KAtinka - Künftige Anforderungen an öffentliche Räume transmodal inklusive aktiver Mobilität abschätzen

Bei der Nutzung öffentlicher Flächen sollten die Bedürfnisse aller Personengruppen und Verkehrsmittel objektiv berücksichtigt werden. Während die Nachfrage des motorisierten Verkehrs durch Zähl- und Erhebungsdaten aufwändig ermittelt wird, liegen für aktive Mobilitätsformen meist nur wenige und qualitativ minderwertige Daten vor. Mit KAtinka werden neue Datenquellen aus Mobilfunkbewegungsdaten (FPD) und GPS-Erhebungen benutzt, um Referenzdaten für alle Mobilitätsformen zu erhalten. Die Auswirkungen neuer Verkehrsmittel wie eScooter, Lastenrad, Waveboard, usw. sollen über GPS-basierte stated- und revealed-preference Erhebungen ermittelt werden. Am Beispiel des Kernraum Graz werden nachfrageorientiert Anforderungen an ein Wegenetz sowie Anforderungen an öffentliche Räume für aktive Mobilität abgeschätzt.

01.09.2019 - 31.08.2021