mehreren hochkarätigen Partnern, darunter der Humantechnologie Cluster und Roche in Österreich, zauberte die TU Graz das Motto „Technik leben“ aufs Parkett.

Harald Kainz, Rektor der TU Graz, begrüßte unter den Gästen Sabine Seidler, Rektorin der TU Wien, Wilfried Eichlseder, Rektor der Montanuni Leoben, Karl Peter Pfeiffer, Rektor der FH Joanneum, außerdem Bürgermeister Siegfried Nagl, AVL-Boss Helmut List, Wolfgang Zitz, Vice President Contract Manufacturing von Magna und Georg Knill, Präsident der Industriellenvereinigung (IV) Steiermark.

Ballgäste im virtuellen Gedankenrennen

Neben Musik, Tanz und Kulinarik gab es auch einmalige Highlights: Die Ballgäste konnten den Selbstversuch wagen und an einem gedankengesteuerten virtuellen Rennen teilnehmen. Das Prinzip hinter solchen Gehirn-Computer Schnittstellen demonstrierte das Studierendenteam Mirage 91. Unterstützt vom Institut für Neurotechnologie der TU Graz hat Mirage 91 am weltweit 1. Cybathlon in Zürich in der Disziplin „Virtuelles Rennen mit Gedankensteuerung“ teilgenommen. Das Institut für Health Care Engineering präsentierte einen speziell entwickelten Kinderlokomaten, mit dem beeinträchtigte Kleinkinder das Gehen wieder erlernen können. Ein Video gab Einblick in den gesamten Fachbereich Biomedical Engineering.

Besondere Töne gab es bei der Mitternachtseinlage: Unter dem Titel „The Circle of Life“ standen die Grazer Kapellknaben und der Chor des Universitätsorchesters – insgesamt 110  Personen – gemeinsam auf der Bühne. Die Polonaise stammte von Conny & Dado. Für den musikalischen Rahmen.sorgten das Grazer Stadtorchester, die „Ortweinband“, die „Roaring Swingers“,  „Montevideo”, „K’s Live“ und das HTU-Clubbing im Kellergewölbe mit „DJ Serious & Friends“.

Kontakt

Susanne EIGNER
Medienservice
Tel.: +43 316 873 6066
Mobil: +43 664 60 873 6066
E-Mail: susanne.eignernoSpam@tugraz.at

Bildmaterial

bei Nennung der angegebenen Quellen honorarfrei zu verwenden (Download in hoher Auflösung per Mausklick auf das Bild).
Johann Harer, CEO des Humantechnologieclusters, Rektor Harald Kainz, Uniratsvorsitzende Karin Schaupp und Frank Kappe, Dekan der Fakultät für Informatik und Biomedizinische Technik, mit einer Studentin der TU Graz beim gedankengesteuerten virtuellen Rennen am Ball der Technik (v.l.).© Lunghammer - TU Graz
Verantwortlich für die Umsetzung des Ballmottos "Technik leben": Jörg Schröttner, Gernot Müller-Putz und Christian Baumgartner mit Dekan Kappe, Rektor Kainz, Uniratsvorsitzender Schaupp und Cluster CEO Harer (v.l.). © Lunghammer - TU Graz
Vertreterinnen und Vertreter der Ballorganisation mit Begleitung beim Start in eine rauschende Ballnacht. © Lunghammer - TU Graz
Rektor Harald Kainz beim angeregten Plausch mit Studierenden am Ball der Technik 2017. © Lunghammer - TU Graz