Abendempfang des Landeshauptmannes

Am ersten Veranstaltungsabend (Mittwoch, 14.02.2018) lädt der Landeshauptmann der Steiermark Herr Hermann SCHÜTZENHÖFER in die "Aula der Alten Universität". Nach der Begrüßung der TeilnehmerInnen durch Frau Landesrätin MMag. Barbara EIBINGER-MIEDL lädt das anschließende Buffet zu einem geselligen Abendausklang ein.

Nähere Informationen zur "Aula der alten Universität" finden Sie unter folgenden Links sowie in nachfolgenden Ausführungen:

 

Nach einer Phase der Forschung, Analyse und denkmalpflegerischen Behandlung sowie einer sensiblen Planung ist mit der Aula der "Alten Universität" ein Musterbeispiel für die Revitalisierung einer historisch wertvollen Bausubstanz im Ensemble der Stadtkrone von Graz gelungen. Der Gebäudekomplex aus dem 17. Jahrhundert hat in seiner 400jährigen Geschichte von 1607 bis 1773 als Aula, von 1781 bis 1905 als Universitätsbibliothek und von 1905 bis 2000 als Landesarchiv - jeweils als Hort des Wissens und der Wissensvermittlung gedient. Mit der Nutzung des spätbarocken Saales als Veranstaltungszentrum steht dieses altehrwürdige Gebäude für Empfänge, Konzerte, Ausstellungen und für private Veranstaltungen zur Verfügung.

Den Jesuiten war aufgrund ihrer Berufung nach Graz durch Erzherzog Karl II. im Jahre 1570 unter anderem der alte Stadtpfarrhof samt Pfarrschule und Grund (an der Westseite der heutigen Bürgergasse) überlassen worden, wo sie ab 1572 ihr Kollegium unter Einbeziehung älterer Bausubstanzen errichteten (heutiges Priesterseminar) und somit die Grundlage für die dort im Jahre 1585 eröffnete erste Grazer Universität (Alma mater Graecensis) schufen.

Unter Erzherzog Ferdinand II. kam es in den Jahren 1607 - 1609 schließlich zur Neuerrichtung des heute als "Alte Universität" bekannten Gebäudes Ecke Hofgasse/Bürgergasse. Der ursprünglich freistehende Bau wurde im Laufe der Zeit mit dem Kollegium zu einem einheitlichen Komplex verbunden. In den Hörsälen des Erdgeschosses unterrichteten die Jesuiten "Gottes-Gelehrtheit", Meta-Physik, Rhetorik, Logik, Physik und Poesie, der obere Stock diente als Aula und für Theateraufführungen. Aula, Kolleg, Burg und Dom waren mittels unterirdischer Verbindungsgänge erschlossen.

Teile der Raum- und Gewölbestrukturen sind bis heute erhalten, originale Wandmalereien und Holzausstattungen wurden restauriert und in das Gesamterscheinungsbild eingebunden. Kaiserin Maria-Theresia ordnete 1775 die Errichtung einer staatlichen Universitäts-Bibliothek an. Im Zuge eines großen Umbaues des Obergeschosses wurde 1778 - 1781 der große Bibliothekssaal geschaffen, dessen architektonische Form bis heute erhalten ist. Dabei wurde auch das heute bestehende Gewölbe errichtet, zu dessen Abstützung die 8 massiven Mittelpfeiler notwendig wurden. Auch die markante Ostfassade, die das heutige Erscheinungsbild prägt, ist in dieser Zeit entstanden.

Von der ursprünglichen Gestaltung zeugen noch das reich verzierte Eingangsportal sowie die an der Nordost-Ecke angebrachten Wappen Kaiser Ferdinands II. und seiner Gattin Maria-Anna von Bayern. Mit der Übersiedlung des steirischen Landes-Archives auf den Karmeliter Platz im Jahre 1999 wurde der Weg frei für die Adaptierung der alten Universität als modernes Veranstaltungszentrum, welches am 30. April 2005 feierlich eröffnet werden konnte.

 

 Mit freundlicher Unterstützung durch das Land Steiermark


Nach oben

Kontakt
image/svg+xml

Assoc.Prof. Udo Bachhiesl

Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation
Inffeldgasse 18
8010 Graz

Tel.:+433168737903
Fax.:+43316873107903


bachhieslnoSpam@TUGraz.at
www.IEE.TUGraz.at

Related Links
image/svg+xml

Anreise zur 1. Abendveranstaltung