Eine Theorie der Stadt muss versuchen die sphärenbildenden Elemente des städtischen Raumes zu erfassen und zugleich die Ideen als auch die sozialen Motivstrukturen enthalten. Aus beiden resultieren die Handlungen der Stadtbewohner, die jenes unsichtbare symbolische Netz knüpften, das über der Stadt liegt. Die Morphologie der Stadt gibt uns ein Abbild der kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Struktur und Geschichte. Alles zusammen, die Ideen, die Handlungen, die Formen ergeben das Material für den Diskurs des Urbanen, der aus der Vergangenheit kommt und uns in die Zukunft leiten und unaufhörlich begleiten wird. Die LV behandelt ein weitreichendes Themenspektrum: Stadt als Idee, Anthropologie der Siedlung, Übergangszonen, sakrale und profane Räume, moderne Stadt, Zusammenhang zwischen urbaner Morphologie und Gesellschaft, Urbanität, Integration. Auch berühmte Denker über die Stadt Charles Baudelaire, Walter Benjamin, Georg Simmel und Henri Lefebvre, Lewis Mumford bis hin zu gegenwärtigen Soziologen und Philosophen wie Richard Sennett oder Peter Sloterdijk werden besprochen.

Vortragender:
Manfred Russo


Nach oben