Besuch einer Delegation des chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie

Am 21.06.2019 durften wir eine Delegation des chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie bei uns am Institut empfangen. Die hochrangige Abordnung aus Vertretern der Regierung sowie der Automotivbranche besichtigte die Laborräumlichkeiten unseres Instituts für Elektrische Anlagen und Netze, das Labor des Instituts für Elektrische Antriebe und Maschinen sowie das Nikola-Tesla-Labor des Instituts für Hochspannungstechnik und Systemmanagement. Die Reise unserer chinesischen Partner legte ihren Fokus auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse am Sektor der elektrischen Antriebe, der alternativen Kraftstoffe sowie der Elektromobilität. Unser Institut präsentierte im Zuge dessen Projekte rund um die elektrische Sicherheit sowie den Schutz gegen elektrischen Schlag bei DC-Ladestationen für Elektrofahrzeuge.

Ziqian Zhang und Daniel Herbst

Gruppenfoto der Delegation mit Prof. R.Schürhuber, Prof. L.Fickert und Dr. Z.Zhang
Präsentation des Test-Equipments im Labor des Instituts für Elektrische Anlagen und Netze
Gruppenfoto der Delegation im Nikola-Tesla-Labor (Große Laborhalle des Hochspannungslabors)
 

Nach oben

Neue Kooperation mit der Shanghai Dianji Universität

Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags am 24.06.2019 startet eine neue Ära der Zusammenarbeit zwischen der Fakultät für Elektrotechnik der Shanghai Dianji Universität und dem Institut für Elektrische Anlagen und Netze der Technischen Universität Graz. Die beiden Institutionen, vertreten durch die Vizerektoren H.Bischof und D.Chen, unseren Dekan W.Bösch sowie die Professoren R.Schürhuber und G.Chen enthüllten gemeinsam eine Wandtafel zum Ausdruck des universitären Austausches vor unserem Institut. Neben interessanten Gesprächen zwischen den Delegationsteilnehmern und den Vertretern der TU Graz wurden auch unterschiedlichste Laborräumlichkeiten besichtigt. Wir freuen uns bereits heute auf eine langfristige Partnerschaft mit unseren chinesischen Kollegen beispielsweise in Projekten im institutseigenen Power Hardware-in-the-Loop Labor im Bereich der erneuerbaren Energien.

Ziqian Zhang und Daniel Herbst

Unterzeichnung des Kooperationsvertrags durch Prof. R.Schürhuber und Prof. G.Chen mit Vizerektor H.Bischof, Dekan W.Bösch und Vizerektor D.Chen
Austausch von Gastgeschenken zwischen den beiden Vizerektoren
Gruppenfoto der Vertreter beider Universitäten unter der schwarzen Wandtafel vor dem Institut für Elektrische Anlagen und Netze
Delegation der Dianji Universität im Labor unseres Instituts mit Test-Equipment für DC -Ladestationen

Nach oben

Exkursion in das thermische Kraftwerk Mellach

Am 27.05.2019 hatten wir wiedermal die Möglichkeit, im Rahmen der Vorlesung Elektrische Energiesysteme 2 eine Exkursion in das thermische Kraftwerk Mellach der Verbund Austrian Thermal Power durchzuführen.

Bei dieser Exkursion konnten wir das Kohlekraftwerk, das Gas- und Dampfkraftwerk, die Warte und die Schaltanlage besichtigen und ausführliche Erklärungen zu Funktion und Betrieb erhalten. Wir erhielten auch einen interessanten Einblick in die aktuelle Fahrweise von thermischen Anlagen, welche stark durch Redispatchmaßnahmen geprägt sind.

In Summe war dieser Ausflug eine optimale Ergänzung zur Vorlesung, bei der im Vorfeld die Theorie thermischer Kraftwerke behandelt wurde.


Nach oben

IEAN auf der CIRED 2019 in Madrid

Vom 3-6. Juni 2019 fand zum 25. Mal die größte Konferenz und Ausstellung für Verteilnetzbetreiber in Madrid, Spanien statt. Von den über 1519 Teilnehmern war das Institut mit 6 Konferenzteilnehmern, 7 Publikationen – davon 4 als Vortrag -  einem Tutorial und einmal als Special Reporter sowie Roundtable-Convenor  vertreten.

Teilnehmer: Robert Schürhuber, Lothar Fickert, Herwig Renner, Katrin Friedl, Daniel Herbst, Mike Lagler

https://cired2019app.org/

Publikationen:

  • 66 – First results concerning localisation of earthfaults in compensated 20-kV-networks based on travelling waves
  • 416 – Modelling the propagation of harmonic voltages in large medium voltage distribution networks
  • 590 – LV Grid Data Analysis demonstrated at DSO Arbon Energie
  • 963 – Power Quality improvement in a rural grid by grid storage system
  • 1307 – Verification of protective measures for safety of DC charging stations for electric vehicles
  • 1671 – Occupational EMF-Exposure: A Simple Guide for Testing Compliance with Requirements of Directive 2013/35/EU
  • 2119 – Simplified Magnetic Field Evaluation for Workers with Conductor Loops

Nach oben

In memoriam Manfred Sakulin

In tiefer Trauer geben wir bekannt, dass Univ.-Dozent Dr. Manfred Sakulin, außerordentlicher Professor im Ruhestand, verstorben ist.

Manfred Sakulin begann seine Tätigkeit am Institut für Elektrische Anlagen und Netze der Technischen Universität Graz im Jahr 1970 und prägte das Profil des von ihm interimistisch von 1997 - 1999 geführten Instituts bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand 2007 maßgeblich. Eine Vielzahl der heute am Institut vertretenen Arbeitsgebiete und Aktivitäten wurden durch ihn initiiert und aufgebaut. Weit über 100 von ihm betreute Diplomarbeiten und Dissertationen bezeugen seinen nachhaltigen Einfluss auf die österreichische Energietechnik. Ein großer Teil der heutigen Entscheidungsträger in der elektrischen Energiewirtschaft hat die Vorlesungen und Übungen von Manfred Sakulin besucht.

Er war ein im Inland sowie international anerkannter Experte im Bereich der elektrischen Energiesysteme und ist in den Fachkreisen insbesondere als Pionier der Flickermesstechnik bekannt. Seine Tätigkeit und sein Expertenwissen auf diesem Gebiet war in der ganzen Welt, unter anderem auch in Ländern wie Saudi-Arabien und Indien gefragt.

Obwohl er durch seine Mitarbeit in zahlreichen Gremien und Arbeitsgruppen die Grundlagen für diverse Regelwerke schuf, war für ihn letztlich nie die geschriebene Norm, sondern der gesunde Menschenverstand die Basis für seine Entscheidungen.

Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit engagierte er sich in der Assistentenkurie und war über Jahre hinweg als Mittelbauvertreter im Fakultätskollegium tätig. Unvergleichlich waren die von ihm organisierten Institutsausflüge in seine geliebten steirischen Berge.

Lieber Manfred, wir werden dich nicht vergessen, mögest du in Frieden ruhen!

 

Herwig Renner


Nach oben

ANTRITTSVORLESUNG PROF. ROBERT SCHÜRHUBER

Unter dem Titel „Zukünftige Herausforderungen für Elektrische Anlagen und Netze“ gelang Prof. Schürhuber in seiner Antrittsvorlesung der Brückenschlag zwischen vorangegangenen Forschungsarbeiten, den Herausforderungen in der Energietechnik sowie den zukünftigen Forschungsbeiträgen des Instituts für Elektrische Anlagen und Netze, der TU Graz.

Als treibende Kraft der spürbaren Veränderungen im Energiesektor führt Prof. Robert Schürhuber unseren steigenden Verbrauch und die Kohlenstoffbasierte Erzeugung dieser Energie an. Durch den bisherigen Umgang mit Rohstoffen beeinflusst der Mensch das Ökosystem „Erde“ zunehmend negativ. Um diesem Trend entgegen zu wirken kommt der elektrischen Energieversorgung eine Schlüsselrolle zu. Durch die vielseitige Einsetzbarkeit z. B. in den Bereich Mobilität, Klima- und Wärmetechnik können regenerative Ressourcen effektiver genutzt werden. Das Institut für Elektrische Anlagen und Netze forscht dazu u. a. im Bereich der Sektorenkopplung und in der Planung und des Betriebs von Netzen.
Im Anschluss an die Antrittsvorlesung diskutierten die zahlreichen erschienen Gäste aus Industrie, Familie und Universitäten in gemütlicher Atmosphäre im Foyer des Energie Zentrums Graz.


Zum Institut

Im Oktober 2017 übernahm Prof. Robert Schürhuber das Institut für Elektrische Anlagen von Prof. Lothar Fickert. Um die bisherigen und zukünftigen Forschungsaktivitäten im Bereich der Energienetze hervorzuheben, trägt das Institut nun den Namen „Institut für Elektrische Anlagen und Netze“. Die drei Kernkompetenzen des Instituts liegen in den Bereichen

  • Berechnung und Planung von Energiesystemen sowie die des Netzanschlusses für Erzeugungsanlagen,
  • Analyse der Versorgungsqualität und -sicherheit elektrischer Anlagen und Netze,
  • Beurteilung von Erdungssystemen und Fragen hinsichtlich der Personensicherheit.

Dennis Albert


Nach oben

SKITAG DES IEAN IN SCHLADMING

Unter dem Motto Teambuilding verbrachten die Wintersport-begeisterten MitarbeiterInnen des IEAN einen Skitag in Schladming. Mit dem Ausblick auf viel Sonne und 20 cm Neuschnee auf der Piste starteten sie am 12. März in bester Laune Richtung Planai und Hochwurzen.

Auf der letzten Abfahrt traten alle bei einem Abfahrtsrennen gegeneinander an.

Gegen 16 Uhr endete der gelungene Ausflug mit dem letzten Schwung - dem Einkehrschwung - an der Talstation in Schladming. Mit Erschöpfung in den Oberschenkeln und viel guter Laune ging es gegen 17:30 Uhr zurück nach Graz.

Bis nächstes Jahr in Schladming - Ski-Heil! Dennis Albert


Nach oben

Energietechnische Exkursion des IEAN nach Kärnten

Am 28.01.2019 führte die energietechnische Exkursion des IEAN Interessierte nach Kärnten. Dort bot sich den Teilnehmern seltene Einblicke in das Laufwasserkraftwerk Schütt 2 der KELAG und in das Heizkraftwerk der Stadtwerke Klagenfurt AG. Zwischen den beiden Kraftwerksführungen besuchten die angehenden Diplom-Ingenieure und Diplom-Ingenieurinnen zusammen mit den Mitarbeitern des IEAN die Kärnten Netz GmbH am Standort Landskron.

Der Besuch in Kärnten startet um 6:30 Uhr mit der Abfahrt an der TU Graz. Am Kraftwerk Schütt 2 angekommen, empfingen uns drei Mitarbeiter der KELAG. Das Kraftwerk Schütt 2 wird aktuell revitalisiert. Dafür wird die in die Jahre gekommene Kraftwerkstechnik teilweise gegen neue Technik ausgetauscht. Das Herzstück des Wasserkraftwerks ist dessen Turbine samt Generator. Beim Besuch konnte die gerade eingesetzte Turbine und der Leitapparat aus der Nähe betrachtet werden. Dieser ist im Normalbetrieb nicht einsehbar. Im Anschluss an eine Stärkung wurde die Wehranlage besichtigt, die ebenfalls saniert wird und sich ca. 3 km flussaufwärts befindet.

Die nächste Station führte in das komplett erneuerte 110-kV-Umspannwerk Landskron, ein wichtiger Knoten des Kärntner Verteilnetzes. Nach einem kurzen Vortrag über die generelle Betriebsführung samt Sicherheitsunterweisung konnten das Umspannwerk besichtigt werden, wobei das Augenmerk auf die Primärtechnik sowie auf die Notstromversorgung der Sekundärtechnik mittels Batterien gesetzt wurde. Im Anschluss zur UW-Führung wurden die Analysemöglichkeiten der von der KNG eingesetzten Kabelmesswägen demonstriert und es ergab sich die Möglichkeit zur intensiven Diskussion mit den zuständigen Technikern.

Die letzte Station der Exkursion führte in das Fernheizwerk der Stadtwerke Klagenfurt, den zentralen Knoten des Klagenfurter Fernwärmenetzes und Standort der Energieleitzentrale der Stadtwerke Klagenfurt. Bis zur Jahrtausendwende wurde am Standort ein kohlegefeuertes Dampfkraftwerk mit Kraftwärmekopplung betrieben. Nach Stilllegung des Kraftwerkes wurden moderne Gasheizkessel in Betrieb genommen um die Versorgung der Stadt mit Fernwärme zu gewährleisten. Beim Rückbau des alten Dampfkraftwerkes wurden die zum Teil 70 Jahre alten gemauerten Heizkessel und ein teilweise demontierter Turbinen-Generator-Satz für Führungen erhalten.

Gestärkt durch eine abschließende Jause und mit vielen interessanten Einblicken und Eindrücken ging es zurück nach Graz. Vielen Dank an die Firmen und deren Vertreter für die interessanten Führungen und Diskussionen und an Stefan Polster für die Organisation der Exkursion.


Nach oben

Exkursion Kraftwerk Mellach

Am 23.5.2018 hatten wir die Möglichkeit, im Rahmen der Vorlesung Elektrische Energiesysteme 2 eine Exkursion in das thermische Kraftwerk Mellach der Verbund Austrian Thermal Power durchzuführen. Bei dieser Veranstaltung konnten wir nicht nur das Kraftwerk (Kohlekraftwerk, Gas- und Dampfkraftwerk, Warte, Schaltanlage) besuchen und ausführliche Erklärungen zu Funktion und Betrieb erhalten, sondern auch einen interessanten Einblick in die aktuelle Fahrweise von thermischen Anlagen erhalten, welche stark durch Redispatchmaßnahmen geprägt sind. In Summe war dieser Ausflug eine optimale Ergänzung der Vorlesung, bei der im Vorfeld die Theorie thermischer Kraftwerke behandelt wurde.

Kontakt
image/svg+xml

Institut für Elektrische Anlagen
und Netze
Inffeldgasse 18/1
8010 Graz

Tel.:  +43 (0) 316 / 873 - 7551
office.ieannoSpam@tugraz.at