TU Graz/ Studium/ Studienangebot/ Universitäre Weiterbildung/

RFID Qualifizierungsnetzwerke

Die Hälfte aller weltweit entwickelten RFID-Chips ist steirischen Ursprungs. Damit ist die Steiermark Weltinnovationsführerin im zukunftsträchtigen Feld der berührungslosen Identifikations- und Sicherheitstechnik. Um diesen Wettbewerbsvorteil zu sichern, hat TU Graz Life Long Learning 2012 mit einer Vielzahl an Partnern das „RFID Qualifizierungsnetzwerk Österreich“ ins Leben gerufen. Dem Projekt vorrangegangen war eine von der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG durchgeführte Studie, welche deutlichen Qualifizierungsbedarf in der Branche ergab. Ziel des Projektes war es, gemeinschaftlich einen „Market Pull“ zu generieren und den Wertschöpfungsanteil der Bereiche Systeme und Lösungen im Themenfeld RFID anzuheben.

Im Rahmen des Förderprogramms „Forschungskompetenzen für die Wirtschaft“ der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG konnten das RFID Qualifizierungsnetzwerk 1 von 2012 bis 2014 und das RFID Qualifizierungsnetzwerk 2 von 2014 bis 2016 in Kooperation mit wissenschaftlichen Partnern und Unternehmenspartnern große Erfolge erzielen. Rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in beiden Netzwerken konnten ihr Wissen im Bereich RFID vertiefen und das Qualifizierungsnetzwerk zum intensiven fachlichen Austausch nutzen.

Inhalte

Das maßgeschneiderte Kursprogramm der RFID-Qualifizierungsnetzwerke orientiert sich an den Bedürfnissen der Unternehmenspartner. Neben technologisch relevanten Themen fokussiert sich das Programm auf

  • Anwendungen, insbesondere in den Bereichen Payment, Industrie 4.0, Logistik und Menschen mit Behinderung,
  • Vernetzung und Kooperation und
  • neue innovative Formate wie „Expert Exchange Circles“ und „Experimenting“ sowie „die Lernfabrik“ oder „Fabrik im Seminarraum“.

Erfolge der Qualifizierungsnetzwerke

  • Stärkung des Know-hows von über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus einschlägigen Unternehmen
  • Wissensvermittlung in über 800 Lehreinheiten pro Netzwerk (gesamt sind es über 1600 Lehreinheiten)
  • intensiver fachlicher Austausch
  • Produktideen, Produkterweiterungen und neue Projekte der beteiligten Unternehmen
  • schnellerer Marktzugang, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Erhöhung der F&E-Schlagkraft beteiligter Unternehmen
  • Forschungsfolgeprojekte mit dem Fokus RFID

Das Format der Qualifizierungsnetzwerke ist ein hervorragendes Instrument, um Bildungspartnerschaften zwischen Hochschulen und Unternehmen umzusetzen. Die Projekte zeigen beispielhaft die positive Wirkung regionalen Wissenstransfers zum Nutzen aller Beteiligten. TU Graz Life Long Learning plant daher eine Fortsetzung dieser Aktivitäten für die nächsten Jahre.

Bildquelle: Sergey Nivens – Fotolia.com

Eckdaten

RFID Qualifizierungsnetzwerk 2:

  • Zeitraum: 2014 bis 2016
  • Teilnehmerinnen und Teilnehmer: 307
  • Kurse: 57  

RFID Qualifizierungsnetzwerk 1:

  • Zeitraum: 2012 bis 2014
  • Teilnehmerinnen und Teilnehmer: 217
  • Kurse: 48  

Zielgruppen: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus einschlägigen Unternehmen

Bildquelle: Fotostudio Furgler
Bernhard Peischl, Vortragender RFID Qualifizierungsnetzwerke, Institut für Softwaretechnologie der TU Graz

Bei RFID/IoT Applikationen nehmen dynamisch vernetzte Software Services eine zentrale Rolle ein. Die Vielfalt der Vernetzungsmöglichkeiten ist „Enabler“ für viele neue Anwendungsfälle in praktisch allen Lebensbereichen, treibt aber auch die Software- und Systemkomplexität in die Höhe. Moderne Verfahren zur Komplexitätsbeherrschung und -reduktion im Bereich Softwareentwicklung sind daher Gegenstand meiner Lehrtätigkeit. Der intensive Dialog mit den Teilnehmenden und Lehrenden fließt in Innovationsprojekte und Forschungsvorhaben am Institut für Softwaretechnologie ein.

Bildquelle: NXP
Michael Jerne, NXP, Projektpartner und Mitglied der Steuerungsgruppe in den RFID Qualifizierungsnetzwerken

Das RFID Qualifizierungsnetzwerk ist ein hervorragendes Förderinstrument, das einen signifikanten Beitrag zur ständigen Weiterbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liefert. Der Standort Gratkorn mit über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist innerhalb von NXP das weltweite Kompetenzzentrum für sichere kontaktlose Kommunikationssysteme (RFID, NFC). Mit der TU Graz haben wir einen fachlich kompetenten und sehr engagierten Koordinator, der signifikant zum Erfolg dieser Initiative beigetragen hat.

Pressestimmen

Kontakt

Maria JANDL
Mag.
TU Graz Life Long Learning
Tel.: +43 316 873 4934
maria.jandlnoSpam@tugraz.at