TU Graz/ TU Graz/ Services/ News+Stories/

Product Innovation Project 2018: Studierende der TU Graz präsentieren Industrielösungen

28.05.2018 | Events | News+Stories | TU Graz news |

Von Barbara Gigler

Prototypen, Lösungskonzepte und professionelle Pitches: Sieben Studierendenteams der TU Graz präsentieren am 7. Juni die Ergebnisse des Product Innovation Project 2018.

Im Rahmen des Product Innovation Project entwickeln Studierende unterschiedlicher Disziplinen im Team innovative Lösungen für Aufgabenstellungen aus der Industrie. © Lunghammer - TU Graz

Hochkarätige Unternehmen, konkrete Fragestellungen aus der Industrie und innovative Studierende – das ist die zündende Mischung des Product Innovation Project 2018 an der TU Graz. Über acht Monate arbeiten Studierende verschiedener Studienrichtungen und Nationalitäten an einer realen Problemstellung, gestellt von Partnerunternehmen aus der Industrie. Ziel ist es,  mit einem Budget von 10.000 Euro ein Produktkonzept, einen funktionierenden Prototypen und einen Businessplan zu entwickeln. Im Zuge des Product Innovation Project erhalten die Studierenden professionelle Coaches, Mentorinnen und Mentoren aus Industrie und Wirtschaft. Dabei bekommen sie interessante Einblicke in Bereiche des Innovations- und Projektmanagements, Design Thinking und Teambuilding. In den Ideenschmieden der TU Graz dem DesignLab und FabLab haben die Studierenden Gelegenheit ihre Ideen beim Rapid Prototyping mit Produktionsmaschinen wie Fräsmaschine, Lasercutter, 3D Drucker usw. umzusetzen.

Die Ergebnisse und prototypischen Lösungen, die von den Studierenden für Aufgabenstellungen von AVL, Böhler Schmiedetechnik, Energie Graz, Logicdata, OMV, Porsche Privatstiftung oder BM Rosendahl entwickelt wurden, werden beim heuer erstmals stattfindenden Innovation Festival 2018 der Öffentlichkeit präsentiert.

Gelebte Innovation

Das ungewöhnliche Lehrveranstaltungsformat Product Innovation Project der TU Graz erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei Studierenden und Unternehmen. Christian Ramsauer, Leiter des Instituts für Innovation und Industrie Management, erklärt: „Es hat sich bei den Unternehmen mittlerweile herumgesprochen, dass wir mit dieser Lehrveranstaltung eine einmalige Gelegenheit anbieten, von der alle Seiten profitieren. Studierende unterschiedlicher Disziplinen tauchen im Team mehrere Monate tief in reale Aufgabenstellungen von Unternehmen ein und knüpfen wertvolle Kontakte. Die Unternehmenspartner schätzen die kreative Auseinandersetzung der Studierenden mit Innovation und Technik und können sich gleich nach den vielversprechendsten Köpfen umsehen.“

Die Präsentation der Ergebnisse am 7. Juni findet heuer erstmals im Rahmen eines großen Open Air Innovation Festivals am Campus Inffeldgasse statt. Neben den Pitches der Studierenden vor den Unternehmensvertretern und der breiten Öffentlichkeit, steht auch die Wahl des „Best Innovation Team 2018“ durch das Publikum am Programm, gefolgt von einer Open Air After Show Party.

Die Projekte des Product Innovation Project 2018:

AVL List: Waste heat recovery from damping elements
BÖHLER Schmiedetechnik: Digitalization in heavy industry
ENERGIE GRAZ: Charging of EV in urban areas – challenges and solutions
LOGICDATA: Intuitive interaction with an ergonomic workplace
OMV: Preventive maintenance of oil and gas production infrastructures
Familie Porsche Privatstiftung:  The future of urban life and mobility
BM ROSENDAHL: Innovative battery packs for automotive industry

 

Information

Präsentation der Ergebnisse des Product Innovation Project im Rahmen des Innovation Festival 2018
Zeit: Donnerstag, 7. Juni 2018 um 17 Uhr
Ort: TU Graz, Campus Inffeldgasse, Vorplatz Inffeldgasse 11, 8010 Graz
Nähere Informationen: http://product-innovation.at

Kontakt

Thomas BÖHM
Dipl.-Ing. BA
Leiter Product Innovation Project
TU Graz | Institut für Innovation und Industrie Management
Tel.: +43 873 7296
E-Mail: thomas.boehmnoSpam@tugraz.at
http://product-innovation.at

Studierende der TU Graz entwickeln im Team innovative Lösungen für Aufgabenstellungen aus der Industrie. © Lunghammer - TU Graz