TU Graz/ TU Graz/ Services/ News+Stories/

TU Graz: Drei neue englische Masterstudien ab Herbst 2017

Ab dem Wintersemester 2017/18 bietet die TU Graz bereits 14 Masterstudien rein auf Englisch an. Neu neben den NAWI Graz-Masterstudien Physics und Technical Physics: das europaweit einzigartige Biorefinery Engineering.

Eine Studentin und ein Student der TU Graz beim "give me five"
Das Hauptgebäude der TU Graz am Campus Alte Technik
Drei Studierende lernen im Freien
Drei Studierende bei einem Anmelde-Terminal an der TU Graz
Rektor Harald Kainz vor der Kuppel des Hauptgebäudes am Campus Alte Technik
Ab Herbst 2017 bietet die TU Graz bereits 14 englischsprachige Masterstudiengänge (© Lunghammer - TU Graz)

Bildmaterial am Ende der Meldung zum Download verfügbar

Die TU Graz setzt ihre Internationalisierungsstrategie konsequent fort und bietet mit den drei Neuzugängen Physics, Technical Physics und Biorefinery Engineering ab dem Wintersemester 2017/2018 bereits 14 Masterprogramme und somit fast die Hälfte des gesamten Masterstudien-Angebotes ausschließlich in englischer Sprache an.

Profis für Bioraffinerie-Technologien

Neben der Umstellung bestehender Studien auf ein internationales Curriculum entstehen an der TU Graz auch neue englischsprachige Masterprogramme. Ab dem kommenden Wintersemester kann man sich an der TU Graz in einem europaweit einzigartigen Studium in vier Semestern zum Biorefinery Engineer ausbilden lassen.
„Profis im Bereich Bioraffinerie-Technologie sind derzeit weltweit ebenso gefragt wie rar“, erklärt Wolfgang Bauer vom Institut für Papier-, Zellstoff- und Fasertechnik der TU Graz und wissenschaftlicher Leiter des neuen Masterstudiums. Bauer erklärt das Berufsbild so: „Ein Biorefinery Engineer beherrscht die wesentlichen Verfahrenstechniken für eine nachhaltige Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe in Bioraffinerien, wo biologische Ausgangsprodukte wie Holz, stärkehaltige Pflanzen oder Agrarabfälle chemisch zu verschiedenen Produkten verarbeitet werden – von verschiedenen Materialien über Chemikalien bis Kraftstoff, Wärme oder Strom.“ Das neue Masterstudium vermittelt Studierenden ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur Konstruktion und zum Betrieb von technischen Systemen zur Nutzung biogener Ressourcen notwendig sind. Maßgeblich am Zustandekommen dieses von der EU im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 geförderten Masterstudien-Projektes beteiligt ist eseia, das an der TU Graz gegründete europaweite Netzwerk für nachhaltige Energieinnovationen mit Sitz in Graz und Brüssel.

Bewerbung für neue Englische Masterstudien

Für die drei neuen englischen Masterprogramme Physics und Technical Physics im Rahmen von NAWI Graz sowie Biorefinery Engineering gibt es für all jene Studieninteressierte ein Aufnahmeverfahren, die ihr Bachelorstudium nicht an der TU Graz bzw. im Rahmen von NAWI Graz absolviert haben. Die Bewerbungsfrist für Biorefinery Engineering läuft von 15. März bis einschließlich 30. April. Für die beiden NAWI Graz Physik-Masterstudien können sich Interessierte zwischen 1. und 30. April bewerben.

Großteilige Umstellung auf englischsprachige Masterstudien bis 2018/19

Ziel ist es, bis zum Wintersemester 2018/19 den Großteil der Masterprogramme englischsprachig anzubieten. Sämtliche PhD-Programme werden bereits seit 2013 ausschließlich auf Englisch angeboten. TU Graz-Rektor Harald Kainz: „Damit stellen wir zum einen sicher, dass unsere Studierenden bestmöglich für internationale Karrieren ausgebildet sind. Zum anderen gelingt es uns mit dieser Strategie zusehends, renommierte internationale Gastprofessorinnen und Gastprofessoren und internationale Spitzenforscherinnen und -forscher an die Universität zu holen.“ Dies weist die Statistik eindrucksvoll aus: Begrüßte die TU Graz im Kalenderjahr 2013 lediglich vier Gastprofessorinnen und –professoren, so waren es im Kalenderjahr 2016 bereits 30 internationale Lehrende. Bei den Studierenden haben für das Studienjahr 2017/2018 bereits jetzt 165 internationale Studierende die Zusage für einen Studienplatz in einem englischsprachigen Masterprogramm an der TU Graz; die drei neuen Masterprogramme noch nicht eingerechnet.

Information

Die englischen Masterstudien der TU Graz im Überblick
Die Aufnahmeverfahren im Überblick

Informationen zu NAWI Graz

Informationen zum Masterstudium Biorefinery Engineering
Das Masterstudium Biorefinery Engineering wurde durch das Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 der Europäischen Union im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung N 656760 gefördert.
www.eseia.eu

www.bioenergytrain.eu

 

 

Kontakt

Barbara GIGLER
Pressesprecherin der TU Graz
Tel.: +43 316 873 6006
Mobil: +43 664 608736006
barbara.giglernoSpam@tugraz.at


Bildmaterial

bei Nennung der angegebenen Quellen honorarfrei zu verwenden (Download in hoher Auflösung per Mausklick auf das Bild).
Eine Studentin und ein Student der TU Graz beim "give me five"
Das Hauptgebäude der TU Graz am Campus Alte Technik
Drei Studierende lernen im Freien
Drei Studierende bei einem Anmelde-Terminal an der TU Graz
Rektor Harald Kainz vor der Kuppel des Hauptgebäudes am Campus Alte Technik
Die TU Graz setzt ihre Internationalisierungsstrategie konsequent fort (© TU Graz)
Eine Studentin und ein Student der TU Graz beim "give me five"
Das Hauptgebäude der TU Graz am Campus Alte Technik
Drei Studierende lernen im Freien
Drei Studierende bei einem Anmelde-Terminal an der TU Graz
Rektor Harald Kainz vor der Kuppel des Hauptgebäudes am Campus Alte Technik
Das Studienangebot an der TU Graz ist vielfältig und international ausgerichtet (© Lunghammer - TU Graz)
Eine Studentin und ein Student der TU Graz beim "give me five"
Das Hauptgebäude der TU Graz am Campus Alte Technik
Drei Studierende lernen im Freien
Drei Studierende bei einem Anmelde-Terminal an der TU Graz
Rektor Harald Kainz vor der Kuppel des Hauptgebäudes am Campus Alte Technik
Mit dem neuen Masterstudium Biorefinery Engineering bietet die TU Graz ein europaweit einzigartiges Programm (© Lunghammer - TU Graz)
Eine Studentin und ein Student der TU Graz beim "give me five"
Das Hauptgebäude der TU Graz am Campus Alte Technik
Drei Studierende lernen im Freien
Drei Studierende bei einem Anmelde-Terminal an der TU Graz
Rektor Harald Kainz vor der Kuppel des Hauptgebäudes am Campus Alte Technik
Rektor Harald Kainz setzt auf eine starke internationale Vernetzung und die Internationalisierung der TU Graz (© Lunghammer - TU Graz)