Das Forschungsprojekt zielt auf die Erhebung von Informationen auf unterschiedlichen Ebenen und in verschiedenen Maßstäben, um einen Variantenvergleich bei Bauaufgaben zu ermöglichen und damit die Entscheidung Sanierung vs. Abriss und Neubau zu erleichtern. Dafür müssen die Vergleichskriterien sowie die notwendigen Eingabeparameter ermittelt werden. Diese erlauben eine umfassende Aussage über Zielsetzungen und Potentiale sowie die Nachhaltigkeit eines Projektes. Um die Anwendungsfreundlichkeit zu erhöhen, soll die Anzahl der Eingabeparameter und Vergleichskriterien fließend von wenigen bis auf eine maximale Anzahl gewählt werden können. Nach einer erfolgreichen Definition des Parameter und Kriterien wird ein Vergleichswerkzeug, das mit einer vorzugsweise geringen Anzahl an Eingabeparametern eine möglichst präzise Aussage auf unterschiedlichen Ebenen tätigt. Dieses Werkzeug ermöglicht durch eine einfache Beeinflussung der Eingabeparameter und Vergleichsparameter eine Variantenbildung mit unterschiedlichen Gewichtungen. Das Projekt EM = S/AN grenzt sich von bestehenden Zertifizierungssystemen dadurch ab, dass:

  • die Eingangsgrößen und Vergleichsparameter nicht festgesetzt sind. Sie lassen sich manipulieren, wodurch die Auswirkungen von Entscheidungen gut nachvollziehbar sind.
  • es ein Potenzial für zukünftige Entwicklungen sowohl im Quar tiersmaßstab bis hin zu Bautechnologien berücksichtigt.
  • sich trotz einer geringen Anzahl von Eingabewerten Tendenzen zu einer bestimmten Qualität aufzeigen lassen.

Projektlaufzeit:
2013 – 2014

Projektleitung:
Institut für Architekturtheorie, TU Graz
Roger Riewe
Tim Lüking
Uta Gelbke
Ziga Kresevic
Armin Stocker

Finanzierung:
Institut für Architekturtheorie, TU Graz

Nach oben