Eröffnung des AVL - TU Graz Transmission Centers

Banner Eröffnung des Transmission Centers
TU Graz-Rektor Harald Kainz, AVL CEO Helmut List und Hannes Hick vom Institut für Maschinenelemente und Entwicklungsmethodik ©Lunghammer - TU Graz

Die AVL List GmbH und die TU Graz eröffneten am 31.Mai 2017 gemeinsam das weltweit leistungsstärkste Kompetenz-Zentrum zur Erforschung und Entwicklung neuartiger Getriebesysteme.

Das AVL-TU Graz Transmission Center ist im Field of Expertise Mobility & Production verankert, einem von fünf strategischen Forschungsfeldern der TU Graz.

Helmut List, CEO der AVL erklärt die Intention seines Unternehmens: „Von der Entwicklung anspruchsvoller Systemlösungen bis zur industriellen Umsetzung ist es ein langer Weg, den wir im Bereich der Elektrifizierung von Getriebesystemen ab jetzt in noch engerer Partnerschaft mit der TU Graz gehen. So stellen wir sicher, dass die AVL ihre internationale Spitzenstellung in Forschung und Entwicklung modernster Antriebslösungen weiter ausbaut.“

TU Graz-Rektor Harald Kainz begrüßt ebenfalls die intensivierte Kooperation mit AVL List: „Das AVL-TU Graz Transmission Center hebt die bislang schon starke Partnerschaft zwischen der AVL und der TU Graz auf eine neue Ebene und trägt dazu bei, die weltweite Sichtbarkeit des Standortes in Forschung, Lehre und Weiterbildung auf dem Gebiet der Automotive-Antriebstechnik weiter zu stärken.“

Schild des neuen Transmission Centers
Eine einmalige Partnerschaft wird besiegelt: Hannes Hick, Leiter des Instituts für Maschinenelemente und Entwicklungsmethodik, AVL CEO Helmut List und TU Graz-Rektor Harald Kainz (v.l.n.r.)
©Lunghammer - TU Graz

Nach oben

Spezielles Kooperationsmodell

Art und Umfang der Kooperation ist ein Novum in der Zusammenarbeit zwischen Universität und Unternehmen. In seiner Gesamtheit ist das Getriebe-Kompetenzzentrum eines der am besten ausgestatteten und leistungsstärksten Zentren weltweit, mit einer einmaligen Kombination von Prüfstandtechnik und Messtechnik. Die Investitionskosten der beiden Partner für die erste Ausbaustufe betragen sieben Millionen Euro.
In diesem Getriebekompetenzzentrum werden Studierende und erfahrene Forschende der TU Graz mit Entwicklerinnen und Entwicklern der AVL gemeinsam Sonderthemen der Getriebetechnik beforschen und Projekte abwickeln. Hannes Hick, Leiter des Institutes für Maschinenelemente und Entwicklungsmethodik der TU Graz und Verantwortlicher für das Transmission Center erklärt: „Für uns ist die Kooperation mit der AVL im Rahmen des Transmission Center ein Meilenstein in der Forschung und in der Lehre. Unsere Studierenden finden nicht nur eine leistungsstarke und hochmoderne Forschungsumgebung für ihre wissenschaftliche Arbeit mit Bezug zur Automotiv-Getriebetechnik vor, sondern auch die perfekte Partnerschaft zur zielgerichteten und schnellen Verknüpfung ihrer Forschungsarbeit mit geschäftsspezifischen Anforderungen der Industrie.“ Der Techniknachwuchs an der TU Graz wird unmittelbar in die Forschungseinrichtung und die laufenden Forschungsprojekte integriert und so bestmöglich auf Beruf und Karriere in Industrie und Wirtschaft vorbereitet.

Professor Hannes Hick
Hannes Hick, Leiter des Institutes für Maschinenelemente und Entwicklungsmethodik der TU Graz und Verantwortlicher für das Transmission Center © Lunghammer - TU Graz
Collage der Prüfflächen
Das AVL-TU Graz Transmission Center verfügt über eine einmalige Kombination von Prüfstandtechnik und Messtechnik. ©Lunghammer - TU Graz

Nach oben


Das Institut für Maschinenelemente und Entwicklungsmethodik der TU Graz reiht sich mit dieser hochmodernen Forschungsumgebung unter die Top-Institute weltweit in diesem Bereich ein. Die Prüfstandinfrastruktur am Getriebekompetenzzentrum steht in Abstimmung mit der AVL auch anderen Unternehmen zur Verfügung. Weitere Prüfstandskapazitäten am Standort sind bereits in Planung.

Das Team des AVL-TU Graz Transmission Center ©Lunghammer - TU Graz

Nach oben

Kontakt
image/svg+xml

Institut für Maschinenelemente und Entwicklungsmethodik

Inffeldgasse 21b/II
8010 Graz

Tel.: +43 316 873 7361 
Fax: +43 316 873 7370

Email: imenoSpam@tugraz.at
Web: www.ime.tugraz.at