STDB/AKTUELLES/NEWS

ABGESAGT!

The 21st century is the first century in history in which most people of the world live in cities. Today, 55 per cent of the world’s population lives in urban areas, a proportion that is expected to increase to 66 per cent by 2050.

The explosive growth of urbanization is taking place especially in Asia and Africa. But also in Europe we can see migration processes, economic reorganizations and spatial developments, resulting in reconfigurations of urban areas into metropolitan regions.

How can we deal with this increasing pressure of urbanization, while we have to deal also with energy transition, adaptation to climate change, a transition of food production and a transition of the making industry?

The answer is in a fundamental change of the relation between urbanization and the natural habitat. City making should be combined with an approach to enhance and reorganize natural processes of land making, energy delivery, water management and food production. The urban region of the 21st century will need strong frameworks, which deliver the conditions for the quality of the natural habitat, and contribute to a higher quality of life combined with high urban densities.


Innovation District-Puchstraße

Seit einigen Jahren ist das Gewerbegebiet Puch Areal im Umbruch begriffen. Im Bereich der ehemaligen Futtermittelerzeugung TAGGER Areal, der Firma Ökoservice GmbH siedeln sich neue Firmen mit dem Fokus Design und RE:USE (Wiederverwendung von Materialen) an. Aufgrund dieses Transition (Veränderung) des Gebietes bearbeitet ein Konsortium unter der der Federführung der AEE Intec mit den Partnern Ökoservice Gmbh und StadtLabor Graz ein einjähriges Smart City Sondierungsprojekt mit dem Ziel der Initiierung eines RE:USE Zentrums für den genannten Stadtteil. Ziel des gemeinsamen Bestrebens ist auch die inhaltliche Positionierung des Stadtteiles in Richtung eines Innovation Districts mit Fokus auf RE:USE einzuleiten.

Die ausgeschriebene Masterarbeit soll sich dem Ziel der Entwicklung eines städtebaulichen Gestaltungs- und Entwicklungskonzeptes für die Entwicklung des Stadtteiles in Richtung eines Innovation Districts widmen. Im Vordergrund soll die Erstellung eines zukunftsfähigen Transitionskonzeptes für die schrittweise Integration von neuen Arbeits- und Produktionsstätten mit Fokus auf Design, RE:USE und New Urban Production liegen.

St. Peter

Die Stadt Graz, die Holding Graz, die Grazer Energie- und Mobilitätsagentur Graz, die TU Graz, das Land Steiermark und Ihre KonsortialpartnerInnen betreiben seit einigen Wohnen auf Basis von Bundesfördermitteln das „urbane MobilitätsLabor Graz– Grenzenlos“ (UML Graz). Im Rahmen vom Mobilitätslabor soll der Bewegungsraum Mandellstraße – Petersgasse – Eisteichgasse als urbaner Lebensraum (Livingstreet) definiert und pilothaft werden. Basierend auf nach den Prinzipien von Jan Gehl, Städte für Menschen und den Prinzipien der smarten und nachhaltigen urbanen Mobilität soll der genannten Raum als LIVING STREET St. Peter neu programmiert werden. Im Vordergrund des gemeinsamen Bemühens steht die schrittweise Rückgewinnung des Straßenraumes und dessen angrenzenden Platzstrukturen als Lebensraum für die im Stadtraum lebenden Menschen.

Die ausgeschriebene Masterarbeit soll sich dem Ziel der Entwicklung eines städtebaulichen Gestaltungs- und Entwicklungskonzeptes für die LIVING STREET St. Peter widmen. Im Vordergrund soll die Erstellung eines zukunftsfähigen Transitionskonzeptes für die schrittweise Entwicklung LIVING STREET St. Peter liegen.

Öffentlicher Raum-Innenstadt Villach

Die Stadt Villach verfolgt seit mehreren Jahren konsequent den Weg der schrittweisen Entwicklung der Stadt. Im Auftrag der Stadtverwaltung von Villach konnte das Forschungsteam URBA Graz, vom Institut für Städtebau der TU Graz das zukunftsweisende Stadtentwicklungskonzept Stevi:konzept2025 erarbeiten. Die Erstellung des Stadtentwicklungskonzeptes erfolgte integrativ (unter Mitwicklung aller Stadtplanungsämter der Stadt Villach) und partizipativ (unter Einbeziehung von BürgerInnen und betroffenen StakeholderInnen). Im Stevi:konzept2025 wurde als Hauptziel die Entwicklung des öffentlichen Raumes in Villach festgelegt.

Die ausgeschriebene Masterarbeit soll sich dem Ziel der Erstellung eines städtebaulichen Gestaltungs- und Entwicklungskonzeptes für den öffentlichen Raum der Innenstadt von Villach widmen. Im Vordergrund soll die Erstellung eines zukunftsfähigen Transitionkonzeptes für die schrittweise Entwicklung des öffentlichen Raumes der Innenstadt von Villach liegen.


Nach oben

facebook
image/svg+xml
The Century of the Urban Landscape
image/svg+xml

Ort:
HS I (AKT1120H), Rechbauerstraße 12

Zeit:
Mi, 25.04.2018 11.30 - 13.00 Uhr

Vortragender:
Prof. Dr. Han Meyer


Ausschreibung Masterarbeit
image/svg+xml

Bewerbung:
Unterlagen in PDF-Format an urbagraz@tugraz.at

Beginn:
April 2018

Betreuerin:
Univ.-Prof. Aglaee Degros


Kontakt
image/svg+xml

Institut für Städtebau
Rechbauerstraße 12/II
8010 Graz

Tel.
++43/316 873-6286
Fax
++43/316 873-6280
Sprechstunden
Sprechstunden Mo-Fr: 9-12 Uhr

http://www.stdb.tugraz.at