2016


© TU Graz/LKI

Folgemessungen  B 39b Gschnitztalbrücke 

    
Bericht über messtechnische Untersuchungen an der  B 39b Gschnitztalbrücke der A13 Brenner Autobahn


© TU Graz/LKI

Durchstanzversuche

 

Durchstanzversuche an Betonplatten im Auftrag der Fa. AVI

 

Im Auftrag der Fa. AVI werden verschiedene Bewehrungssysteme auf die Versagensform Durchstanzen geprüft. Als Versuchskörper kommen insgesamt sieben acht-eckige Betonplatten mit 300 x 300 cm zum Einsatz .


© TU Graz/LKI

 

Erweiterung der Zulassung des AVI‑NIRO Thermokorb auf 12 cm Dämmstärke

Die Alpenländische Veredelungs-Industrie GmbH (AVI) hat eine neue Variante des AVI‑NIRO Thermokorb mit einer Dämmstoffstärke von 12 cm entwickelt. Dabei bleibt das Prinzip der Lastabtragung unverändert. Zwei „thermisch getrennte“ Betonplatten werden mittels U-Profilen aus nichtrostendem Edelstahl kraftschlüssig verbunden.

2015


© TU Graz/LKI

Ermüdung Praterbrücke

Dynamische Versuche an detailgetreu nachgebauten,großformatigen Versuchskörpern

 

Die Technische Universität Graz, Institut für Stahlbau, wurde beauftragt die Restlebensdauer und damit die Ermüdungstragsicherheit des Stahldecks der Praterbrücke ( A23 Objekt B0214/2 ) zu beurteilen.
Zu diesem Zwecke wurden zum Anschlussdetail zwischen Längs- und Querrippe Ermüdungsversuche an baugleichen Versuchskörpern in Originalgröße (Maßstab 1:1) geplant.
Anschlussdetails experimentell zu bestimmen, um diese als realistische Basis für die Beurteilung
der Restlebensdauer verwenden zu können. Das untersuchte Anschlussdetail erfährt in der
Brücke sowohl Zugschwell- als auch Druckschwellbelastungen.


© TU Graz/LKI

Druckkriechen Glaskleber

Versuchsbericht über das Kriechverhalten eines Glasklebstoffes mit der Bezeichung „KlarKarl“ unter Druckbelastung.


Gegenstand der Untersuchung ist das Kriechverhalten eines Glasklebstoffes mit der Bezeichung

„KlarKarl“. Es wird die Kriechverformung einer Klebstoffprobe bei konstanter Last ermittelt.


Nach oben

2014


© TU Graz/LKI

Schwimminsel Neue Donau

Prüfbericht über Zug- und Biegezugversuche an Textilbetonproben

 

Das Projekt Schwimminsel stammt ursprünglich aus einem Studentenwettbewerb namens „Concrete
Student Trophy“. Ein Team von Studenten der Fakultäten Bauingenieurwissenschaften und Architektur
der Technischen Universität Graz war mit diesem Projekt siegreich. Die Schwimminsel besteht im
Inneren aus einem XPS-Kern der von einer Hülle aus Beton ummantelt wird. Den Zugang zum Flussufer
und gleichzeitig Befestigung übernehmen zwei Stege, welche den variierenden Wasserstand ausgleichen
können.


Nach oben

2013


© TU Graz/LKI

Spannbetonschwelle L2

Dehnungsmessungen bei der Herstellung im Werk Sollenau


Die MABA Track Solution GmbH produziert Spannbetonschwellen für den Eisenbahnbau in Spannbetten mit rund 100 m Länge. Die Vorspannkraft muss dafür sorgen, dass unter vorgegebenen Belastungen keine Risse auftreten. Aus diesem Grund ist eine verlässliche Aussage über die in der fertigen Schwelle tatsächlich vorhandene Vorspannkraft für die Qualitätssicherung der Produktion unerlässlich.


© TU Graz/LKI

Regalsystem BERT

Versuche an Einhängeverbindungen

 

Das Regalsystem BERT ist ein Regalsystem für Stufenbalken- und Fachbodenregalanlagen, bestehend aus Stützen und verschiedenen Trägern bzw. Riegeln. Die Einzelbauteile bestehen aus kalt verformten Stahlprofilen. Die Verbindung zwischen Stützen und horizontalen Bauteilen erfolgt über Einhängeverbindungen.Im Rahmen des Zulassungsverfahrens durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) sind Prüfungen an den Einhängeverbindungen notwendig. Es sind Prüfungen mit vier verschiedenen Träger- / Riegeltypen notwendig, wobei sowohl Biege- als auch Scherbeanspruchungen aufgebracht werden.


© TU Graz/LKI

FibreScan

Zerstörungsfreie Bestimmung der richtungsabhängigen Zugtrageigenschaften von stahlfaserbewehrten Bauteilen aus UHPC

 

Der Mangel an praktikablen, wirtschaftlichen und qualitativen Konzepten und Methoden der Qualitätssicherung während der Herstellung von Bauwerken aus stahlfaserverstärktem ultra-hochfestem Beton (UHPC) bremst den Fortschritt dieser nachhaltigen Bauweise sehr stark. Beim Bau der ersten großen Bogenbrücke in Österreich (WILD-Brücke) wurde ein primitives zerstörungsfreies Messverfahren zur Bestimmung der Faserorientierung entwickelt und angewandt. Die Auswertung wurde über Kalibrierung an zerstörend untersuchten Zusatzproben, die aus Überlängen der Bauteile gewonnen wurden, bewerkstelligt. Um auf diesen sehr kostspieligen bauteil-individuellen Kalibrierprozess in Zukunft verzichten zu können, wurden im Projekt FibreScan die dafür notwendigen physikalischen Grundlagen erforscht.


Nach oben

2012


© TU Graz/LKI

Unterwassermontage von
Betonfertigteilen

Machbarkeitsstudie zum Bau des Zentralen Speicherkanals Graz mittels Unterwassermontage von Betonfertigteilen

 

Die Stadt Graz, vertreten durch die Holding Graz Services plant im Rahmen des Projektes Murkraftwerk Graz einen zentralen Stauraumkanal (ZSK). Dieser soll direkt unter der

Flussbettsohle der Mur errichtet werden. Als Bauverfahren ist eine herkömmliche

Ortbetonbauweise in einer durch ausgesteifte Spundwandkästen gesicherten und durch offene

Wasserhaltung trockengelegten Baugrube konzipiert. Die Aufwendungen für die Baugrubensicherung und die Wasserhaltungsmaßnahmen sind beträchtlich, weshalb die Firma „Der Wasserwirt“ ein alternatives neues Bauverfahren mit Fertigteilen, die Unterwasser eingebaut werden, andenkt.



© TU Graz/LKI

Festigkeitsprüfungen von Klettverschlussverbindungen

Versuche zur Bestimmung der Haftfestigkeit von Klettverschlussverbindungen


Ziel ist die Bestimmung von Haftfestigkeiten einer Klettverschlussverbindung unter verschiedenen Beanspruchungen.

Es handelte sich dabei um Tastversuche an den Klettbändern für eine Anwendung in einem flexiblen Wandsystem. Die Anwendung sieht vor Platten als Oberflächen eines Wandsystems mittels Klettverschlussverbindung an einer Unterkonstruktion zu befestigen. Durch die Klettverschlussverbindung soll eine wiederholte Verwendung nach Demontage gegeben sein. Dementsprechend ist auch die wiederholte Verwendung Gegenstand der Untersuchungen. Generell sind keine Anhaltswerte zu den erzielbaren Haftfestigkeiten bekannt.

Untersucht wurden Klettbänder des Fabrikats Tesa Velcro®. Der Hauptteil der Untersuchungen wurde an Normalfesten Klettbändern durchgeführt. Zusätzlich wurde noch ein Extrastarkes Klettband in geringerem Prüfumfang untersucht.


© TU Graz/LKI

DYWI® Drill Hohlstab-System
Dauerschwingversuche am Hohlstab, Kupplung- Verankerung und Lastübertrgaungsversuche

Durchführung von Dauerschwingversuchen an Hohlstäben Typ R51-800 nach den Anforderungen an Betonstahl gemäß EN 10080 im erweiterten Prüfumfang mit 3 Chargen und je 5 Proben.
Weiters wurden Dauerschwingversuche am System Kupplung- Verankerung vorgenommen, sowie Lastübertragungsveruche nach ETAG 013


Nach oben

2011


© TU Graz/LKI
Dehnungsmessungen Praterbrücke

Messtechnische Untersuchungen an der A23 Praterbrücke – Objekt B0214/2 Stromtragwerk


Gegenstand der Untersuchung ist die Praterbrücke der A23 in Wien - Objekt B0214/2 (Stromtragwerk). Es handelt sich dabei um eine Stahlbrücke bestehend aus einem Hohlkasten (2 Hauptträger) je Richtungsfahrbahn. Das Fahrbahndeck liegt auf beidseitig auskragenden Querrippen auf. Der Fahrbahnbelag liegt direkt auf dem Stahlfahrbahndeck.

Die gegenständlichen Messungen betreffen die Richtungsfahrbahn Graz, nahe dem südseitigen Ende der Strombrücke (Handelskai). In diesem Bereich liegt bereits eine Aufweitung des auskragenden Teiles des Fahrbahndecks aufgrund der dortigen Autobahnabfahrt vor (etwa 70 cm breiter als Regelbereich).

Ziel der Untersuchungen ist die Messtechnische Erfassung des Dehnungszustandes der stählernen Fahrbahn bzw. von in diesem Bereich angebrachten Verstärkungsblechen. Die Ergebnisse sollen Aufschluss über die realen Verhältnisse geben und zur Kontrolle von FE – Berechnungen herangezogen werden.




© TU Graz/LKI
Durchstanzeinbauteil Vorstudie

Numerische Untersuchungen zur Wirkungsweise eines neuartigen Durchstanz-Sondereinbauteils


Die gegenständlichen Untersuchungen betreffen einen neu entworfenen Stahleinbauteil zur Erhöhung des Durchstanzwiderstandes von Stahlbetonflachdecken. Dabei sollen die mechanischen Zusammenhänge der Einbauteile soweit analysiert werden, dass darauf ein zielgerichtetes, auf Experimenten basierendes, Untersuchungsprogramm erstellt werden kann. Ziel dieses darauf aufbauenden Untersuchungsprogramms soll in weiterer Folge die Markteinführung des neuen Einbauteils sein.

Die Untersuchungen der gegenständlichen Vorstudie werden großteils auf numerische Simulationen gestützt.


Nach oben

2010


© TU Graz/LKI
HV-Verschraubung im Verbundbau

Versuche zur Ermittlung der Schraubenvorspannkraft in Abhängigkeit vom Anziehdrehmoment


Im Auftrag der ASFINAG wurden an der TU Graz im Labor für Konstruktiven Ingenieurbau (LKI) experimentelle Untersuchungen zur Ermittlung der tatsächlichen Vorspannkraft in einer Schraubverbindung in Abhängigkeit des Anziehdrehmomentes vorgenommen.

Im Zuge der Ertüchtigung des Brückenobjekts L43 (Tauernautobahn) werden Stahlstreben über eine Kopfplatte und HV-Verschraubung mit der Stahlbetonkragplatte des Bestandes verbunden. Für die Verbindung wird auf der Oberseite der Kragplatte eine Gegenplatte aus Stahl angeordnet. Der für das Durchführen der Bolzen (Gewindestangen) erforderliche Raum (hergestellt durch Kernbohrung) muss nach der Montage wieder verfüllt werden. Dieser Verfüllbeton oder –mörtel, die Art seines Verbundes zur Gewindestange und vor allem das Alter des Betons zum Zeitpunkt des Anziehens der Verschraubung beeinflussen die tatsächliche Vorspannkraft der Verbindung.

Regelelement vorhanden.


© TU Graz/LKI

Eisenbahnhilfsbrücke aus UHPC
Bauteilversuche | Querbiegeversuch Regelelement | Spannkrafteinleitung Endelement | Qualitäts- und Festigkeitseigenschaften der Fertigteile


Bei der gegenständlichen Hilfsbrücke aus stahlfaserbewehrten UHPC handelt es sich um eine Segmentbrücke mit bis zu 27m Spannweite, deren trogförmige Segmente mit bis zu 45 Spannstäben ø40 mm zusammengespannt werden. Die Brücke setzt sich aus Regelsegmenten und je einem massiven Endelement an jedem Ende der Brücke zusammen. Die Bodenplatte der Regelelemente ist fachwerkartig aufgelöst und im Ober- und Untergurt quer vorgespannt. Im Endelement sind nur die notwendigen Aussparungen (ø60 mm) für die Spannstäbe vorgesehen.


© TU Graz/LKI
FFG-Projekt 819342

Diskontinuitäten in unbewehrtem UHPFRC hervorgerufen durch Umlenkkräfte aus der Vorspannung und exzentrische Anschlüsse


Für Diskontinuitätsbereiche infolge lokaler Beanspruchungen aus Spannglied¬ver¬an¬kerungen, Spanngliedumlenkungen, Hebeankern, Lagerungen, Bauteilfugen und infolge von Dickensprüngen und anderen geometrischen komplexen Formen erfolgt die Bemessung im Betonbau üblicherweise über Fachwerkmodelle. Fehlen diskrete Bewehrungsstäbe, die die Zugstrebenkräfte aufnehmen, müssen die Fasern diese aufnehmen. Jedoch gestaltet sich die Zuordnung einer mitwirkenden Zugzone als sehr komplex. Da derzeit solche allgemeingültigen Ingenieurmodelle fehlen, können durch aufwendige materiell nichtlineare FEM Analysen, welche zunächst an ein¬fachen und klaren Bauteilversuchen zu verifizieren sind, weitere kostenintensive und aufwendige Bauteilversuche vermieden oder zumindest reduziert werden. Auch zur Vorhersage und Simulation des Tragverhaltens von Bauteilen mit kombinierter Bewehrung aus Stahlfasern und Betonstahl, sind nichtlineare FEM Analysen eine große Unter-stützung. Im Rahmen des Pilotprojektes der Wildbrücke Völkermarkt aber auch weiterer ausgeführter Pilotprojekte für UHFB Brücken kommen in größerem Umfang solche Analysen zur Anwendung. Auch bei der späteren Betrachtung verschiedener Detailpunkte wie z.B. Umlenkkräfte sollen nichtlineare FEM Analysen eingesetzt werden.


© TU Graz/LKI

FFG-Projekt 819342
Experimentelle Untersuchungen für die Dimensionierung von Spanngliedverankerungen im Projekt WILD-Brücke


© TU Graz/LKI

FFG-Projekt 819342
Der Einfluss von Maßtoleranzen auf die Tragfähigkeit von Trockenfugen zwischen UHPC Fertigteilen

 

Es soll der Einfluss von Unebenheiten von Oberflächen bei Trockenfugen auf deren Belastbarkeit untersucht werden. Dabei soll nicht nur die Größe der Amplitude, sondern auch die Häufigkeit und die Form von Unebenheiten in die Untersuchungen eingehen. Dazu werden FE-Berechnungen von Kontaktfläche gemacht, bei denen obige Parameter variiert werden.


© TU Graz/LKI

FFG-Projekt 819342
1:1-Versuche zur Verifikation des Tragverhaltens der WILD-Brücke

Die Entwicklung von materialgerechten, kostengünstigen und schnellen Bauverfahren in Kombination mit materialsparenden leichten Querschnitten aus UHPC ist bereits so weit gediehen, dass in diesem Jahr in Österreich die erste Straßenbrücke aus UHPC errichtet werden wird. Es handelt sich dabei um die so genannte WILD-Brücke, die einen Taleinschnitt quert, dessen Form sich für die Errichtung einer Bogenbrücke sehr gut eignet. Die Gesamtlänge der Brücke beträgt 157m, der Bogen überspannt etwa 70m. Infolge deren geringen Eigengewichtes nähert sich die Stützlinie einer Polygonform. Deshalb wird der Bogen aus dünnwandigen geraden UHPC-Rohren und so genannten „Knieknoten“ zusammengesetzt. Auf den Knieknoten, die ebenfalls aus UHPC bestehen, steht die Aufständerung, die eine konventionelle Fahrbahnplatte trägt. Die Bögen enthalten außer Stahlfasern keine schlaffe Bewehrung. Mittels zentrischer Vorspannung werden die Segmentfugen überdrückt, wodurch die Biegesteifigkeit erhöht und damit die Stabilität des Bogens verbessert wird.
ferenzen - Teil 2


© TU Graz/LKI
FFG-Projekt 819342

Herstellungsmethoden, Faserorientierung/-verteilung und Bogenmontage der WILD-Brücke


© TU Graz/LKI

FFG-Projekt 819342
Ultrahochfester Beton (UHPC) im Fertigteilbau


© TU Graz/LKI

Wärmespeicher mit Vakuumdämpfung
Untersuchung zur Eignung von Ultrahochfestem Beton (UHPC) für die Aussenschale

 

Von der Firma Waukmann Energy GmbH wurde ein Pufferspeicher mit Vakuumdämmung entwickelt und patentiert. Die Außenschale wird derzeit als Zweischalenkonstruktion, bei der Normalbeton die tragende Funktion übernimmt und Kunststoff für die Gasdichtheit sorgt, ausgeführt. UHPC könnte aufgrund seiner hohen Dichtheit sowohl die tragende, als auch die dichtende Funktion der Außenschale übernehmen. Es soll überprüft werden ob UHPC die erforderliche Gasdichtheit erfüllt und ein Vergleich zu den verwendeten Kunststoffen hergestellt werden. Weiters soll die Gefahr von Abplatzungen im Vakuum untersucht und eine Vordimensionierung für einen Behälter vorgenommen werden.


Nach oben

2009


© TU Graz/LKI

Zerstörungsfreie Qualitätskontrolle - WILD-Brücke

Prüfbericht über Induktivitätsmessungen an UHPDFRC- Fertigteilen und die daraus abgeleiteten Nachrisszugfestigkeiten

 

Es soll zerstörungsfrei festgestellt werden, ob die geforderten Biegezugfestigkeiten in Längs- und Umfangsrichtung zu erwarten sind. Dazu werden aus den Rohren 2 (am Rand) und 3 (mittig) je Seite (oben, unten und rechts (von hinten betrachtet) in Umfangsrichtung, links in Achsrichtung) 3 Biegezugproben mit den Abmessungen 600x155x60 mm herausgeschnitten und einer Biegezugprüfung nach DBV Merkblatt für Stahlfaserbeton unterzogen. Diese Prüfungen führt die MFPA Leipzig durch. Weiters werden die ferromagnetischen Eigenschaften an den Prismen und an 120 Stellen je Rohr gemessen. Durch Kalibrierung der Messungen an den Festigkeiten der herausgesägten Prismen soll auf die Festigkeit der Rohre geschlossen werden. Die theoretischen und experimentellen Grundlagen sind in [1] dokumentiert.


© TU Graz/LKI

ARCO R90 Termic in Tension

Zugversuche an einem Bohrrohr mit 90mm Durchmesser

 

Gegenstand der Untersuchungen ist die Ermittlung der maximalen Zugkraft eines Bohrrohrs der Firma Keller Grundbau mit der Bezeichnung „R 90x8 Termic“ und einem Durchmesser von 90mm. Der Aufbau für den Zugversuch besteht aus drei Bohrrohren des gleichen Typs mit einer Gesamtlänge von 7000mm (siehe Abbildung 1). Zwei der drei Bohrrohre haben eine Länge von 3000m, das dritte ist 1000mm lang. Die drei einzelnen Rohre sind mit zwei passenden 230mm langen Muffen miteinander verschraubt. Die Koppelstellen sind ebenfalls in Abbildung1 zu sehen. Die Anschlussstellen an die Prüfeinrichtung sind mit zwei halbierten Muffen realisiert. Eine am oberen Ende des Zylinders, die andere unter der Kraftmessdose im Keller.


© TU Graz/LKI

Dehnungsmessungen L43 Steinbrückenbachbrücke

messtechnische Untersuchungen an der L43 Steinbrückenbachbrücke der A10 Tauernautobahn

 

 Gegenstand der Untersuchungen ist das Objekt L43 der A10 Tauernautobahn. Es handelt sich dabei um eine Verbundbrücke mit einer Gesamtlänge von 606m, die sich über 9 Felder erstreckt. Die Brücke besteht aus je einem Tragwerk pro Richtungsfahrbahn. Die gegenständlichen Untersuchungen beziehen sich auf Stäbe, ausgeführt als Rundrohre aus Stahl, die die auskragende Fahrbahnplatte zum Hauptträger D (Richtungsfahrbahn Villach) hin abstützen. Zielsetzung der Untersuchungen ist die Erfassung von realen Dehnungen in den Konsol-Stäben. In weiterer Folge soll aus diesen Dehnungen die tatsächliche Beanspruchung der Stäbe ermittelt werden, die wiederum die Grundlage für eine Lebensdauerberechnung bilden sollen. Zu diesem Zwecke werden im Bereich des Pfeilers 3 die Dehnungen der Konsol-Stäbe von drei Konsolen mit unterschiedlicher Entfernung zum Pfeiler gemessen.


© TU Graz/LKI

FFG -Projekt 813129/621

Rissbreitenentwicklung von biegebeanspruchten Platten aus UHPC - Theorie und Versuch


© TU Graz/LKI

FFG -Projekt 813129/621

Dimensionierung und Prüfung nach ÖNorm EN124 von Schachtabdeckungen aus UHPC der Lastklassen A50 und B125


© TU Graz/LKI

FFG -Projekt 813129/621

Bemessung von wasserdichten Rundbehältern aus UHPC


© TU Graz/LKI

FFG -Projekt 813129/621

Schubmessungen von dünnwandigen Querschnitten aus UHPC Versuch - FE-Berechnung


© TU Graz/LKI

FFG -Projekt 813129/621

Bestimmung von Fasergehalt und -orientierung mittels fotografischem Verfahren - Theorie und Anwendung


© TU Graz/LKI

FFG -Projekt 813129/621

Schwindverhalten, Zugfestigkeit und E-Modul des jungen UHPC und die sich daraus ergebende Gefahr der Schwindrissbildung


© TU Graz/LKI

FFG -Projekt 813129/621

Bemessung von UHPC anhand der vorläufigen französischen Richtlinien (2002) und des deutschen Sachstansberichts (2007)


© TU Graz/LKI

Alu Profil- Verbindungen

Durchführung von Versuchen zur Verifikation des Tragverhaltens von Alu-Profil-Verbindungen


Nach oben

2008


© TU Graz/LKI

UHPC Brücke Amlacherstraße

Durchführung von Versuchen zur Verifikation des Tragverhaltens unter Querbiegebeanspruchungen


© TU Graz/LKI

Wandpfeiler unter zentrischem Druck

Durchführung von Versuchen an geschosshohen, polyurethan- geklebten Mauerwerkspfeilern


© TU Graz/LKI

MAI Hohlstabanker gekontert

Durchführung statischer Systemprüfungen an gekonterten MAI Hohlstabankern mit Muffenverbindung


Nach oben

2007


© TU Graz/LKI

Dehnungsmessung L40

messtechnische Untersuchung an vertikalen Beulsteifen und Knotenblechen des Objekts L40 der A10 Tauernautobahn


© TU Graz/LKI

Bewehrungssuche Haus Hölzl

Bewehrungssuche an der Balkonplatte Haus Hölzl


© TU Graz/LKI

Bremsbeläge ROLA TS

Schubversuche an Bremsbelägen


© TU Graz/LKI

Messungen B39b Gschnitztalbrücke

messtechnische Untersuchung an der B39b Gschnitztalbrücke der A13 Brennerautobahn


© TU Graz/LKI

Dehnungsmessungen L40

messtechnische Untersuchung an vertikalen Beulsteifen des Objekts L40 der A10 Tauernautobahn


© TU Graz/LKI

Schwingungsmessungen ORS Kolomannsberg

messtechnische Untersuchung des Schwingungs- und Verformungsverhaltens am Objekt H der ORS Kolomannsberg


Nach oben

2006


© TU Graz/LKI

Tragverhalten nachträglich ergänzter Fahrbahnplatten

Straßenforschungsvorhaben 3.287 des Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie


Nach oben

2005


© TU Graz/LKI

Semperit Schwellenschuh

Experimentelle Ermittlung der statischen und dynamischen Steifigkeit sowie der mechanischen Dauerfestigkeit


© TU Graz/LKI

DYWIDAG Post-Tensioning Kit

Zulassungsversuche für das 4-Litzige Spannglied mit und ohne Koppelstelle Typ M


Nach oben

2004


© TU Graz/LKI

Monostrands in prestressed concrete slabs

Verbundlose Vorspannung mit dem DYWIDAG-Litzen Spannverfahren Eine Vergleichsstudie zwischen schlaff bewehrten und vorgespannten Hochbaudecken


Nach oben

Kontakt
image/svg+xml


Labor für Konstruktiven Ingenieurbau - LKI
Inffeldgasse 24
8010 Graz

Tel.: +43 (0) 316 / 873 - 7051
Fax: +43 (0) 316 / 873 7061
lkinoSpam@tugraz.at