© TU Graz / ISV + Projektteam

TechnoVep - Praxisrelevanz technologiebasierter Methoden und Instrumente der Planung zur Forcierung innovativer Technologien

Schlagwörter: Verkehrsplanung, innovative Technologien

Die Umsetzung von verkehrs- und raumplanerischen Maßnahmen ist meist Ergebnis verkehrspolitischer Entscheidungen. Zur Entscheidungsvorbereitung verkehrspolitischer Maßnahmen dienen Planungsprozesse, deren Ziele sowohl eine vorausschauende, systematische und korrekte Abschätzung von Maßnahmenwirkungen als auch eine Akzeptanz des Planungsergebnisses bei Beteiligten und Betroffenen ist. Durch eine Verbesserung der Entscheidungsbasis mittels technologiebasierter Planungsmethoden soll die Effektivität und Effizienz von Prozessen der Raum und Verkehrsplanung erhöht werden. Österreichs auch international anerkannte Ansätze und Verfahrensweisen beim Einsatz von Geographischen Informationssystemen im eGovernment und Technologien aus dem Telematikrahmenplan werden in den Raum- und Verkehrsplanungsprozess eingearbeitet. Eine enge Verzahnung zwischen Raum- und Verkehrsplanung verknüpft mit neuen Technologien zur Mobilitätssicherung ist Kern des Projekts. Der Leitfaden wird in enger Abstimmung mit dem Projektteam der ebenfalls vom BMVIT beauftragten Studie Holodeck erstellt. Befragungen und Expertenworkshops werden durchgeführt, um derzeitige Hemmnisse bei Kommunen, Landesverwaltungen und Ingenieurbüros bei der Einführung moderner Planungsprozesse und innovativer Planungstechnologien zu erkennen. Durch den Leitfaden soll die Einführung neuartiger Verkehrstechnologien in den Planungsprozess gefördert werden.  

Laufzeit: März 2010 – Februar 2011

>zurück zur Projektübersicht<

Nach oben