Radaufhängungs- und Bremsenprüfstand

Der kombinierte Radaufhängungs- und Bremsenprüfstand unterscheidet sich im Aufbau wesentlich von herkömmlichen Achs- und Fahrwerksprüfständen.

Am Radaufhängungsprüfstand kann mit der Rolle, auf der der Reifen fährt, der Kraftschluss zwischen Rad und Fahrbahn realistisch simuliert werden. Dadurch ergeben sich folgende Vorteile:

  • Reale Einleitung der Kräfte und Momente in das Fahrwerk
  • Möglichkeit der Einbringung von schädigungsrelevanter Bremswärme in die Prüfteile
  • NVH-Untersuchungen an Fahrwerken unter kontrollierten Bedingungen

Am Bremsenprüfstand können sowohl standardisierte Tests als auch Forschungstests wie z.B. thermale Untersuchungen an Reibbremsen oder Reibwertuntersuchungen durchgeführt werden.

Messaufgaben

  • Vermessen von Bremsen und Bremsbelägen

    • Bremsleistungen (stationär und transient)
    • Bremsakustik auf Komponenten und Systemebene (mit Fahrwerkseinfluss)

  • Validierung von Simulationsmodellen
  • NVH
  • Radaufhängungen

    • Festigkeits- und Betriebsfestigkeitsuntersuchungen


Nach oben