Präventive Lösungen für sensible Materialien von Kulturerbe

Die präventive Konservierung (Präventive Erneuerung, PC) hat sich als ein wichtiger Ansatz erwiesen, um bewegliche Artefakte des sensiblen kulturellen Erbes (CH), die derzeit unter ungeeigneten Umweltbedingungen in kleinen und mittleren EU-Museen gezeigt werden, zu retten und langfristig zu gewährleisten. Das Ziel von SensMat ist die Entwicklung und Implementierung innovativer, kostengünstiger und benutzerfreundlicher Tools, einschließlich eines Entscheidungsinstruments, mit Empfehlungen und Richtlinien für das Museumsmanagement und das für die Sammlungserhaltung zuständige Personal. Die SensMat-Methodik wird die Ergebnisse einer vorläufigen Umfrage unter Einbeziehung der SensMat-Beratergruppe und der Rückmeldungen relevanter Interessengruppen (Kulturinstitutionen, Regionen, Zertifizierungsorganisationen, Akademien, Museen, Industrieunternehmen) kombinieren und 8 Arbeitsgruppen umfassen, die von einem Konsortium angetrieben werden, das in der Lage ist, ein neues Präventionsprogramm bereitzustellen Lösung, die eine Laufzeit von TRL 7 erreicht. Das SensMat-Konzept basiert auf neuen Sensorsystemen, die Sammelumgebungen überwachen und spezifische Materialdegradierungen kontinuierlich bewerten. Basierend auf Multiskalenmodellierung, Datenmanagementsystemen, kollaborativen Plattformen und Sensorkommunikationsnetzwerken (IoT) werden die Akteure der Museen in Echtzeit über mögliche Gefahren für ihre Artefakte informiert, wodurch Degradationsrisiken und kostspielige Erhaltungsmaßnahmen reduziert werden. 10 repräsentative Fallstudien in Museen, historischen Gebäuden, Lagerstätten und Werkstätten (in Dänemark, Frankreich und Österreich), Wissenstransfer, spezifische Schulungen und Empfehlungen für bewährte Verfahren werden die Standardisierung, die Strategieumsetzung, die Neupolitik und die endgültige Verabschiedung von Richtlinien erleichtern die neue PCCH-Lösung aller CH-Stakeholder.

Partner

Bassetti direct
Centre national de la recherche scientifique, CNRS

Centro di Ricerche Europeo di Tecnologie Design e Materiali, CETMA
Commissariat à l'énergie atomique et aux énergies alternatives, CEA
De Kulturhistoriske Museer i Holstebro Kommune
GFM-Net s.r.l.
Institut de la Corrosion SAS
Linköpings universitet
Métropole de Lyon
RISE Acreo
STRESS S.c.ar.l., Sviluppo Tecnologie e Ricerca per l’Edilizia Sismicamente Sicura ed ecoSostenibile, STRESS
TTI - Technologie Transfer Initiative GmbH
Universalmuseum Joanneum GmbH
Università Iuav di Venezia
Universität Stuttgart, Materialprüfungsanstalt (MPA)
Université de Bretagne Occidentale, UBO

Wavestone Luxembourg S.A.

Ansprechpartner
image/svg+xml
Markus Knoll
Dipl.-Ing. BSc
Tel.
+43 316 873 - 30576
Sprechstunden
nach Vereinbarung
Steckbrief
image/svg+xml

Dauer: 01.01.2019 - 28.02.2022

Programm: EU - Horizon2020 - GA814596

Koordinator: Marie-Dominique BRUNI - Commissariat à l'énergie atomique et aux énergies alternatives (CEA)

Offizielle Website: https://www.sensmat.eu/

Projektleiter an der TU Graz: Alexander Bergmann, Markus Krüger