Martina Schagerl

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit Schloss Stiebar in Gresten, Niederösterreich. Da Gresten meine Heimatgemeinde ist und von meinem Elternhaus direkte Sicht auf das Schloss besteht, weckte dieses historische Gebäude mein Interesse, mich näher damit zu beschäftigen. Es war eine sehr spannende Aufgabe, mich mit der Schlossanlage auseinanderzusetzen und alle Winkel der Gemäuer zu erforschen. Niederösterreich ist von einer herrlichen Burgen- und Schlosslandschaft geprägt. Im Rahmen der Arbeit wurde ein Blick auf die umliegenden Anlagen der Region geworfen. Es wurde besonders die heutige Nutzung der Schlösser analysiert. Die Erkenntnis, die ich daraus gewann, - je besser die heutige Nutzung im Gebäude funktioniert, desto besser ist das Gebäude instand, - wirkte sich anschließend auf meinen Entwurf aus. Das Schloss wurde in seinen Grundmauern Anfang des 14. Jahrhunderts erbaut. Im Jahr 1794 wurde es einem großzügigen Umbau unterzogen. Seitdem erscheint das Gebäude in seiner heutigen Gestalt. Der letzte auffindbare Plansatz des Schlosses stammt von ebendiesem Jahr, 1794. Um ein Nachnutzungskonzept zu entwickeln, war es wichtig, sich mit dem Bestand auseinanderzusetzen. Infolgedessen wurde das Schloss auf Grundlage der alten Pläne neu aufgemessen und eine Bestandsanalyse ausgearbeitet. Schäden in der Bausubstanz wurden erhoben und in Grafiken festgehalten. Die bauliche Geschichte des Schlosses wird nach und nach beschrieben und gibt einen interessanten Überblick über frühere Schäden und Sanierungen am Schloss. Auch die Personen, darunter berühmte Künstler und Maler, welche sich im Schloss aufhielten, werden erwähnt. Wird genauer hingesehen, verbirgt das unter Denkmalschutz gestellte Schloss viel Potenzial, sowohl im Hinblick auf die Räumlichkeiten als auch auf die Lage im landschaftlichen Kontext. Es wird ein Nutzungskonzept ausgearbeitet, welches öffentliche und private Räume einschließt. Bei der Revitalisierung wird auf einen sensiblen Umgang mit der Gebäudesubstanz Wert gelegt und der Schwerpunkt auf die Zuteilung von neuen Funktionen gesetzt.

Die Masterarbeit Schloss Stiebar Revitalisierung - Nachnutzungskonzept wurde von Holger Neuwirth (Institut für Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissenschaften) betreut.