© TU Graz / ISV + Projektteam

ODIMAK – Optimiertes Dimensionierungsverfahren für Autobahnknoten

Schlagwörter: Verkehrsplanung, Dimensionierung, Autobahnknoten

Im Projekt ODIMAK wurden bestehende Dimensionierungsverfahren für gemischte und planfreie Anschlussstellen und Knoten verbessert. Standardfälle der Verflechtung sind in den Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen (RVS) geregelt. Diese Standardfälle finden in Ballungsräumen selten Anwendung, da hier sehr oft Sonderlösungen gefordert sind. Mit Hilfe von Erhebungen und Querschnittsmessungen an bereits bestehenden Verflechtungsstrecken wurden solche komplexe Knoten im Netz der ASFINAG erhoben. Diese stellten nachfolgend auch die Simulationsgrundlage dar. Anhand der Messungen und Mikrosimulationen wurden einzelne Zusammenhänge der kapazitätsbeeinflussenden Randbedingungen analysiert und ausgewertet. Aus dem Ergebnis wurde anschließend durch Regressionsanalyse ein Dimensionierungsverfahren für Verflechtungsstrecken mit mehr als zwei Fahrstreifen entwickelt und mit dem FSV Arbeitsausschuss Knotenpunkte abgestimmt.  

Laufzeit: Juli 2012 – Dezember 2013  

>zurück zur Projektübersicht<

Nach oben