Die Bestandsaufnahme und ausführliche Gespräche ergaben sowohl im Bereich der bestehenden Gebäude, im Bereich der Freiraum-, Verkehrs- und Parkierungszonen als auch hinsichtlich etwaiger Rück- und Neubauabsichten ein breites Feld an Fragestellungen. Im erarbeiteten Maßnahmenkatalog wird die schrittweisen Aufwertung in Siedlungszonen,  die Neuorganisation  der Wegeführungen sowie Nachverdichtungsvorschläge beschrieben und illustriert. Durch die Neuzonierung des Grünraums wird die Identität der unterschiedlichen Siedlungsbereiche gestärkt und die Aufenthalts- und Gestaltungsqualität mit teilweisem Rückbau von Straßen und der gezielten Verdichtung von Freiraumstrukturen erhöht. Durch die Vereinfachung des Verkehrssystems  werden räumliche Barrieren gezielt hergestellt bzw. beseitigt, die fußläufige Durchwegung wird deutlich konturiert und mit übersichtlichen Blickachsen in klar definierte Freiräume ausgestattet. Weitere Maßnahmen werden durch die Sanierung bestehender Wohnungen und Anpassungen an heutige Standards sowie durch Ersatzneubauten die eine gezielte Nachverdichtung und stärlere räumliche  Konturierung, maßstävliche  Differenzierung und Übersichtlichkeit der Gesamtanlage bewirken.

Projektlaufzeit:
2014 – 2015

Finanzierung: Land Steiermark, Amt der steiermärkischen Landesregierung Abteilung 15, Energie und Wohnbau

Projektleitung:
Hans Gangoly, Andreas Lechner, Institut für Gebäudelehre, TU Graz

Projektpartner:
GEMYSAG - Gemeinnützige Mürz Ybbs Siedlungsanlage

Nach oben