WS 2018/2019

FROM OBJECT TO FIELD

ARCHITEKTUREN FÜR PRODUKTIVE URBANE MICROKLIMAS
 

MASTERSTUDIO (153.777)
Landlab CASE (153.804)
Prof. Klaus K. Loenhart
Dipl.-Ing. Katharina Hengel
Univ. Ass. Bernhard König
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker 

ENTWERFEN 3 (153.506)
Prof. Klaus K. Loenhart
Dipl.-Ing. Tobias Brown
Dipl.-Ing. Katharina Hengel
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker

Im Masterstudio "From Object to Field" werden wir die kreative Performativität zukünftiger ARCHITEKTUREN entfalten. In diesem zukunftsweisenden Studioansatz der Architektur werden wir mitdenken! Beim Eintauchen in lokale Mikroklimata und soziale Netzwerke werden wir ARCHITEKTUREN entwickeln, die von Einzelobjekten zu "Feldbedingungen" wechseln. Da die Betonung des Objekts oft die Komplexität lebender Systeme negiert - konzentrieren wir uns auf lebendige soziale Verbindungen, unterschiedliche Klima- und Standortbedingungen und soziale Prozesse, die sich ständig entwickeln und in Formation sind.

Im Masterstudio "Vom Objekt zum Feld" wollen wir die folgenden Fragen beantworten: Was sind die ARCHITEKTUREN der performativen Feldbedingungen? Wie kann ARCHITEKTUR die Zeitlichkeit eines bestimmten Ortes berücksichtigen? Wie passt ARCHITEKTUR seine atmosphärischen Bedingungen aufgrund von Klima- und Programmänderungen an? Und wie können ARCHITEKTUR und LANDSCHAFT symbiotisch als mikroklimatische Instrumente funktionieren, wenn sie die Fortschritte der Zukunftstechnologien und des Systemdenkens nutzen?

Um diese Fragen beantworten zu können, werden wir uns auf Portugal konzentrieren - und auf den spezifischen Kontext des Stadtteils Marvila, der neuesten Kreativdrehscheibe Lissabons. Um mehr als nur ein Objekt zu entwerfen, werden wir die Aufgabe erweitern und ein Gemeinschafts- und Interpretationszentrum (3000 m2) entwerfen: Wir werden experimentieren, denken und praktizieren, wie Architektur zur Verbesserung der sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen und klimatischen Qualitäten des Stadtteils beitragen kann.

Wenden wir uns von einzelne zu mehrere, vom Individuum zum Kollektiv, von monofunktionalen Objekten zu lebendigen und multidimensionalen Bereichen!

Das Masterstudio "From Object to Field" nimmt am Wettbewerb des Universitätspreis der Lissabon-Triennale für Architektur 2019 teil.

Nach oben


SS 2018

LIVING FOREST

ENTWURF SYNTHETISCHER SYSTEME

 

MASTERSTUDIO (153.777)
Landlab CASE (153.805)

Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Andreas Boden
Univ. Ass. Bernhard König

DESIGN 4 (153.507)
Univ. Ass. Tobias Brown
Univ. Ass. Christoph Pirker

Ziel des Masterstudios "Living Forest" ist es, die Performance des Waldes mit der städtischen Umwelt in Beziehung zu setzen. Wir wollen eine dichte Nachbarschaft schaffen, die es ermöglicht, dass neue integrale Lebens-, Arbeits- und Austauschformen im urbanen Netz von Palmas, Brasilien, entstehen.

Basierend auf Referenzen auf standortspezifische Praktiken und Besonderheiten untersuchen wir, wie Wald und Stadt gemeinsam gebaut werden können. Lass uns neue hybride Typologien eines lebenden Waldökosystems entwerfen! Die Stadt Palmas ist durch ein modernistisches Raster strukturiert, was eine klare Trennung von Bedeutung und Inhalt bedeutet. Eingebettet in das tropische Klima des Amazonasbeckens werden die üppige Vegetation und die klimatischen Bedingungen des Standortes durch technokratische Muster der Stadtplanung unterdrückt.

Darüber hinaus ignoriert das angewandte brasilianische Sozialwohnungsprogramm in Palmas die klimatischen, ökologischen und sozialen Dimensionen. An dieser Stelle stehen wir vor der Notwendigkeit eines neuen Modells, und die Frage ist: Können wir lebendige Systeme schaffen, die bestehende Einflüsse und menschliche Bestrebungen nicht ausschließen, sondern explizit verbinden? - Ja, das können wir! Heute werden jedes Jahr mehr als 130'000 km2 Wald gerodet, um menschlichen Zwecken, der industriellen Landwirtschaft und der nicht funktionalen Stadtentwicklung zu dienen. Wir wollen, dass ein anderes Konzept von Urbanität Realität wird!

“You never change things by fighting the existing reality. To change something, build a new model that makes the existing model obsolete.” (R. Buckminster Fuller)

Nach oben


WS 2017/2018

PACIFIC

ENTWERFEN FÜR BLAUE ÖKOLOGIEN

 

MASTERSTUDIO (153.777)
WAHLFACH Landlab CASE (153.804)

Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Bernhard König

ENTWERFEN 3 (153.506)
Univ. Ass. Tobias Brown
Univ. Ass. Christoph Pirker

Der Pazifische Ozean ist der größte und tiefste Ozean und bedeckt 35% der Oberfläche unseres Planeten. Der Pazifik ist die Heimat großer Umweltprobleme.

Insel-Systeme und Archipele - ganze Nationen wie Kiribati oder Tuvalu - stehen vor dem Aussterben, da sie aufgrund des steigenden Meeresspiegels permanent überflutet werden. Gleichzeitig bilden sich bereits Inseln aus Plastik, deren Fläche heute größer ist als Frankreich. Darüber hinaus ist der Pazifische Ozean geformt und umgeben von einem Ring aus geologischen Plattengrenzen und Vulkanen, die regelmäßig zu Erdbeben und Tsunamis führen. Auf den Klippen der San Francisco Bay mit einem sehr empfindlichen Ökosystem, wird sich dieses Studio auf die kontextuelle Gestaltung eines Forschungs- und Informationszentrums für dieses enorme maritime Ökosystem konzentrieren.

Die kontextbezogenen integralen Projekte von Studententeams werden am internationalen Studentenwettbewerb "Architecture at Zero" teilnehmen. "Architecture at Zero" bedeutet für uns, die Anzahl auf Null zu setzen - alles ist verhandelbar! Bauen in der Bucht bedeutet nicht nur, eine Struktur in das Ökosystem einzubetten, sondern sie wird auch ein Teil davon werden. Das neue maritime Zentrum wird als Schnittstelle fungieren und die Erkenntnisse des Forschers mit den Erfahrungen der Besucher zu einem Ganzen verbinden. Der Ansatz von Integral Design beinhaltet auch grundlegende Anforderungen: der Entwurf eines autarken Systems mit null Energieverbrauch und alle Kunststoffe durch erneuerbare Materialien zu ersetzen.

“You never change things by fighting the existing reality. To change something, build a new model that makes the existing model obsolete.” (R. Buckminster Fuller)

Nach oben


SS 2017

OPEN ARCHITECTURE

MASTERSTUDIO (153.777)
WAHLFACH Landlab CASE (153.805)

Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Andreas Boden
Univ. Ass. Bernhard König

ENTWERFEN 4 (153.507)
Univ. Ass. Marcello Fantuz
Univ. Ass. Tobias Brown
Univ. Ass. Andreas Goritschnig

BAUEN MIT THERMODYNAMIK UND VEGETATION IN DEN TROPEN

Das Leben in den Tropen wird stark vom Wetter beeinflusst. In diesem Rahmen werden wir an alternativen architektonischen Typologien arbeiten, die die Bedingungen des tropischen Klimas berücksichtigen. Das Studio wird die Möglichkeiten erforschen Architektur zu schaffen, die: THERMODYNAMISCH, PRODUKTIV, SOZIALPRAXIS, WACHSEND und als ARCHITEKTURALE LANDSCAPE konzipiert ist.

An unserem Standort in Palmas, Brasilien, ändert sich die Luftfeuchtigkeit das ganze Jahr über dramatisch, während die Temperatur konstant bei 30°Celsius bleibt. Solche Bedingungen haben gewisse Einschränkungen, erlauben aber auch eine Form der Architektur, die offener ist als in kälteren Klimazonen.

Offen für eine kühlende Brise, die üppige Vegetation und Menschen - dieser Ansatz lässt die Architektur mit ihrer Umgebung verschmelzen. Basierend auf den Prinzipien der Thermodynamik werden verschiedene räumliche Layouts und Organisationen geschaffen. Die Vegetation kann Räume auch aktiv durch Evapotranspiration kühlen und somit als Gestaltungsmittel genutzt werden. Mit dem entsprechenden Seminar LANDLAB CASE - werden wir Forschung und Analyse des Kontextes durchführen und Gebäude untersuchen, die einige der oben genannten Prinzipien integriert haben.

Im DESIGN STUDIO entwerfen die Studenten ein sehr kontextabhängiges Gebäude mit spezifischen programmatischen Überlagerungen – Integration von Wohnungen, öffentliche Dienste oder kollektive Arbeitsräume - jede Art von Funktion findet dann ihren Platz und ihre Anwendung. Das Ziel des Studios ist es, Studenten die Möglichkeit zu geben, Architektur als eine vereinheitlichende und integrative Praxis zu betrachten.

Nach oben


WS 2016/2017

WATER

MASTERSTUDIO (153.777)
WAHLFACH Landlab CASE (153.805)

Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Andreas Boden
Univ. Ass. Bernhard König
Univ. Ass. Tobias Brown

ENTWERFEN 3 (153.506)
Univ. Ass. Marcello Fantuz
Univ. Ass. Bernhard König

PALMAS, BRAZIL:

Die Landschaft in Palmas wird in vielerlei Hinsicht stark von einem Element beeinflusst, dem Wasser. Regen und Trockenzeit verändern das Klima das ganze Jahr über dramatisch, ebenso wie die Vegetation und Stromerzeugung.

Als Hautnenner werden wir Wasser verwenden, um Konzepte für einen neuen Uferpark zu entwickeln. Palmas, eine Stadt, die 1990 als Hauptstadt des neuen Staates Tocantins gegründet wurde, hat eine eher kurze Geschichte, trägt aber das Erbe eines viel älteren Beispiels modernistischer Stadtplanung. Wie bei die Hauptstadt Brasilia wurden die Straßen in einem 700m langen Block (Superquadras) in das Buschland gegraben. Im Jahr 2003 wurde ein Wasserkraftwerk zur Stromerzeugung gebaut, und das entstehende Wasserreservoir bildete nicht nur plötzlich den neuen Rand der Stadt im Westen, sondern machte sie auch für Sport und Freizeit sehr attraktiv.

Zwischen der Stadt und dem See gibt es noch Land, das die Möglichkeit bietet, eine grüne Infrastruktur zu schaffen, die der Stadt in vielerlei Hinsicht dienen könnte. In der ersten Phase werden wir eine Recherche und Analyse des Standorts und des Kontextes durchführen, die wir mit den Informationen und Eindrücken aus der Exkursion nach Palmas ergänzen werden. Um eine ganzheitliche Strategie/Masterplan für den jeweiligen Standort am Seeufer zu entwickeln, werden wir dies in Gruppen durchführen. Jede Gruppe wird ein bestimmtes Thema (Erzählung) untersuchen und diese Informationen in das Team und in ein Design einbringen.

Wir sehen dieses Projekt als eine einzigartige Gelegenheit, Strategien für einen landschaftsbasierten Städtebau zu testen, der die moderne Trennung zwischen Stadt und Landschaft überwindet. Mit einem ganzheitlichen Ansatz sehen wir diesen zukünftigen Uferpark als Vorzeigeprojekt zur Schaffung einer multifunktionalen und widerstandsfähigen öffentlichen Infrastruktur.

Nach oben


SS 2016

SUPERFOOD

MASTERSTUDIO (153.777)
WAHLFACH Landlab CASE (153.805)

Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Diederik de Koning
Univ. Ass. Marcello Fantuz

ENTWERFEN 4 (153.507)
Univ. Ass. Tobias Brown
Univ. Ass. Andreas Goritschnig

JUST GROW IT:

“It is a cliché that everybody is living in the city. We are preparing perhaps a new thinking about the countryside...“ (Rem Koolhaas)

Das ia&l wird das taktische und relationale Potenzial unserer Architektur der europäischen Landschaft untersuchen. Da sich die meisten Architekten zunehmend mit der Urbanisierung beschäftigen, argumentiert Koolhaas, warum er unsere riesigen und sich schnell verändernden Landschaften als Chance sieht. Zusätzlich zu seiner architektonischen Arbeit bei OMA leitet Koolhaas auch die Schwesterorganisation AMO, die Forschung betreibt und Informationen sammelt, die sowohl für ihn als auch für seine Kunden von Nutzen sind.

Das Studio "SuperFood Architecture" nutzt dies als Gelegenheit, um eine extravagante Alternative anzubieten: eine, die sowohl gesund als auch lokal ist; eine, die es ermöglicht, die Zutaten unseres exotischen Geschmacks und unserer Superfoods in Gemeinden anzubauen, in denen solche Pflanzen nicht natürlich wachsen würden. Mit einer solchen Bewirtschaftung der Landschaft werden wir neue Beziehungen zu Infrastruktur und Energieressourcen wie der regionalen Abwärme finden.

Nach oben


WS 2015/2016

SUPER.DRY

MASTERSTUDIO (153.777)
WAHLFACH Landlab CASE (153.804)

Guest Prof. Bas Smets
Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Bernhard König
Univ. Ass. Lisa Maria Enzenhofer

ENTWERFEN 3 (153.506)
Univ. Ass. Andreas Goritschnig
Univ. Ass. Christopher Frett

VON DER WÜSTE IN AFRIKA LERNEN:

 

Mehr als 20 Prozent der Erdoberfläche sind von Wüste bedeckt. Ihre kontinuierliche Expansion führt dazu, dass wichtige landwirtschaftliche Flächen ineffizient werden und damit die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen verloren geht. Ländliche Abwanderung und neue Formen der Migration sowie Klimaflüchtlinge sind die zunehmend dramatischen Folgen.

Erst im September dieses Jahres erinnerte uns US-Außenminister John Kerry daran: „You think migration is a challenge in Europe today because of extremism, wait until you see what happens when there‘s an absence of water, an absence of food, or one tribe fighting against another for mere survival!“ Die Desertifikation gilt seit langem als anthropogen, d.h. durch menschliches Handeln verursacht. Seit den 1970er Jahren gibt es vielversprechende Projekte, die sich darauf konzentrieren, Wüsten wieder urban zu machen und das Wetter vor Ort zu beeinflussen.

Durch kooperative Aufforstungsprojekte in Afrika sinken die Bodentemperaturen, Windströmungen ändern sich und Niederschläge steigern sich. Durch gemeinsame Aktionen und innovative, widerstandsfähige Projekte können Wüstengebiete in Afrika in florierende Agrargebiete und zukunftsorientierte Modellregionen umgewandelt werden.

„The future belongs to Africa, because it seems to have happened everywhere else already?“ sagt Okwui Enwezor. Während die Bevölkerung in Europa allmählich immer älter und weniger wird, erlebt der afrikanische Kontinent ein enormes Wachstum. Bis 2050 soll sich die Bevölkerung auf bis zu zwei Milliarden verdoppeln. Dennoch leben etwa 60 Prozent der jungen Afrikaner ohne ein eigenständiges Einkommen.

Im Rahmen des Masterstudio Super.dry: Ausgehend von der Wüste in Afrika werden die spezifischen Lebensbedingungen anhand der physikalischen Landschaft untersucht. Geologie, Klimabedingungen, lokale Ressourcen und soziale Strukturen entlang des 15. Breitengrades von Dakar bis Sanaa werden der Ausgangspunkt für die Gestaltung zukünftiger Praktiken sein. Ziel des Masterstudios und Entwerfen 3 ist es, Architekturen im Zusammenhang mit der Wüste zu formulieren und die Integration einfacher, innovativer Technologien und kooperativer lokaler Praktiken zu fördern, um robuste Systeme zu entwickeln.

„Those who design, designers, architects, and artists, are the only ones in our society who can really persuade others of new ideas.“ (Friedrich von Borries)

Nach oben