WS 2018/2019

TOWARDS WORLDING

ARCHITECTURAL STORYTELLING OF FIELD CONDITIONS THROUGH THE MOVING IMAGE

 

URBAN ECOLOGY AND DESIGN (153.806)
Univ. Ass. Biljana Nikolic

Imagine that you can control the weather, the Sun, the Moon, the land. Imagine you being an architect of your own universe! The Institute for Architecture and Landscape is giving you the seminar on worlding! Worlding is defined as an artificial art of creating an environment by choosing a present/condition, storytelling its past, simulating the future and nurturing it’s changes with its characters and ecologies/live matter – similar to the attributes of architect’s task.

Learning Result:
-Learn basics of video game software and 3d modeling for ecological simulation and representation, as opposition to parametric software, focused on geometry.
-Following given examples, you will learn how storytelling can be translated into a moving image.
-Learn about systems, networks, and technologies that are responsive, scalable, adaptable, non-linear, and multivalent, evolving through time and space.
-Learn about environmental imagination, while making sense of the complexity of technological and ecological systems
-Looking at the unpredictability of economic, ecologic and climatic conditions that leads us to imagine new means of design in given field conditions.

The seminar will be divided in two parts:
-in the first part, you will learn about responsive technologies through theory and speculative or built projects in the realm of different climatic conditions, scales and its representation
-in the second part, you will be having technical crash courses on tools.

The final phase will be following in the intensive week when realizing your storyboards on given examples into video format, representing your perspectives through time and space. Collecting the data and digitalizing the given environments inserting borrowing material from
digital libraries, the priority will be given to ecological performances. If you are familiar with other 3d packages, you are free to use them.

Nach oben


SS 2018

THERMODYNAMIC PATTERNS

FROM MOLECULAR TO URBAN

 

ECOLOGICAL DESIGN (153.826)
Univ. Ass. Marcello Fantuz

The seminar is part of an ongoing study on the role of thermodynamic interactions between climate and architecture.

The modern division of enclosed spaces from their surroundings has made architecture dependent on mechanical installations to achieve the comfort required by its inhabitants, and therefore has marginalized the architects' ability to create stimulating atmospheres. 

The seminar aims to surpass this division with a new thermodynamic understanding that allows architects to design spaces, select materials and plan program with the awareness of how local climatic conditions can be used and enable them to work integrally to achieve the desired performance. 

From the molecular to the territorial organisation every scale and shade of the research will offer us the opportunity to learn how heat is stored, transmitted and dissipated within the urban fabric. By analyzing a number of remarkable conditions we will be able to distill design principles that provide us with a thermodynamic understanding of spatial arrangements that can be offered to architects and planners alike. 

Our goal is to formulate a new diagrammatic vocabulary that will enable architects to work towards the creation of healthy, comfortable, and inspiring spaces while contributing to the formation of cities of the future.

Nach oben

MICROARCHITECTURES

FOR NEW URBAN LIVING

 

FUTURE LAB (153.807)
Univ. Ass. Andreas Goritschnig

Im Futurelab im Sommersemester werden wir ‚Micro-Architekturen’ entwickeln, die menschliche Lebensräumen mit neuartigen urbanen Waldzonen verbinden. 

Diese urbanen Waldzonen sind dabei gleichermaßen Habitat für Tiere und Pflanzen, verbessern das urbane Klima und schaffen grüne Oasen in der Stadt. Als Ort der Anwendung für die Micro-Architekturen ist ein Stadtentwicklungsgebiet in Palmas, Brasilien definiert, mit tropischem Klima und einer vielfältigen Palette an Wald- Vegetation. 

Ziel des Furturelabs ist es, mit den Micro- Architekturen auch neue Praktiken der Interaktion mit den neuen lebendigen urbanen Grünzonen zu zeigen, zu zeichnen und atmosphärisch darzustellen. Von der gemeinschaftlichen urbanen Wald-Küche bis zur Co-Working-Area im schattigen Freien.

Nach oben


WS 2017/2018

NEIGHBOURHOODS

HOLISTIC TAKE ON HOUSING AND INFRASTRUCTURE

 

URBAN ECOLOGY AND DESIGN (153.806)
Univ. Ass. Marcello Fantuz

The seminar “Urban Ecology and Design”, will focus on the performance and design of neighborhoods. Smaller than cities, but more complex than artefacts, neighborhoods are assemblages of elements including buildings, people, vegetation, infrastructure and wildlife. They form the intermediate unit of measurement in urban planning.

Assemblage is an ontological framework developed by Gilles Deleuze and Félix Guattari, originally presented in their book A Thousand Plateaus (1980), in which they state that „Assemblage Theory seeks to understand the world in terms of multiple linkages between sociality and spatiality, where unpredictable outcomes emerge from alliances, connections, and symbioses between parts.“ We will be working on a specific urban condition, one that was originally driven by modernistic ambitions of conquest and individuality, but has instead led to the unfinished pattern of urban sprawl.

By analyzing notable examples of neighborhoods, we will learn about density and intensity, consider different types of architecture, programs and infrastructures that form a successful urban cluster, and will finally develop a set of proposals to densify and improve the existing urban fabric of the Brazilian city of Palmas.

The Institute of Architecture and Landscape considers flora, fauna, buildings and people entangled in one unique ecosystem. Our future depends on our ability to understand and shape this interaction, to follow the continuous renewal and organic growth of this ecosystem by proposing strategies and transformations that reinvent the relationship between landscape, climate and architecture. When looking at performative landscapes, one is looking at elements interdependent and (self- ) organized in emergent systems. A holistic understanding of our planet, our territories, our cities and our houses is necessary to plan a future in which resources are used sustainably, natural cycles are part of the infrastructural management and waste is reduced in favor of a process of regeneration.

Nach oben

TROPICAL SYSTEMS

UNDERSTANDING INTERACTIONS BETWEEN ARCHITECTURE AND LANDSCAPE

 

FUTURE LAB (153.807)
Univ. Ass. Andreas Goritsching

Wie müssen Architekturen für die Klimatisierung und Energieversorgung in den Tropen gestaltet sein? Wie kann hierfür grüne Infrastruktur eine wesentliche Rolle spielen? Und wie können diese Systeme ein neues Zusammenspiel aus technologischen, ökologischen und sozialen Elementen bilden?

Mit dem Thema ‚TROPICAL SYSTEMS’  – Understanding Interactions between Architecture & Landscape folgen wir den Entwicklungen am Institut für Architektur und Landschaft welche in Palmas, Brasilien, neue Stadt- und Stadtlandschaftsstrukturen entwickeln. Wir tauchen in die klimatischen wie ökologischen Besonderheiten Brasiliens ein und suchen im Zusammenspiel dieser neue synergetische Lösungen in der Architektur.

Im Futurelab werden innovative Architekturen recherchiert, erforscht und gezeichnet. 

MITMACHEN!

Nach oben


SS 2017

URBAN HABITAT

FUTURE LAB (153.807)
Univ. Ass. Andreas Goritschnig

EXPERIMENTS IN THE FIELD 1:1

Wie müssen wir unsere Städte und Architekturen gestalten, dass sie Orte für ein aktives neues Miteinander von Menschen, Pflanzen und Tieren sein können?
Wie kann Stadt auch nachhaltiges HABITAT (Lebensraum) für Pflanzen und Tiere sein?  Welche neuen Architekturelemente und Praktiken müssen wir dazu entwickeln?

Die Stadt ist heute der bevorzugte Lebensraum des Menschen und der anhaltende Zuzug wird in den kommenden Jahrzehnten für eine zunehmende Verdichtung der Städte sorgen, Grün- und Freiflächen verschwinden – das HABITAT von Tieren und Pflanzen... Wie können wir also neue Elemente in der Architektur entwickeln um Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu erhalten, zu gestalten – und auch noch zu verbessern?
Im Futurelab im Sommersemester 2017 machen wir uns, auch mit dem Input von Expertinnen aus Zoologie und Botanik und in direkter Zusammenarbeit mit der Naturwerkstadt, einem Pilotprojekt des Naturschutzbundes und Living Green City auf die Suche nach neuen ‚Architekturen des Miteinanders’, lernen die Bedürfnisse tierischer und pflanzlicher Bauherren kennen, erforschen die Strukturen ihre Lebensräumen und entwickeln Elemente für die Architektur und Stadt –
neue URBANE HABITATE entstehen!

Neue Architekturelemente wie Vertikale Fassaden-begrünungen, Grüne Dächer aber auch ein neuer Blick auf die ökologische und sozialen Prozesse in der Stadt und das Stadtklima bilden unseren Ausgangspunkt.
Aufbauend auf den Ergebnissen des Projektes LIVING GREEN CITY und den Arbeiten im Zuge des Workshop 1 ‚URBAN HABITAT - Elements’ im Wintersemester 2016/17 entwickeln wir prototypische und experimentelle Entwürfe für ein neues Miteinander.

Mit dem Smart City Areal Graz Waagner Biro und dessen Umgebung ist ein konkreter Ort der Anwendung definiert – der auch in den kommenden Jahren neue Wege in unserer Stadt aufzeigen soll.

Es entstehen innovative und prototypische Entwürfe für neue Strukturen in der Stadt - die in Kooperation mit der Natur.Werk.Stadt umgesetzt werden sollen!

Nach oben


WS 2016/2017

WORKING TOGETHER

SUSTAINABLE SYSTEMS (153.802)
Univ. Ass. Andreas Goritschnig

Die Vorlesung Nachhaltige Systeme im WS 2015/16 befasst sich mit lokalen technologischen, ökonomischen und ökologischen Kreisläufen und reflektiert deren Wechselwirkungen und Beziehungen zum Landschaftsraum und zur Stadtplanung.

Schwerpunkte der Vorlesung liegen im grundsätzlichen Verständnis nachhaltiger Systeme sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten der Entwicklung, Förderung und Kommunikation. Neben der Frage nach gesellschaftlichen Zukunftsvisionen wird besonders dem Potential von Gestaltung und Planung für eine nachhaltige Zukunftsentwicklung nachgegangen.

Ziel ist die Vermittlung und Darstellung von Komplexität im regionalen systemischen Bezug, die Entwicklung eines reflexiven Verständnis der formenden Kräfte von Stadt-Landschaft, welche das Erkennen und Verstehen von komplexen Strukturen in Abweichung zu unseren traditionellen, vordergründigen Landschafts- und Stadtszenarien umfasst.


Nach oben


SS 2016

HORTUS CONCLUSUS

FUTURE LAB (153.807)
Univ. Ass. Diederik de Koning

ON CLIMATIC REPRESENTATION:

Cloister, garth, atrium, hanok, peristylium, square, patio, cour d’honneur, siheuyan, quadrangle, cortile, hakka, piazza, arcade, lapa, caravanserai, vierkantshoeve, nadumuttam, compound, hortus conclusus: the enclosed garden–and the many faces thereof–is a spatial type that is so deeply rooted in our collective memory that it has become loaded with symbolic meaning. All over the world we can find a wide variety of courtyards, each uniquely adapted to its local climate and cultural customs. With the densification of our urban environment, however, the enclosed garden is exposed to a certain threat, and with it, also its typical link between vegetation and building, or: between architecture and landscape.

The aim of this FUTURELAB seminar at the Institute of Architecture and Landscape is to revisit a number of archetypical enclosures in order to discuss the value they can have for the city of tomorrow. A series of climatic line drawings will document and reveal both the introverted, mystical qualities of historical courtyards around the world as well as the extraverted function they had for the spaces surrounding them.

Nach oben


WS 2015/2016

PERFORMATIVE ARCHITECTURE

URBAN ECOLOGY AND DESIGN (153.826)
Univ. Ass. Anne Oberritter

Die CASE-Study „performative architecture“ widmet sich dem Thema der ökologischen Performanz von Stadtgrün. Anhand von beispielhaften realisierten Architekturprojekten wird aufgezeigt, wie Architektur und Vegetation im Stadtraum zusammenwirken und wie dadurch das städtische Mikroklima beeinflusst wird.

Pflanzen als gestalterisches Element werden derzeit meist aus ästhetischen Gründen eingesetzt. Ziel dieser Arbeit ist es, die klimatischen und energetischen Aspekte von Pflanzen sowie deren Bedeutung als Habitat für unsere urbanen Lebensräume in den Vordergrund zu rücken und anhand von aktuellen Projektbeispielen gestalterische Qualitäten verschiedener Begrünungssysteme aufzuzeigen.

Ziel im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung ist Graz.

Nach oben

SUSTAINABLE SYSTEMS

SUSTAINABLE SYSTEMS (153.802)
Univ. Ass. Andreas Goritschnig

Die Vorlesung Nachhaltige Systeme im WS 2015/16 befasst sich mit lokalen technologischen, ökonomischen und ökologischen Kreisläufen und reflektiert deren Wechselwirkungen und Beziehungen zum Landschaftsraum und zur Stadtplanung.

Schwerpunkte der Vorlesung liegen im grundsätzlichen Verständnis nachhaltiger Systeme sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten der Entwicklung, Förderung und Kommunikation. Neben der Frage nach gesellschaftlichen Zukunftsvisionen wird besonders dem Potential von Gestaltung und Planung für eine nachhaltige Zukunftsentwicklung nachgegangen.

Ziel ist die Vermittlung und Darstellung von Komplexität im regionalen systemischen Bezug, die Entwicklung eines reflexiven Verständnis der formenden Kräfte von Stadt-Landschaft, welche das Erkennen und Verstehen von komplexen Strukturen in Abweichung zu unseren traditionellen, vordergründigen Landschafts- und Stadtszenarien umfasst.

Nach oben