TU Graz/ TU Graz/ Organisationsstruktur/ Serviceeinrichtungen und Stabsstellen/ Beteiligungs- und Risikomanagement/

COMET Kompetenzzentren

TU Graz Beteiligungen an COMET Kompetenzzentren, K-Projekten und Modulen in Österreich

Die TU Graz ist Österreichs führende Universität im COMET-Programm!

Die meisten Kompetenzzentren und K-Projekte Österreichs sind in der Steiermark angesiedelt. An all diesen ist die TU Graz an Bord, bei vielen als führende wissenschaftliche Einrichtung. Mit 33 COMET-Aktivitäten ist die TU Graz Österreichs führende Universität in diesem Bereich. An 11 dieser Vorhaben ist die TU Graz an den Trägergesellschaften gesellschaftsrechtlich beteiligt.

Grafik zur Beteiligung der TU Graz an COMET Kompetenzzentren und K-Projekten in Österreich. Bildquelle: TU Graz

COMET Kompetenzzentren-Programm

Das Programm COMET der Bundesrepublik Österreich fördert den Aufbau von Kompetenzzentren, deren Herzstück ein von Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam definiertes Forschungsprogramm auf hohem Niveau ist.

COMET wird vom Bund und den Bundesländern gefördert und von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) betreut.

Das COMET Kompetenzzentren-Programm umfasst 3 Aktionslinien: COMET-Zentrum (K1 bzw. K2), COMET-Projekt (früher K-Projekt), COMET-Modul.

COMET-Zentren

K1-Zentren

K1-Zentren betreiben Forschung von akademischer und wirtschaftlicher Relevanz, die im Rahmen eines von Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam definierten Programms umgesetzt wird.

K2-Zentren

K2-Zentren zeichnen sich durch ein besonders ambitioniertes Forschungsprogramm und damit besonders hohes Risiko in der Entwicklung und in der Umsetzung aus. Sie sind in besonders hohem Ausmaß international sichtbar und international vernetzt.

COMET-Projekte

COMET-Projekte sind ähnlich wie EU-Forschungsprojekte anzusehen, wobei das Konsortium aus mindestens 1 wissenschaftlichen Partner und mindestens 3 Unternehmenspartnern bestehen muss. Ziel der Programmlinie COMET-Projekte ist die Initiierung von hochqualitativer Forschung in der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft mit mittelfristiger Perspektive und klar abgegrenzter Themenstellung mit künftigem Entwicklungspotenzial.

COMET-Module

Ziel der Programmlinie COMET-Modul ist die Etablierung zukunftweisender Forschungsthemen und der Aufbau neuer Stärkefelder, um den Forschungsstandort Österreich auch für zukünftige Herausforderungen zu wappnen. Antragsberechtigt sind ausschließlich bestehende COMET-Zentren (K1).