TU Graz/ Studium/ Studienangebot/ Universitäre Weiterbildung/

Qualifizierungsnetz CompElev

Der betriebliche Qualifizierungsbedarf in den Kernthemen Digitalisierung, Smart Factory und Cyber Security ist unbestritten. Diesbezügliche Weiterbildungsangebote sind vorhanden, jedoch zumeist nur sehr fachspezifisch, isoliert und fernab von wichtigen sozialen und netzwerkbasierten Dimensionen für eine erfolgsfähige Transformation.

Im Rahmen des Qualifizierungsnetzes CompElev (Digital Competence Elevator for Safe, Secure and Smart Enterprises) wurden die konkreten Qualifizierungsbedarfe in den Bereichen Smart Factory und Cyber Security erhoben und ein maßgeschneidertes modulares Qualifizierungsprogramm für die Partnerunternehmen und deren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen entwickelt.

Inhalte

Das Qualifizierungsprogramm ist in die Module „Grundlagen“, „Vertiefung“, „Labor“ und „Austausch“ gegliedert und fußt auf 5 technologischen Säulen sowie auf 2 weiteren Säulen, welche auch soziale Aspekte der Transformation integrieren.

Die 7 Säulen lauten:

  • Smart Technologies
  • Internet of Things (IoT) und digitale Kommunikation
  • Robotics
  • Safety & Security
  • Data Management
  • Digital Production Ecosystem
  • Smart Decisions und Co-Creation

Umfangreiche Rahmenveranstaltungen mit Austauschprogrammen, Feedbackrunden bis hin zur gemeinschaftlichen Use-Case-Entwicklung und Reflexion fördern von Anbeginn den Vernetzungsgedanken und eine hohe Kooperationsbereitschaft über bestehende Unternehmensgrenzen hinweg.

Tastatur und Anmeldefenster für Computer

Eckdaten

  • Zeitraum: 1. März 2021 bis 28. Februar 2023
  • Kurse: insgesamt 108 Lehrveranstaltungen zu 7 Themenfeldern gesammelt in verschiedenen Modulen (Grundlagen, Vertiefung, Labor und Austausch)
  • Ziel: Höherqualifizierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den Themenfeldern Smart Technologies, IoT und digitale Kommunikation, Robotics, Safety & Security, Data Management sowie soziale Aspekte der Transformation zu benennen
  • Teilnehmerinnen und Teilnehmer: 125 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Partnerunternehmen
  • Wissenschaftliche Partner: 3
  • Unternehmenspartner: 22
  • Fördergeber: Das Qualifizierungsnetz wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort über das FFG-Programm „Forschungskompetenzen für die Wirtschaft“ gefördert.

 

Unternehmenspartner

  • AL-KO Production Austria GmbH
  • Antemo Anlagen und Teilefertigung GmbH
  • apus Software GmbH
  • asut Computer u. Rechenzentrum GmbH
  • AUTFORCE Automations GmbH
  • Axtesys GmbH
  • Dynamic Assembly Machines Anlagenbau GmbH
  • erfideo Software & Identifikations GmbH
  • Evon GmbH
  • Logicdata Electronic & Software Entwicklungs GmbH
  • Magna Powertrain GmbH
  • Payer International GmbH
  • Qualizyme Diagnostics GmbH & Co KG
  • Ringana GmbH
  • Schindler Fahrtreppen International GmbH
  • Siemens Energy Austria GmbH
  • TCM Austria Tool Consulting & Management GmbH
  • TCM International Tool Consulting & Management GmbH
  • TCM Systems GmbH
  • Trinitec IT Solutions & Consulting GmbH
  • Wild Electronik und Kunststoff GmbH& Co KG
  • Wild GmbH
Rudolf Pichler
Rudolf Pichler, Wissenschaftliche Leitung

In diesem Qualifizierungsnetz werden nicht nur 125 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Industrie auf dem Gebiet der smart technologies fortgebildet, sondern sie erfahren auch Methoden und Werkzeuge zur Digitalen Transformation, um den beteiligten Menschen als sozialen Wesen eine tragfähige Veränderung ermöglichen zu können. Die teilnehmenden Unternehmen lernen sich im Rahmen des 2-jährigen Fortbildungsprogramms in ihren bestehenden Kompetenzen und aktuellen Herausforderungen nachhaltig kennen und werden zur wertvollen Basis für darüber hausgehende Kooperationen.

Wissenschaftliche Leitung

Rudolf PICHLER
Dipl.-Ing. Dr. techn.
TU Graz | Institut für Fertigungstechnik
Tel.: +43 316 873-7670
rudolf.pichlernoSpam@tugraz.at

 

Nadine Zernig

Kontakt

Nadine ZERNIG
BA MA
TU Graz Life Long Learning
Tel.: +43 316 873 4941
nadine.zernignoSpam@tugraz.at