TU Graz/ TU Graz/ Services/ News+Stories/

Richard Seeber promovierte sub auspiciis an der TU Graz

8.11.2017 | Medienservice | News+Stories | Universität

Von Susanne Eigner

Der Elektrotechniker Richard Seeber erbrachte von der Oberstufe bis zum Doktoratsabschluss nur Bestleistungen. Bundespräsident Alexander van der Bellen gratulierte ihm persönlich bei der Promotionsfeier.

Richard Seeber promovierte an der TU Graz "unter den Auspizien" von Bundespräsident Alexander van der Bellen. Rektor Harald Kainz gratulierte herzlich. © Lunghammer - TU Graz

Er hat die Oberstufe mit Vorzug absolviert, mit Auszeichnung maturiert und das Studium bis hin zum Doktorat mit den bestmöglichen Noten abgeschlossen: Richard Seeber promovierte daher gestern Nachmittag, Mittwoch, den 8. November 2017, in der Aula der TU Graz „sub auspiciis praesidentis“. Die Anwesenheit des amtierenden Bundespräsidenten bei der Promotionsfeier ist eine Ehre für all jene, die diesen Weg der Bestleistungen gegangen sind. Der Elektrotechniker erhielt bei der feierlichen Promotion den Ehrenring mit Bundesadler aus den Händen von Bundespräsident Alexander van der Bellen, der zum ersten Mal für diese besondere Form der Promotionsfeier an die TU Graz gekommen war.

„Mit Richard Seeber hat die TU Graz einen weiteren herausragenden Absolventen, auf den wir sehr stolz sind. Ich freue mich, dass wir Herrn Seeber ein Stück seines Weges begleiten durften und weiterhin dürfen, ist er doch Mitarbeiter am kürzlich eröffneten Christian Doppler Labor für modellbasierte Regelung komplexer Prüfstandssysteme der TU Graz. Ich wünsche ihm alles Gute für seine berufliche und private Zukunft“, sagt Harald Kainz, Rektor der TU Graz.

Biografische Skizze: Richard Seeber

Geboren 1988 in Lienz maturierte Richard Seeber am BG/BRG Lienz mit neusprachlicher Vertiefung. Bei seinem Interesse für die naturwissenschaftlichen Schulfächer und seinem Engagement in der Mathematik- und Chemieolympiade als Schüler war klar: Ein technisches Studium soll folgen, die Wahl fiel auf Elektrotechnik an der TU Graz. Sowohl das Bachelor- als auch das Masterstudium schloss Richard Seeber mit Bestnoten ab. „Ich habe immer auf Verständnis gelernt und konnte viele Dinge sehr schnell einordnen und durchblicken. Meine Noten sind nicht das Ergebnis extremen Auswendiglernens, sondern echten Interesses. Ich habe während des Studiums auch einige Freifächer abseits des Pflichtkataloges belegt, aus dem Mathestudium zum Beispiel“, sagt Richard Seeber.

Im Herbst 2012 nahm er seine Arbeit als Universitätsassistent am Institut für Regelungs- und Automatisierungstechnik an der TU Graz auf und widmete sich ab diesem Zeitpunkt auch seinem Doktoratsstudium, das er im Februar 2016 mit dem Rigorosum abschloss. In seiner Dissertation „Strukturelle und quantitative Beurteilung der perspektivischen Beobachtbarkeit linearer zeitinvarianter Systeme“ bringt Richard Seeber seine mathematischen wie auch systemtheoretischen Kenntnisse ein und untersucht Methoden und Maßzahlen zur Beurteilung der sogenannten perspektivischen Beobachtbarkeit. Diese Systemeigenschaft ist vor allem für die computergestützte Bildverarbeitung relevant und gibt Auskunft darüber, ob aus einer Reihe von Kamerabildern bestimmte Geometrieinformationen, wie etwa die räumlichen Positionen von Objekten, rekonstruiert werden können.

Dem Institut für Regelungs- und Automatisierungstechnik bleibt Richard Seeber treu: Aktuell ist er wissenschaftlicher Projektmitarbeiter im Ende Oktober 2017 eröffneten Christian Doppler Labor für modellbasierte Regelung komplexer Prüfstandssysteme. Bei der Regelungstechnik mache die Interdisziplinarität einen großen Reiz aus, sagt Richard Seeber, „denn man bekommt auch Einblick in Dinge und Fachgebiete, die im Elektrotechnik-Studium so nicht vorkommen. So habe ich mich zum Beispiel in der Masterarbeit mit der Regelung einer Biomassefeuerungsanlage befasst, bei der die Modelle nicht elektrotechnischer, sondern hauptsächlich verfahrenstechnischer Natur sind.“ Abseits von Regelungstechnik liest Richard Seeber sehr gerne, keine Fachliteratur, sondern Belletristik. Und im Urlaub geht es zum Wandern in die Heimat, auf eine Almhütte zwischen Kärnten und Osttirol.

Kontakt

Susanne EIGNER
TU Graz | Kommunikation und Marketing
Tel.: +43 316 873 6066
Mobil: +43 664 608736066
E-Mail: susanne.eignernoSpam@tugraz.at

Bildmaterial

bei Nennung der angegebenen Quellen honorarfrei zu verwenden (Download in hoher Auflösung per Mausklick auf das Bild).
Richard Seeber promovierte an der TU Graz "unter den Auspizien" von Bundespräsident Alexander van der Bellen. Rektor Harald Kainz gratulierte herzlich. © Lunghammer - TU Graz
Richard Seeber promovierte an der TU Graz "unter den Auspizien" von Bundespräsident Alexander van der Bellen. Rektor Harald Kainz gratulierte herzlich. © Lunghammer - TU Graz
Richard Seeber promovierte an der TU Graz "unter den Auspizien" von Bundespräsident Alexander van der Bellen. © Lunghammer - TU Graz
Richard Seeber promovierte an der TU Graz "unter den Auspizien" von Bundespräsident Alexander van der Bellen. © Lunghammer - TU Graz