Who is the Siemens class?

The Siemens class was set up for all students at Graz University of Technology who work on projects with direct Siemens involvement or as working students parallel to their studies.  Students who would like to get in touch with Siemens are also very welcome.

The Siemens class gives you the opportunity for networking and to gain a broader and deeper insight into Siemens' field of activity.  This includes access to special events and excursions.

Dipl.-Ing. Christine Schichler (christine.schichlernoSpam@tugraz.at) at the Research & Technology House of Graz University of Technology has taken over the organization of the Siemens class and is looking forward to your registration, an informal inclusion in the mailing list.

Program


2020

Interview mit Christian Kabusch, 18.06.20 (german)

Christian Kabusch

Was sich im Arbeitsleben ändern wird

Bei einem virtuellen Vortrag vor Studierenden der TU Graz sprach HR-Business Partner und Experte für digitale Transformation, Christian Kabusch, Ende vergangener Woche über „The Future of Work“. Im Arbeitsleben bei Siemens werden das flexible Arbeiten unabhängig vom Ort und eine Verflachung der Hierarchien im Arbeitsprozess („Chef auf Augenhöhe“) eine wesentliche Rolle spielen. Die Flexibilisierung hat mehrere Facetten, einerseits durch die Anpassung der Büro-Räumlichkeiten mit Schwerpunkt auf mobilen Arbeitsplätzen und die Schaffung eines möglichst offenen und kreativitätsfördernden Arbeitsumfeldes. Andererseits braucht es Führungskräfte, die diesen Prozess unterstützen, ihren MitarbeiterInnen vertrauen, ihnen ausreichend Freiheiten gewähren und entsprechende Verantwortung übertragen. Auch dafür werden in der Organisation und in unseren Prozessen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen.

Rasche Reaktion auf solider Basis

Die Covid-19-Krise hat viele Entwicklungen in Bezug auf zukunftsorientierte Arbeitsformen beschleunigt, diese gilt es jetzt zu bewerten und nachhaltig in unser Arbeitsleben zu integrieren. In manchen Fällen ist die Basis für eine schnelle Reaktion auf diese Sondersituation aber bereits schon vorher geschaffen worden: etwa mit Betriebsvereinbarungen, die den Umstieg auf die Arbeit im Home-Office kurzfristig möglich gemacht haben. Die technische Infrastruktur für das Arbeiten von Zuhause während des Lockdowns wurde von unseren IT-Experten innerhalb kürzester Zeit bereitgestellt. Und auch die Notebooks der MitarbeiterInnen erfüllen die notwendigen Standards, um ein performantes und effizientes Arbeiten von Zuhause aus zu ermöglichen. Denn: „Die IT-Ausstattung darf keine Frage des hierarchischen Levels innerhalb einer Organisation sein. Wir gehen künftig noch stärker in die Richtung, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das Home-Office-Angebot bei Siemens in Anspruch  nehmen können“, betont Christian Kabusch. Es bleibt aber natürlich ein Angebot: Das man nicht annehmen muss, wenn aufgrund der räumlichen Gegebenheiten oder der Familienverhältnisse Arbeit von Zuhause aus schwierig umzusetzen ist. Christian Kabusch: „Wenn ich zuhause dauerhaft in der Küche sitzen muss, ist das freilich problematisch.“

Post-its für das virtuelle Meeting

Bei virtuellem Arbeiten und Konferenzen wird es künftig noch stärker darauf ankommen, interaktive Elemente einzubauen, um die Teilnehmer aktiv in der Diskussion zu behalten. Etwa mit der 3D-Darstellung von Räumen, digitalen Avataren im Besprechungszimmer, virtuellen post-its, flipcharts etc. Auch beim Recruiting will man bei HR künftig stärker auf Videointerviews setzen. Virtuelle Meetings haben sich in den ersten Auswahlstufen bewährt, erst in der letzten Runde kommt es dann oftmals zum  persönlichen Kontakt, um eine letztgültige Entscheidung treffen zu können.

CARL, wir müssen reden

Ein wesentlicher Punkt, um mit der Covid-19-Krise innerhalb von Siemens optimal umgehen zu können, war die zeitnahe Kommunikation. Die Herausforderung bestand darin, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Sicherheit zu geben und schnell Transparenz sowie Klarheit über die entsprechenden Regelungen zu schaffen um Vertrauen in dieser Ausnahmensituation aufzubauen. Als besonders hilfreich erwies sich dabei die kognitive Intelligenz CARL. Über den CARL-Chatbot wurden die MitarbeiterInnen schnell zu den richtigen Informationsseiten geführt. „In den ersten Wochen der Isolation stiegen die Interaktionen innerhalb des Tools von 3.000 auf 12.000“, erklärt Christian Kabusch.

Teams sind Antwort auf „komplexer werdende Welt“

Teamarbeit wird in Zukunft noch stärker an Bedeutung gewinnen. Auf die Frage eines der Studenten, ob sich Generalisten oder eher Spezialisten in der kommenden Arbeitswelt durchsetzen werden, meine Christian Kabusch, dass es primär darum gehe, Menschen aus verschiedenen Disziplinen zusammenzubringen um möglichst viele Blickwinkel zu berücksichtigen. „Es wird eine hohe Spezialisierung im Einzelnen gefordert sein, aber es braucht beides, um erfolgreich zu sein. Denn Teams sind unsere Antwort auf eine immer komplexer werdende Welt.“


2019


Future of Work Workshop Siemens meets TU Graz students (german)

Ein dichtes Programm an Informationen: Wie sieht die Arbeitswelt von morgen aus? Vormittags ging es im Fokusgruppen Workshop darum, wie ich mir den Arbeitsplatz von morgen wünsche. Nachmittags erlebten die Studenten u.a. die sog. Design Thinking Methode: 
Name des Wunsches, Beschreibung und erste Schritte zur Umsetzung, Mehrwert des Wunsches.

To top


End of the semester with high voltage

At the end of their semester, the Siemens Class at TU Graz was rewarded with a special treat on July 1st: Prof. Uwe Schichler invited them into the Institute for High-voltage Technology and Systems Performance. Lead by PhD students Gernot Komar and Oliver Pischler, the students got an impressive view of the high-voltage hall with its dimensions of 35m x 25m x 21m, being one of the largest in Europe. Komar explained the different test voltages and lab set-ups and answered the student´s many questions. Afterwards there was a lively exchange on upcoming activities of the Siemens Class in the next semester.

Facebook of IHS


Lecture of COO and CTO Dr. Roland Busch

On April 2nd, Siemens COO and CTO Dr. Roland Busch visited the new Laboratory for Innovation at TU Graz and held a lecture about turning innovations into strategic advantages. More than 130 students, crammed into two big lecture halls, followed the live broadcast of the presentation at the end of which Dr. Busch patiently answered the student´s many questions.


Fieldtrip to Transformer Competence Center, Weiz

20 students of the Siemens-Klasse recently had the opportunity to visit the Transfomer Competence Center of Siemens in Weiz, Austria. They got a deep view into the development and manufacturing of power and distribution transformers. The students were especially impressed with the lab for high voltage testing, which is one of the biggest of its sort in Europe.
Although transformers have been part of the energy supply for so long, it was astonishing for the students to learn how many innovative technologies are incorporated in these conventional products.
The excursion ended with a traditional Austrian dinner during which the participants exchanged ideas about career opportunities at Siemens.


 


2018


Breakfast with 2 ERC grants Prof. Thomas Pock and Prof. Müller-Putz, November 2018

Mario Fallast und Christine Schichler interviewed Prof. Thomas Pock, Institute of Computer Graphics and Knowledge Visualisation, and Prof. Müller-Putz, Institute of Neural Engineering, aboout their "research life".


Railway Engineering Award 2018

für IMRE KARACSONYI (1.) und FLORIAN ARNOLD (2.)

Zwei Studierende der TU Graz am Institut für Maschinenelemente und Entwicklungsmethodik aus der AG Betriebsfestigkeit und Schienenfahrzeugtechnik erhielten in diesem Jahr den Railway Engineering Award. Dies ist eine Auszeichnung von Siemens für richtungsweisende Diplom-/Masterarbeiten im Bereich öffentlicher Verkehr mit dem Schwerpunkt Bahn.

(c) RAILCONTECT´18

Foto: Helmut Ritter (links) und Dr. Stefan Erlach (rechts) vergeben den diesjährigen Railway Engineering Award im Rahmen der RAILCONTACT´18 an die drei Gewinner.

Die Bewertung der Arbeiten erfolgte durch eine Jury von Fachleuten der Montanuniversität Leoben, TU Graz, FH Joaneum unter dem Vorsitz der Siemens Mobility.

Siemens Class meets Dr. Stefan Erlach, Head of Bogie Factory Graz

At the end of the summer semester 2018, the Siemens class welcomed Dr. Stefan Erlach, head of Siemens Mobility Bogies Graz.
After a small warm-up, Dr. Erlach talked very personally about his wealth of experience. The atmosphere on the Roof Top was perfect for topics around bogies, the working world at Siemens and the multitude of Siemens projects at Graz University of Technology as well as some private statements.

The interview was conducted by Mario Fallast and Christine Schichler.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)


The first TAPAS are wellcomed at TU Graz, June 2018

Global University Challenge, 2018

2017

Fieldtrip to Siemens Vienna, Dec. 2017

Piloted in Graz 2017, the idea of bringing together a “Siemens-Klasse” for both branding and talent acquisition purposes had its final annual event taking place in Vienna. Members are students involved in projects with Siemens, from working student to bachelor to master to PhD. In order to show “first-hand” research and development at a Siemens site, a group of TU Graz students visited the Building Technology Visitor Center at the Headquarters of Siemens Austria December 7th: A fully digitized room, showing latest technologies in atmospheric environment, like fire security, lighting etc. in order to realise the perfect working and living environment. The second part of the trip was the lab of Corporate Technologies’ Research Group on Radio Frequency Technologies, particular interesting for students of electrical engineering, e.g. showcasing new ideas in wifi and cell phone reception in trains. Furthermore, the brand new Bio Process Lab gave insight in biochemical processes and its digital simulation. The visit of the Rolling Stock Factory in Vienna-Simmering pinpointed the perfect connection of the analogue (hardware) and the digital (software) world: World leaders in subways, trams, trains and electric buses, the factory is one of the largest manufacturing facilities of Siemens showing the latest trends in meanwhile mostly aluminium-based train production using digital know-how e.g. for automated processes, non-destructive testing, ecological varnishing etc. The day trip ended with a quick stop at one of Vienna’s Christmas markets – we hope to see many of the students soon again in the global Siemens World!

Programm
7:00 Uhr Abfahrt Graz
10:30 Uhr Building Technologies Visitor Center, Präsentation über BT in Österreich
11:30 Uhr CT Labors Hochfrequenztechnik und Labor Bioprozesstechnik
14:00 Transfer zur Leberstrasse
14:30 Werksführung Mobility UT Abschluss Weihnachtsmarkt und Rückfahrt nach Graz Ankunft in Graz gegen 22:00 Uhr

To top

The evening before our CKI Conference the Siemens Klasse invited two experienced Siemens colleagues to a fire chat:

Helmut Ritter, haed of engineering in the headquarter Bogies in Graz as Unity in Siemens Division Mobility and
Dr. Martin Tackenberg, haed of regulatory framework & innovation cooperation in Siemens Division Energy Management in Erlangen

They answered enthusiastic about their workaday life, their experience and their individual evaluation to working@siemens