Workshop "Tunnelbau in Störungszonen - Eine Herausforderung" - 25.11.2016

© Schubert – TU Graz/FMT

Störungszonen stellen eine große Herausforderung an Geologen, Geotechniker, Planer und Ausführende dar. Nicht immer ist es einfach Störungszonen zu identifizieren und zu lokalisieren, sowie repräsentatives Probenmaterial zu gewinnen und deren Eigenschaften zu ermitteln. Die meist ausgeprägte Heterogenität von Störungszonen erschwert die Prognose des Gebirgsverhaltens, und damit die Planung von Ausbruch und Stützung, sowie die Einschätzung der zu erwartenden Verformungen.

Während der Bauausführung ist die Einschätzung von Verformungsgröße und Charakteristik stark vom Gebirgsaufbau des beeinflussten Gebirgsbereiches abhängig – eine besondere Herausforderung für das Geologen/Geotechnikerteam. Sowohl Vorauserkundung, als auch entsprechende Auswertung und Interpretation von Messdaten kommen in diesem Zusammenhang eine bedeutende Rolle zu.

Den Ausführenden werden große handwerkliche Fähigkeiten, Flexibilität und zeitweise gute Nerven abverlangt.

Besondere Ansprüche werden auch an den Ausbau gestellt, welcher zu den großen Verformungen kompatibel sein muss.

Der Workshop soll alle oben genannten Punkte ansprechen und genügend Raum für Diskussion lassen. Entsprechende Beiträge und Erfahrungsberichte sind willkommen.

Kontakt
image/svg+xml

Institut für Felsmechanik und Tunnelbau
Rechbauerstraße 12
A-8010 Graz

Tel.: +43 (0) 316 / 873 - 8114
Fax +43 (0) 316 / 873 - 8618
tunnelnoSpam@tugraz.at
www.tunnel.tugraz.at

Sekretariat: Mo. - Fr.: 9.00 - 12.00