ATLANTIS - Modell der Europäischen Elektrizitätswirtschaft


Allgemeines

Die europäische Energie- und Elektrizitätswirtschaft steht vor großen Herausforderungen: Der fortschreitende Klimawandel und die steigende Energieimportabhängigkeit erfordern konkrete gegensteuernde Strategien. Zahlreiche Maßnahmen werden bereits im Rahmen der aktuellen EU-Energiestrategie 2020 verfolgt. Für den Bereich der Elektrizitätswirtschaft stellt sich aufgrund der Besonderheiten der elektrischen Energie (z.B. nicht-Speicherbarkeit, Netzgebundenheit, Langlebigkeit und Kapitalintensität) die Frage, welche gesamtsystemischen Wirkungen diese Maßnahmen entfalten.

Seit sieben Jahren arbeitet das Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation an der realitätsnahen Abbildung der europäischen Elektrizitätswirtschaft in realwirtschaftlicher, nominalwirtschaftlicher und organisatorischer Dimension. Mit einem Einsatz von rund 30 Personenjahren aus den Disziplinen Energiewirtschaft, Elektrotechnik, Maschinenbau, Kraftwerkstechnik, Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Operations Research, Informatik und Recht wurde ein umfassendes Modell der europäischen Elektrizitätswirtschaft erstellt.


Nach oben

Modellbeschreibung

Das Simulationsmodell ATLANTIS bildet die gesamte Elektrizitätswirtschaft im UCTE-Gebiet mit ihren grundlegenden Gegebenheiten und Systemzusammenhängen ab. Wesentliche Elemente der realwirtschaftlichen Seite des Modells sind der Kraftwerkspark, das übergeordnete europäische Verbundnetz (400/220-kV-Ebene) sowie der regionalisierte Bedarf der Endkunden.

Auf der nominalwirtschaftlichen Seite des Modells werden relevante europäische Elektrizitätsunternehmen mit ihren Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen abgebildet. Die modellrelevanten Informationen wurden mittels detaillierter Untersuchungen erhoben und in eine Datenbank integriert, welche das zentrale Element des Modells darstellt und sowohl der Verwaltung der Basisdaten als auch der Rechenergebnisse dient.

Der Simulationszeitraum reicht ausgehend vom Basisjahr 2006 derzeit bis 2030. Insgesamt sind derzeit

  • 4.400 Leitungen/Transformatoren
  • 2.400 Netzknoten
  • 5.000 Kraftwerke (27 unterschiedliche Typen)
  • 100 größte Elektrizitätsunternehmen (GuV, Bilanz)

im Modell abgebildet, wobei neben den klassischen fossilen Erzeugungseinheiten auch Anlagen auf Basis erneuerbarer Energie integriert sind.


Nach oben

Anwendungsmöglichkeiten

Mit ATLANTIS durchführbare Untersuchungen sind beispielsweise 

  • die Entwicklung regionaler Strompreise,
  • Quantifizierung des volkswirtschaftlichen Nutzens von Leitungs- und Kraftwerksbauten,
  • Erfordernisse hinsichtlich Infrastrukturentwicklung,
  • Szenarioanalysen für die Integration erneuerbarer Energien,
  • Systemgrenzkosten erneuerbarer Energien,
  • Stresstests zur Simulation von Energieverknappungen,
  • Wirkungen von Power-Demand-Side-Management,
  • Vorab-Analysen von verschiedenen Regulierungen und Marktorganisationen (z.B. neue Richtlinien, CO2-Regelungen)
  • uvam.

Das Simulationsmodell ATLANTIS wurde entwickelt, um basierend auf Szenarioanalysen wissenschaftlich fundierte Aussagen treffen zu können und mit diesem Erkenntnisgewinn einen entsprechenden Beitrag zur gedeihlichen Entwicklung der europäischen Energie- und Elektrizitätswirtschaft zu leisten.


Nach oben

Kontakt
image/svg+xml

Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation
Inffeldgasse 18 
8010 Graz 

Tel.: +43 316 873 7900 
Fax: +43 316 873 7910

IEEnoSpam@TUGraz.at
www.IEE.TUGraz.at

Downloads
image/svg+xml

Publikation zu ATLANTIS