WS 2021/2022

REWILDING BAD GASTEIN

ARCHITECTURE AND URBAN DESIGN OF CO-HABITATION

Masterstudio:
Prof. Aglaée Degros
Prof. Klaus K. Loenhart

Assistant Professors:
Anna Maria Bagaric
Biljana Nikolic
Radostina Radulova-Stahmer
Christoph Solstreif-Pirker
Patricia Lucena Ventura


Entwerfen 3:
Dipl.-Ing. Tobias Brown
Mag. arch. Valentin Scheinost

Die UN-Agenda für nachhaltige Entwicklung 2030 ist eine Aufforderung, das Leben auf unserem Planeten zu revolutionieren. Mit Zielen in Bezug auf Wasser, Energie, Klima, Urbanisierung, Verkehr, Wissenschaft und Technologie stellt sie die Blaupause für die zukünftige architektonische Praxis dar - für Ihre berufliche Zukunft!

Das Semester baut auf der Tragweite dieser Themen auf, auf der Dringlichkeit, neue Beziehungen zwischen Lebensformen und Lebensräumen herzustellen. Wir werden diese kollektiven Ziele in Form eines gemeinsamen Studios zwischen den Instituten für Städtebau, Architektur und Landschaft angehen.

Unsere Denkweise bekräftigt "2030 ist jetzt".

Überraschenderweise könnte die Stadt Bad Gastein ein Vorbild für die 2030-Zukunft sein, die wir anstreben.

Seit jeher fasziniert Bad Gastein Menschen, die die Kräfte der Natur erleben wollen - das Thermalwasser, die negativ ionisierte Luft, den malerischen Wasserfall oder die erhabene Alpenlandschaft.

In diesem Moment haben wir die Gelegenheit zu fragen, wie die aktuellen Ansprüche und Ambitionen von Bad Gastein mit der Geschichte und der Zukunft des Ortes und seiner ursprünglichen Naturpräsenz in Einklang gebracht werden können. Welche neuen Räume und Architekturen werden dadurch möglich?

Das spezifische Ziel dieses Ateliers ist es, eine atmende, vibrierende urbane Landschaft zu schaffen, die uns befähigt, Fragen zu stellen und zu beantworten, wie z.B.: wie wir als Architekten, Designer und Planer die vorherrschenden Dichotomien in unserem Lebensumfeld überwinden können, um einen inklusiven "Lebensraum" zu schaffen. Ihre individuellen Entwürfe werden sich zu einem organischen Netzwerk aus urbaner und landschaftlicher Dynamik zusammenfügen, das es uns ermöglicht, Bad Gastein neu zu gestalten.

Wie wird sich Bad Gastein im Jahr 2030 anfühlen und darstellen? Was können wir von Bad Gastein lernen?

Werden Sie Teil unseres Ateliers und gestalten Sie jetzt Ihre Zukunft mit!

MID-DOOR ARCHITEKTUR

Plant Life As Mediator Between Built Form and Outdoor Environment

Urban Ecology and Design (153.807)
Univ. Ass. Biljana Nikolic, Dipl diz Master I Landskaparkitektur

Der Schwerpunkt dieses Seminars ist es, den Austausch von Synergien zwischen Innen- und Außenräumen zu verstehen, in denen pflanzliche Performanz als Gestaltungsmittel eingesetzt wird.

Wir stellen die folgenden Fragen, die euch Antworten auf die Lernergebnisse geben:

- Welche Rolle spielt Architektur im Netzwerk verflochtener ökosystemischer Beziehungen?
- Wie verschmelzen Innen und Außen nach und nach zu einem einzigartigen komplexen System?
- Wie übersetzen wir unsere Vorstellung von Ökologie in eine gebaute Form?
- Wie schafft ihr als Architekt*innen eine integrativere Umgebung durch die gebaute Form?

Durch die Untersuchung der Überschneidungen zwischen gebauter Form und der Außenwelt im architektonischen Bereich ist es das Ziel dieses Seminars, euch die systemische ökologische Herangehensweise im Entwurfsdenken vorzustellen.

Das Seminar vermittelt euch Kenntnisse über:

- Ökosystemleistungen und Beziehungen zwischen biotischen und abiotischen Faktoren
- Pflanzenperformanz
- menschliches Wohlbefinden (die Sinnlichkeit und Hinweise auf die Verbindung zwischen Umwelt und menschlichem Körper im architektonischen Design)  

... als Hauptvermittler im architektonischen Entwerfen, um Strategien für die Gestaltung von Räumen durch die Verflechtung von Innen- und Außenräumen zu Ökosystemen des ganzheitlichen Wohlbefindens und der Umwelt im architektonischen Bereich zu formulieren.
Ihr werden alle Arten von vielschichtigen Vorteilen zur Verbesserung der mikroklimatischen Bedingungen von Umgebungen in der architektonischen Gestaltung kennen und verstehen lernen.

Das Seminar wird sich mit vegetativen Architekturbeispielen befassen. Durch die Analyse gebauter Strukturen werdet ihr Prinzipien erlernen, worauf ihr bei zukünftigen gestalterischen Aufträgen achten sollt.

Wir werden durch Zeichnungen und kurze Beschreibungstexte kommunizieren, wobei die Zeichnungen die Hauptrolle in unserem Austausch spielen werden.

Nach oben

THINK RESILIENCE

DESIGNS & CONCEPTS FOR A GREEN PLANET AND HEALTHIER COMMUNITIES

Nachhaltige Systeme (153.802)
Mag.arch. Valentin Spiegel-Scheinost
DI Tobias Brown

Die Vorlesung Nachhaltige Systeme befasst sich mit lokalen technologischen, ökonomischen und ökologischen Kreisläufen und reflektiert deren Wechselwirkungen und Beziehungen zum Landschaftsraum und zur Raumplanung. Schwerpunkte der Lehrveranstaltung liegen im grundsätzlichen Verständnis nachhaltiger Systeme sowie bei den unterschiedlichen Möglichkeiten der Entwicklung, Förderung und Kommunikation. Neben der Frage nach gesellschaftlichen Zukunftsvisionen wird besonders dem Potential von Gestaltung und Planung für eine nachhaltige Zukunftsentwicklung nachgegangen. Vermittlung und Darstellung von Komplexität im regionalen systemischen Bezug; Entwicklung eines reflexiven Verständnisses der formenden Kräfte von Stadt-Landschaft; d.h. Erkennen und Verstehen von komplexen Strukturen in Abweichung zu unseren traditionellen, vordergründigen Landschafts- und Stadtszenarien; Vermittlung von Ansätzen zum Erarbeiten von Analysen zur Vergleichbarkeit unterschiedlicher Szenarien.

Nach oben

KLIMA HAUS HALT

RÄUME UND PRAKTIKEN FÜR KLIMAPOSITIVES LEBEN

FutureLab (153.807)
Dipl. Ing. Andreas Goritschnig
(breatheearth.net)

„Right here, right now, is where we draw the line. The world is waking up, and change is coming whether you like it or not.“

Mit ihrer emotionalen Rede am UN Klimagipfel am 23.September 2019 in New York hat Greta Thunberg einmal mehr bewiesen, dass sie UNS ALLE fürs Klima wachrütteln will. Warum? Weil wir inmitten der größten Krise unsere Zivilisation stehen.

Seit Jahrzehnten wissen wir, dass wir unsere CO2 Emissionen radikal eingedämmt müssen. Nun bleiben uns noch 7 Jahre, um massive Veränderungen in unserer Lebensweise und in unseren Systemen umzusetzen, damit wir die max. 1,5 Grad Erwärmung die in Paris 2015 verbindlich festgelegt wurden noch erreichen.

Wenig Zeit für eine der größten Aufgaben der Menschheit!

Was können wir tun? Was kann jede/r Einzelne von uns aktiv machen? Wie kann diese Aufgabe auch eine Aufgabe für die Architekt*innen sin und werden? Was müssen auch Architekturstudierende lernen? Wie sieht auch die ‚Architektur‘ dieser großen gesellschaftlichen Wende aus? Welche Räume müssen wir schaffen, welche Prozesse gestalten? ...

Diesen und anderen Fragen stellen wir uns im Future Lab im Wintersemester 2021/22.

Wir werden gemeinsam diskutieren, recherchieren und klima-positive Haushalte und Häuser entwerfen.

Gretas schlicht eindringlicher Aufruf:
„Wie können Sie es wagen? Sie haben meine Kindheit mit Ihren leeren Worten gestohlen. Und dabei bin ich noch eine der Glücklichen. Die Menschen leiden, die Menschen sterben, und die Ökosysteme brechen zusammen. Wir sind am Anfang eines Massensterbens und Sie reden alle nur über Geld und erzählen Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum. Wie können Sie es wagen? Die Wissenschaft ist seit vierzig Jahren eindeutig. Wie können Sie es wagen, immer noch wegzuschauen und hier zu sitzen und zu sagen, dass Sie genug machen, wenn die nötigen Lösungen immer noch nicht da sind? (...) Sie lassen uns im Stich, aber die Jugend fängt an zu begreifen, wie schwerwiegend ihr Verrat ist. Die Augen aller künftigen Generationen sind auf Sie gerichtet. Wenn Sie uns erneut im Stich lassen, werden wir Ihnen das nie verzeihen. Wir werden Sie damit nicht davonkommen lassen. Hier und jetzt ist der Punkt gekommen, an dem wir die Grenze ziehen. Die Welt wacht auf und Veränderung ist auf dem Weg, ob Sie es wollen oder nicht.“
Greta Thunberg, UN Klimagipfel New York, 23.09.2019

Nach oben

REWILDING

Visionäre Erzählungen Zwischen Ökologie und Architektur

Workshop 1 (153.513)
Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Aleksandra Pavicevic

Unser Workshop REWILDING reflektiert die architektonische Tragweite der UN Sustainable Development Goals 2030, sowie die Notwendigkeit, neue Beziehungen zwischen allen Lebensformen und Lebensräumen herzustellen.

Wir laden euch ein, zu fragen, was „Rewilding“ für architektonisches Denken bedeuten könnte und dabei architektonische Qualitäten, Atmosphären, Eigenschaften und Prozesse zu identifizieren, die das Konzept des „Rewilding“ widerspiegeln. Wie sieht die Architektur des „Rewilding“ aus?

Zur Beantwortung dieser Frage werden wir visionäre Erzählungen zwischen Ökologie und Architektur schaffen, die von der gedanklichen Zukunft 2030 in die Gegenwart verwoben werden. Diese Aufgabenstellungen sehen wir als Grundlage der zukünftigen architektonischen Praxis. Die Grundlage für eure berufliche Zukunft also!

Nach oben


SS 2021

DASEIN IST CO-DESIGN VOL 2

GROWING A MORE-THAN-HUMAN TOWER

Masterstudio:
Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Biljana Nikolic
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker
Univ. Ass. Patricia Ventura

Entwerfen 4:
Prof. Klaus K. Loenhart
Dipl.-Ing. Tobias Brown
Mag. arch. Valentin Scheinost

Es ist wieder Zeit, durchzuatmen! Die gegenwärtige Pandemie hat gezeigt, dass wir nicht allein atmen, sondern immer gemeinschaftlich: mit Tieren, Pflanzen, Schadstoffen oder Viren. Das Bewusstsein um dieses mehr-als-menschliche Miteinander wollen wir als Chance und Möglichkeit für alternative Wege des Lebens sehen – und für alternative Wege der Architektur.

Was geschieht, wenn wir als Architekt*innen die lebendige planetare Biosphäre und alles, was in/mit ihr lebt, in unsere gestalterischen Überlegungen integrieren? Was geschieht, wenn wir Räume schaffen, in denen menschliche, nichtmenschliche, transmenschliche und unbekannte Handlungskräfte gleichermaßen wirksam sind? Wie ließe es sich in solchen Räumen leben – nicht mehr gegeneinander, sondern miteinander?

In diesem Studio wollen wir den Zugang des „Co-Designs“ weiter kultivieren, um die tradierten Paradigmen von Architektur, Typologie und Programm grundlegend zu überdenken. Dabei wird es darum gehen, eine vertikale, kommunale Struktur für 500 Bewohner*innen in zu entwerfen. Diese Struktur soll eine „wachsende“ Struktur sein, die sich als metabolisches System versteht – als eine räumlich übersetzte planetare Vorstellung.

Parallel zur interaktiven Entwurfsarbeit werden nationale und internationale Expert*innen wesentliche Impulse für zukunftsorientiertes und resilientes planetares Design geben. Während des Studios, werden wir nicht nur architektonische Statements entwerfen, sondern auch den architektonischen Diskurs in Bezug auf soziale, atmosphärische oder vegetative Performativität neu formen. Lasst uns in unsere eigene Zukunft eintauchen!

Nach oben

COUNTRYSIDE REVISITED

INNOVATION AM LAND ALS POTENZIAL FÜR DIE STADT

Performative Landschaften (153.821)
Mag.arch. Valentin Spiegel-Scheinost
DI Tobias Brown

In diesem Seminar wollen wir die Strukturen performativer Landschaften auf dem Land aufspüren und ihre Potenziale als Werkzeuge für räumliche Konzepte untersuchen.

Angesichts der rapiden Urbanisierung der Weltbevölkerung wird die Frage nach einem nachhaltigen Lebensstil auf unserem Planeten zu einer Frage nach einer nachhaltigen Entwicklung des urbanen Wachstums. Doch was passiert eigentlich ausserhalb der urbanen Räume?

Paradoxerweise – so die These einer kürzlichen Ausstellung vom OMA – hat unser jetziger urbaner Lebensstil eine noch nie dagewesene Organisation, Abstraktion und Automatisierung des ländlichen Raums notwendig gemacht. Der ländliche Raum ist zu einem modernen Experimentierfeld geworden für unsichtbare Akteure: Datenspeicherungskonzerne, Cryptocurrency mining farms, Genforschungslabore, Zentren für Künstliche Intelligenz und Robotik, hochtechnologisierte Landwirtschaftsbetriebe sowie neue Wege der Arbeitsmigration formen zunehmend das Erscheinungsbild den ländlichen Raums.

Daher begeben wir uns aufs Land: Wo finden wir diese unsichtbaren Protagonisten? Welche Muster und Strukturen erzeugen diese? Wir sehen Stadt und Land nicht länger als Gegensatz. Und vor allem: Können diese neuen Formen und Systeme für Architekten Erkenntnisse bringen, ja sogar als Werkzeug für die Entwicklung neuer räumlicher Konzepte verwendet werden? Dabei helfen, gewohnte architektonische Typologien aufzubrechen?

Dieses Seminar soll Dir helfen, Deine Entwurfsstrategien stärker mit den restlichen 98% der Erdoberfläche in Bezug zu setzen, die außerhalb der urbanen Gebiete liegen und dadurch Deine Entwurfsaufgaben in einen breiteren - und damit relevanteren - Kontext zu setzen.

Nach oben

KLIMA HAUS HALT

KLIMAKRISE - NEUE RÄUME & KLIMAPOSITIVE PRAKTIKEN

FutureLab (153.807)
Dipl. Ing. Andreas Goritschnig

„Right here, right now, is where we draw the line. The world is waking up, and change is coming whether you like it or not.“

Mit ihrer emotionalen Rede am UN Klimagipfel am 23.September 2019 in New York hat Greta Thunberg einmal mehr bewiesen, dass sie UNS ALLE fürs Klima wachrütteln will. Warum? Weil wir vor der größten Krise unsere Zivilisation stehen. Seit Jahrzehnten wissen wir, dass unsere CO2 Emissionen radikal eingedämmt werden müssen. Nun bleiben uns noch 7,5 Jahre, um massive Veränderungen in unserer Lebensweise und in unseren Systemen umzusetzen, damit wir die max. 1,5 Grad Erwärmung die in Paris 2015 verbindlich festgelegt wurden noch erreichen. Wenig Zeit für eine der größten Aufgaben der Menschheit!

Was können wir tun? Was kann jede/r Einzelne von uns aktiv machen? Wie kann diese Aufgabe auch eine Aufgabe für die Architektinne und Architekten werden? Was müssen Architekturstundiertende lernen? Wie sieht die ‚Architektur‘ dieser großen gesellschaftlichen Aufgabe aus? Welche Räume müssen wir schaffen und neu gestalten? ...

Diesen Fragen stellen wir uns im Futurelab im Sommersemester 2021. Wir werden gemeinsam diskutieren, recherchieren und uns entwerferisch der Idee annähern, über den Entwurf des HAUSES hinaus in die alltägliche Praktik des HAUSHALTENS zu denken und klimapositive Praktiken und Lebensräume entwerfen.

Wer noch zweifelt, ob dies für sie oder ihn Relevanz hat, recherchiere die wissenschaflichen Fakten oder höre Gretas schlicht eindringlichen Aufruf:

„Wie können Sie es wagen? Sie haben meine Kindheit mit Ihren leeren Worten gestohlen. Und dabei bin ich noch eine der Glücklichen. Die Menschen leiden, die Menschen sterben, und die Ökosysteme brechen zusammen. Wir sind am Anfang eines Massensterbens und Sie reden alle nur über Geld und erzählen Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum. Wie können Sie es wagen? Die Wissenschaft ist seit vierzig Jahren eindeutig. Wie können Sie es wagen, immer noch wegzuschauen und hier zu sitzen und zu sagen, dass Sie genug machen, wenn die nötigen Lösungen immer noch nicht da sind? (...) Sie lassen uns im Stich, aber die Jugend fängt an zu begreifen, wie schwerwiegend ihr Verrat ist. Die Augen aller künftigen Generationen sind auf Sie gerichtet. Wenn Sie uns erneut im Stich lassen, werden wir Ihnen das nie verzeihen. Wir werden Sie damit nicht davonkommen lassen. Hier und jetzt ist der Punkt gekommen, an dem wir die Grenze ziehen. Die Welt wacht auf und Veränderung ist auf dem Weg, ob Sie es wollen oder nicht.“

Nach oben

A VEGETATIVE GUIDE TO THE BUILDING

Bioclimatic Architectural Realms

Ecological Design (153.820)
Univ. Ass. Biljana Nikolic, Dipl diz Master I Landskaparkitektur

Der Fokus dieses Seminars ist es, den Austausch von Synergien zwischen dem Innen- und dem Außenraum durch die Performanz von Pflanzen zu untersuchen.

Wir stellen die folgenden Fragen, die Antworten als Lernergebnisse geben werden:

- Was ist die Rolle von Architektur im Netzwerk der verflochtenen ökosystemischen Beziehungen?
- Wie schafft ihr als zukünftige Architekt*innen eine integrativere Umgebung durch die gebaute Form?
- Wie übersetzen wir unsere Vorstellung von Ökologie in eine gebaute Form?
- Wie verschmelzen Innen und Außen nach und nach zu einem einzigartigen komplexen System?

Das Ziel dieses Seminars ist es, einen systemorientierten ökologischen Ansatz vorzustellen. Dabei lernt ihr die Beziehung zwischen lebendiger Materie und gebauter Form kennen, wobei die Performanz der Pflanzen eine zentrale Rolle spielt. Pflanzenmaterial und bioklimatischer Komfort werden wichtige Handlungskräfte und die Hauptaugenmerke sein, um euch zu vermitteln, was bei nachhaltigem Gebäudeentwurf zu beachten ist.

Der Kurs wird sich mit vegetativen Architekturbeispielen befassen. Durch die Analyse der gebauten Strukturen werdet ihr Prinzipien erlernen, worauf ihr bei zukünftigen gestalterischen Aufträgen achten sollt.

Wir werden durch Zeichnungen und kurze Beschreibungstexte kommunizieren, wobei die Zeichnungen die Hauptrolle in unserem Austausch spielen werden.

Zeitplan:
(Online WebExMeetings und möglicher Präsenzunterricht)
FRI 16.04 13:00 - 15:00
FRI 23.04 13:00 - 17:00
FRI 30.04 13:00 - 17:00
FRI 07.05 13:00 - 17:00
FRI 21.05 13:00 - 17:00
FRI 28.05 13:00 - 17:00

Nach oben

FRUITCITY

Univ. Ass. Patricia Lucena Ventura
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker

Stell dir vor, die Stadt wäre ein riesiger Garten, wo in jeder Straße eine andere Frucht, vor jedem Haus ein anderer Geschmack zu pflücken sind. Gerade in Zeiten sich ändernder Klima eine bemerkenswerte Aussicht! 

Lasst uns dieser erntbaren Stadt ein Stückchen näher rücken! Fruitmap.at ist eine Plattform, die das Institut für Architektur und Landschaft ins Leben gerufen hat, um öffentlich nutzbare Fruchtgehölze zu kartieren, damit frei zugängliche, essbare Ressourcen im städtischen Raum für jedermann sichtbar werden.

Unser Workshop widmet sich der Aktualisierung dieser Idee. Gemeinsam wollen wir ausschwärmen, die Stadt entdecken und Orte bestimmen, die das Potenzial haben, neue Treffpunkte zum Verweilen und Genießen zu werden. Dabei sollen folgende Fragen betrachtet werden:

Welche unerwarteten räumlichen Qualitäten könnte das Zusammenwachsen von Architektur und Landschaftsarchitektur auslösen? Wie würde sich die Atmosphäre des Ortes mit den Jahreszeiten verändern? Was wäre der ökologische und soziale Nutzen?

Durch Feldstudien, intensive Zeichen-Sessions und Modellbau trainieren wir das Querdenken und reduzieren Ideen in dem einwöchigen Workshop auf ihre Wesentlichkeiten!

Nach oben


WS 2020/2021

DASEIN IST CO-DESIGN

TOWARDS COLLECTIVE LIVELIHOODS IN POST-PANDEMIC TIMES

Masterstudio:
Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Biljana Nikolic
Univ. Ass. Julian Raffetseder
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker
Univ. Ass. Patricia Ventura

Entwerfen 4:
Prof. Klaus K. Loenhart
Dipl.-Ing. Tobias Brown
Mag. arch. Valentin Scheinost

Mit aller Kraft erfordern COVID-19, zusammen mit einer noch zugespitzten Klimakrise, ein radikales Überdenken etablierter architektonischer Typologien und Formen des Zusammenlebens. Ganz wesentlich dabei ist, das Verständnis eines anthropozentrischen "Miteinanders" in eine planetarische Vorstellung zu überführen, die jegliches Leben unter unserem integrierenden Himmel vereint.

Nachdem der Innenraum – a.k.a. Architektur – aufgrund potenzieller Aerosol-Bedrohungen nahezu kriminalisiert wird, bietet sich Architekt*innen nun die einzigartige Chance, über den Tellerrand hinaus zu denken.

Dieses Studio bietet die Freiheit, die gegenwärtige Pandemiesituation als einen Impuls zur Vorstellung inklusiver architektonischer Ökologien zu sehen. In der interaktiven Entwicklung einer gemeinschaftlichen horizontalen Stadtstruktur für 500 Einwohner in Göteborg, Schweden, werden Architektur und unsere planetarische Ökosphäre jenseits modernistischer Dogmata miteinander verbunden.

Parallel zur interaktiven Entwurfsarbeit werden nationale und internationale Expert*innen wesentliche Impulse für zukunftsorientiertes und resilientes planetares Design geben. Während des Studios, werden wir nicht nur architektonische Statements entwerfen, sondern auch den architektonischen Diskurs in Bezug auf atmosphärische und vegetative Performativität neu formen.

Wie kann Architektur aussehen, die die Gegenwart nicht negiert oder zu lösen versucht, sondern sich gemeinschaftlich mit und in ihr entwickelt? Können neue Ansätze im Denken und Entwerfen eine Antwort für den Umgang mit COVID-19 geben und womöglich hoffnungsvolle räumliche Narrative für den ganzen Planeten vorschlagen?

Lasst uns in unsere eigene Zukunft eintauchen!

Nach oben

INTERIOR LANDSCAPES

ARCHITECTURE AND PLANT PERFORMANCE

URBAN ECOLOGY AND DESIGN (153.806)
Univ. Ass. Biljana Nikolic, Dipl diz Master I Landskaparkitektur

Während des Seminars werden wir die Ideen diskutieren, erforschen, entwickeln und spekulieren, ausgehend von der Frage, wie sich der innere Raum, in dem Sie leben, mit dem äußeren zusammenfügt. Der Schwerpunkt dieses Seminars liegt auf der Erforschung des Austauschs von Synergien zwischen dem Innen- und dem Außenraum durch Pflanzenleistungen. Dabei wollen wir die Pflanzen-Performance mit dem Innenraum Ihres Raumes und dem Außenraum verbinden. Wir stellen die folgenden Fragen, die Ihnen Antworten zum Lernergebnis geben werden:

- Warum Innenpflanzen?
- Was sind die zukünftigen Möglichkeiten der Innenbegrünung?
- Welche Rolle spielen wir in dem Netzwerk der miteinander verflochtenen Beziehungen des Ökosystems?
- Wie schaffen Sie als Designer eine integrativere Umwelt durch gebaute Form?

Der Kurs wird über historische und zeitgenössische Beispiele nachdenken, wie ein solches Design-Denken durch die Maßstäbe der Architektur in die architektonische Praxis integriert wurde und werden kann. Ziel ist es, Designstrategien zu enthüllen, die die Geschichte der Architektur durchquert haben und sich in der heutigen Zeit herausbilden; das Verständnis der Ko-Beziehung zwischen lebendiger Materie und gebauter Form durch die Leistung von Pflanzen. Das Ziel ist es, das Gelernte aufzunehmen, wie man das lebendige Innere mit dem Äußeren verbindet und es durch Zeichensitzungen in den Raum übersetzt. Wir werden lernen, mit dieser Beziehung zwischen Architektur und lebendiger Umgebung zu entwerfen. In diesem Zusammenhang kann unsere Vorstellungskraft den spontanen Austausch zwischen unseren körperlichen Sinnen, den irdisch-sinnlichen und in eine integrative Umgebung eingebetteten, fördern und verstärken!

ZEITPLAN:
(Online-WebEx-Treffen)
FR 13.11 13:00 - 15:00
FR. 20.11 13:00 - 17:00
FR. 27.11 13:00 - 17:00
FR 04.12 13:00 - 17:00
FR 11.12 13:00 - 17:00
FR 18.12 13:00 - 17:00

Nach oben

ARCHITECTURE OF CHANGE

KLIMAKRISE - ARCHITEKTUR JENSEITS DER LINIE 

FUTURE LAB (153.807)
Univ. Ass. Andreas Goritschnig, Dipl.-Ing.

„Right here, right now, is where we draw The line. The world is waking up, and change is coming whether you like it or not.“

Mit ihrer emotionalen Rede am UN Klimagipfel am 23.September 2019 in New York hat Greta Thunberg einmal mehr bewiesen, dass sie UNS ALLE fürs Klima wachrütteln will. Warum? Weil wir vor der größten Krise unsere Zivilisation stehen. Seit Jahrzehnten wissen wir, dass unsere CO2 Emissionen radikal eingedämmt werden müssen. Nun bleiben uns noch 8,0 Jahre, um massive Veränderungen in unserer Lebensweise und in unseren Systemen umzusetzen, damit wir die max. 1,5 Grad Erwärmung die in Paris 2015 verbindlich festgelegt wurden noch erreichen. Wenig Zeit für eine der größten Aufgaben der Menschheit!

Was können wir tun? Was kann jede/r Einzelne von uns aktiv machen? Wie kann diese Aufgabe auch eine Aufgabe für die Architektinne und Architekten werden? Was müssen Architekturstundiertende lernen? Wie sieht die ‚Architektur‘ dieser großen gesellschaftlichen Aufgabe aus? Welche Räume müssen wir schaffen und neu gestalten? ...

Diesen Fragen stellen wir uns auch wieder im Futurelab im Wintersemester 20/21, ebenso wie wir uns unserer Verantwortung als Menschen und auch als wissenschaftlich Arbeitende stellen werden. Wir werden diskutieren, recherchieren, entwickeln, designen und vielleicht auch gemeinsam aktiv werden!

Wer noch zweifelt, ob dies für sie oder ihn Relevanz hat, recherchiere die wissenschaflichen Fakten oder höre Gretas schlicht eindringlichen Aufruf:

„Wie können Sie es wagen? Sie haben meine Kindheit mit Ihren leeren Worten gestohlen. Und dabei bin ich noch eine der Glücklichen. Die Menschen leiden, die Menschen sterben, und die Ökosysteme brechen zusammen. Wir sind am Anfang eines Massensterbens und Sie reden alle nur über Geld und erzählen Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum. Wie können Sie es wagen? Die Wissenschaft ist seit vierzig Jahren eindeutig. Wie können Sie es wagen, immer noch wegzuschauen und hier zu sitzen und zu sagen, dass Sie genug machen, wenn die nötigen Lösungen immer noch nicht da sind? (...) Sie lassen uns im Stich, aber die Jugend fängt an zu begreifen, wie schwerwiegend ihr Verrat ist. Die Augen aller künftigen Generationen sind auf Sie gerichtet. Wenn Sie uns erneut im Stich lassen, werden wir Ihnen das nie verzeihen. Wir werden Sie damit nicht davonkommen lassen. Hier und jetzt ist der Punkt gekommen, an dem wir die Grenze ziehen. Die Welt wacht auf und Veränderung ist auf dem Weg, ob Sie es wollen oder nicht.“

TERMINE - online per SKYPE / work per PADLET
Do. 19.11. 9-13 Uhr Start Up! / Research
Fr. 20.11. 9-13 Uhr Research
Do 26.11. 9-13 / 14-17 Uhr Design
Fr 27.11. 9-13 Uhr Design
Do 03.12. 9-12 Uhr Presentation

Nach oben

SS 2020

LIMA PARTICULAR:

INHABITING FOG ARCHITECTURES

Masterstudio:
Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Biljana Nikolic
Univ. Ass. Aleksandra Pavicevic
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker

Entwerfen 4:
Dipl.-Ing. Tobias Brown

Dieses Entwurfsstudio untersucht, wie das Nebelernten in Lima (Peru) die Gestaltung neuer Architekturen motivieren kann, die verschiedene Maßstäbe und Akteure umfassen. Wir werden kontextbezogene, nachhaltige Architektur-Prototypen für Wohn- und Gemeinschaftsfunktionen entwerfen, die sich kreativ mit dem Klimaphänomen des Nebels auseinandersetzen.

Etwa 20% der Bevölkerung Limas haben keinen Zugang zum Trinkwassernetz. Das rasche Bevölkerungswachstum und die informellen Siedlungen stehen im Widerspruch zum zukünftigen städtischen Umweltschutzplan, der die Ausdehnung der Stadt in die Randgebiete einschränkt.

Der heutige El Niño, der kalte Humboldtstrom und die topographische Lage Limas bieten günstige Bedingungen für die Nebelbildung. Die Wasserpartikel bieten eine wesentliche Quelle für die von der Luftfeuchtigkeit abhängige Vegetation, die sich vor allem am Stadtrand gebildet hat, und die besondere soziale Praxis des Nebelerntens zur Gewinnung von Trinkwasser etabliert hat.

Wir sehen in diesen Bedingungen ein großes Potential, um die ökologischen und sozialen Herausforderungen innerhalb Limas zu adressieren und produktive Lebens- und Wohnformen durch die intelligente Integration vorhandener Ressourcen und Low-Tech-basierter Strategien zur Schaffung neuer hybrider Architekturen vorzuschlagen.

Diese gestalterische Untersuchung baut auf den Erkenntnissen auf, die wir im vergangenen Sommersemester gewonnen haben, in dem wir uns mit den Potentialen neuer integrativer Architekturen für außergewöhnliche Klimabedingungen in Lima auseinandergesetzt haben. Nebelfänger und Nebelernte wurden als Baumaterial eingeführt, aber wie kann das mehr sein als eine bloße Wand oder Fassade?

Wie können wir das immaterielle Potenzial des Nebels kreativ in ein synergetisches architektonisches Design für kostengünstiges Wohnen integrieren und den komplexen ökologischen und gesellschaftlichen Konflikt in einkommensschwachen Gegenden überwinden, um ein besseres Leben für die Betroffenen zu ermöglichen?

Nach oben


WS 2019/2020

PABELLÓN MEXTRÓPOLI 2020

A PAVILLION TO ACCLIMATIZE THE PUBLIC DOMAIN

Masterstudio
Prof. Klaus K. Loenhart
Guest Prof. Silvia Benedito
Univ. Ass. Biljana Nikolic
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker

E3
Prof.Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Aleksandra Pavicevic
Tobias Brown, Dipl.-Ing.

Im kommenden Masterstudio/E3 geht es um NANO! Nanotecture bedeutet kleinmaßstäbliche ARCHITEKTUR mit maximalem A/EFFEKT! Wir werden unseren Fokus auf die kleinmaßstäblichen Handlungsmöchte lenken, die in traditioneller Architekturproduktion oftmals übersehen werden: Klima, Atmosphäre, Wetter, Temperatur, Interaktion, Performanz. Wie können wir ARCHITEKTUREN entwickeln, die sich dieser „marginalen“ Inhalte annehmen und trotz limitierter Größe, wenigen Materialien und begrenztem Budget stark in ihre Umgebung ausstrahlen? Welche neuen RÄUMLICHEN Lösungen können wir in Zeiten des Klimawandels und des fortschreitenden Ökozids vorschlagen? Hier kommt ARCHITEKTINNEN eine wesentliche und verantwortungsvolle Rolle zu!

Der Kontext für das Masterstudio/E3 ist Mexico City. Hier wollen wir für das Architekturfestival 2020 einen performativen Pavillon entwerfen (und bauen). Wir werden ausgehend von der Typologie des Pavillons, „klimatisierte follies“ entwickeln, die im klimatischen und kulturellen Kontext von Mexico City entstehen. Wir werden einen breiten Bogen schlagen zwischen traditioneller mexikanischer Architektur, dem mexikanischen magischen Realismus, Literatur, Vegetation, Mikroklima sowie innovativen Technologien und Tools.

Das Ziel des Masterstudio/E3 ist es, kleinmaßstäbliche ARCHITEKTUREN für Mexico City zu entwerfen, die Architektur und Landschaft in neuen Formen miteinander zusammenbringen. Diese Nanotectures sollen zu Prototypen einer neuen, klima-basierten Architektur werden, die aus einer räumlichen Sensibilität für all die Lebendigkeit entsteht, die uns in jedem Moment umgibt.

„I don’t divide architecture, landscape and gardening; to me they are one.“ – Luis Barragán

Das Masterstudio/E3 wird am Realisierungswettbewerb für den Pabellón Mextrópoli 2020 in Mexico City teilnehmen.

Nach oben

ARCHITECTURE BEYOND THE LINE 

CLIMATECRISIS – DESIGNING ‚ARCHITECTURES OF CHANGE 

FUTURE LAB (153.807)
Univ. Ass. Andreas Goritschnig, Dipl.-Ing.
andreasgoritschnig.wordpress.com

„Right here right now, is where we draw the line. The world is waking up, and change is coming. Whether you like it or not.“

Mit ihrer emotionalen Rede am UN Klimagipfel am 23. September in New York hat Greta Thunberg einmal mehr bewiesen, dass sie UNS ALLE fürs Klima wachrütteln will. Warum? Weil wir vor der größten Krise unserer Zivilisation stehen. Seit Jahrzehnten wissen wir, dass unsere CO2 Emissionen radikal eingedämmt werden müssen. Nun bleiben uns noch 8,5 Jahre, um massive Veränderungen in unserer Lebensweise und in unseren Systemen umzusetzen, um die notwendigen 1,5 Grad Erwärmung, die in Paris 2015 verbindlich festgelegt wurden, zu erreichen. Wenig Zeit, für eine der größten Aufgaben der Menschheit!

Was können wir tun? Was kann jeder Einzelne von uns machen? Wie kann diese Aufgabe auch eine Aufgabe für Studierende der Architektur und ArchitektInnen werden? Wie sieht die ‚Architektur‘ dieser großen gesellschaftlichen Aufgabe aus? Welche Räume müssen wir schaffen und gestalten?

Diesen Fragen stellen wir uns im Futurelab im Wintersemester 19/20 wie auch unserer Verantwortung als Menschen und auch als wissenschaftliche Arbeitende, und werden diskutieren, recherchieren, entwickeln, designen und gemeinsam aktiv werden!

Wer noch zweifelt, ob dies für sie oder ihn Relevanz hat, recherchiere die wissenschaftlichen Fakten oder höre Gretas schlicht eindringlichen Aufruf:

„Wie können Sie es wagen? Sie haben meine Kindheit mit Ihren leeren Worten gestohlen. Und dabei bin ich noch eine der Glücklichen. Die Menschen leiden, die Menschen sterben, und die Ökosysteme brechen zusammen. Wir sind am Anfang eines Massensterbens und Sie reden alle nur über Geld und erzählen Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum. Wie können Sie es wagen? Die Wissenschaft ist seit vierzig Jahren eindeutig. Wie können Sie es wagen, immer noch wegzuschauen und hier zu sitzen und zu sagen, dass Sie genug machen, wenn die nötigen Lösungen immer noch nicht da sind? (...) Sie lassen uns im Stich, aber die Jugend fängt an zu begreifen, wie schwerwiegend ihr Verrat ist. Die Augen aller künftigen Generationen sind auf Sie gerichtet. Wenn Sie uns erneut im Stich lassen, werden wir Ihnen das nie verzeihen. Wir werden Sie damit nicht davonkommen lassen. Hier und jetzt ist der Punkt gekommen, an dem wir die Grenze ziehen. Die Welt wacht auf und Veränderung ist auf dem Weg, ob Sie es wollen oder nicht.“

–Greta Thunberg, UN Klimagipfel, 23.09.2019

(https://www.facebook.com/1438823342/posts/1021505 7751424061?sfns=mo)

TERMINE

DI 19.11. 13-16 Uhr               Start Up!
FR 22.11. 9-13 Uhr                  Konzepte
FR 29.11. 9-12 / 13-17 Uhr       Design / Make
FR 06.12. 9-13 Uhr                  Design / Make
FR 13.12. 9-12 Uhr                  Präsentation

Nach oben

GARTEN ALS HAUS

ENVISIONING SPACES BETWEEN ARCHITECTURE AND LANDSCAPE

Prof. Klaus K. Loenhart
Anouk Vogel, B.A.(Hons.)

Könnten ein Haus und sein Garten oder seine umgebende Landschaft so miteinander verflochten sein, dass sie ihre individuelle Bedeutung verlieren würden, jedoch ohne ihre Anwesenheit aufzugeben? Welche unerwarteten räumlichen Qualitäten könnte das Zusammenwachsen von Architektur und Landschaftsarchitektur auslösen? Und was wären die Auswirkungen auf das tägliche Leben? Wie würde sich die Atmosphäre des Hauses mit den Jahreszeiten verändern? Was wäre der ökologische Nutzen?

Dieser Workshop bietet eine Übung im Verstehen von Landschaftsarchitektur als integralen Bestandteil von Architektur. Wir erforschen die Welt des kompakten, unkonventionellen und poetischen Lebens aus der Perspektive der Landschaftsarchitektur.

Durch intensive Zeichen-Sessions und Modellbau trainieren wir das Querdenken und reduzieren Ideen auf ihre Wesentlichkeiten.
 

Nach oben

PLANTASTIC

A VEGETATIVE GUIDE FOR ARCHITECTS

URBAN ECOLOGY AND DESIGN (153.806)
Univ. Ass. Biljana Nikolic Dipl diz. Master i landskapsaritektur

In diesem Sommer hatte das Institut für Architektur und Landschaft die Möglichkeit, eine Installation im Atrium der Wellington School of Architecture and Design während des Architecture Days Festival in Neuseeland zu bauen und Reflexionen über plant performance, Mikroklima und Design zu präsentieren.

Durch die Verwendung von vegetativem Material in geschlossenen Räumen werden Innenräume seit mehr als 3000 Jahren als Instrumente zur Schaffung und Kontrolle mikroklimatischer Bedingungen eingesetzt, die eine kontinuierliche Reflexion ermöglichen.

Das Seminar in diesem Semester beschäftigt sich mit der Genealogie von Pflanzen und ihrer kulturellen und ökologischen Leistungsfähigkeit im Innenraumbereich. Vegetatives Wachstum in künstlicher Umgebung und die damit einhergehende Pflege waren nicht nur Teil wissenschaftlicher Forschung, sondern auch eine wichtige Herausforderung für den kulturellen Austausch und die Gestaltung im Bereich der Architektur. Daher schlägt das Seminar vor, die Bedeutung von Pflanzen im Innenraumbereich über ihre offensichtlichen ästhetischen Narrative hinaus zu erweitern.

Fokussierend auf historische und zeitgenössische Beispiele wird der Kurs auch darüber reflektieren, wie ein solches Design-Denken in die Praxis integriert wurde und werden kann. Es zielt darauf ab, Möglichkeiten zu eröffnen, wie wir Innenräume mit vegetativem Material vermitteln können, und wird die Notwendigkeit von Räumen – von technisch-konkreten, zu kulturellen und performativ-immateriellen Gesichtspunkten und deren Reflexionen über klimatische Bedingungen – untersuchen. Wir werden uns die Beispiele von Räumen innerhalb verschiedener öffentlicher Funktionen ansehen, vom Botanischen Garten über Ausstellungsräume bis hin zu Büros. Dieses Seminar ist Teil der laufenden Forschung des Instituts. Der Prozess des Lehrens, Forschens und Lernens geschieht in Gruppen von je zwei Studierenden, die im kommenden Semester zu diesem Forschungsfeld des Instituts beitragen.

TERMIN:

                Dienstag 19.11 1500 – 1800
                Dienstag 03.12 1500 – 1800
                Dienstag 10.12 1500 – 1800
                Dienstag 07.01 1500 – 1800
                Dienstag 14.01 1500 – 1800
                Dienstag 21.01 1500 – 1800
                Dienstag 28.01 1500 – 1800

Nach oben


SS 2019

INTO THE WHITE

ARCHITEKTUREN FÜR PRODUKTIVE URBANE MICROKLIMAS
 

ENTWERFEN 4 (153.507)
Dipl.-Ing. Tobias Brown
Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Biljana Nikolic
Univ. Ass. Aleksandra Pavicevic
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker

Im diesjährigen E4 Seminar wollen wir durch die intelligente Nutzung vorhandener Ressourcen und den Einsatz Low-Tech basierter Methoden wüstennahe Stadtränder und dünn besiedelte Wüstenregionen innerhalb Perus in bewohn- und bewirtschaftbare Lebensräume verwandeln. Wir entwerfen hierfür in allen verbindenden Maßstäben: Vom Objekt über die Architektur bis zur Landschaft.

Der Küstenstreifen Perus liegt im Regenschatten der Anden und am kalten Humboldtstrom des Pazifiks. Diese einzigartige Kombination führt zu nahezu ausbleibenden Niederschlägen und extremer Trockenheit während die Luft eine ungewöhnlich hohe Feuchtigkeit aufweist. Gleichzeitig ist Peru mit Herausforderungen auf sozialer, ökonomischer und politischer Ebene konfrontiert. Im diesjährigen E4-Seminar wollen wir uns dieser verschiedenen Wirkungsmächte annehmen und zeigen, wie diese durch kreative Energie zu einem synergetischen, innovativen Ganzen verbunden werden können.

Ein sensibilisiertes Problembewusstsein soll durch die Entwicklung gestalterischer Lösungsansätze eine positive Neuinterpretation der vorherrschenden Verhältnisse ermöglichen. Hieraus werden kontextbezogene, architektonische Prototypen entstehen, die die klimatischen Besonderheiten nutzen, um durch die Sicherstellung einer autarken Wasserversorgung den Grundstein für neue und inklusive Lebenswelten legen!

Wie sehen Architekturen aus, die auf vielfältige Herausforderungen der Umwelt reagieren und sogar Mangel in Fülle verwandeln können?

Nach oben

URBAN FUTURE, NOW! 

KULTUR SCHAFFT URBANE ZUKUNFT 

FUTURE LAB (153.807)
Univ. Ass. Andreas Goritschnig, Dipl.-Ing.

Mit dem Kulturjahr 2020 unter dem Thema ‚Kultur schafft urbane Zukunft‘ stellt Graz das  urbane Leben ‚der Zukunft‘ ins Zentrum forschender, künstlerischer, experimenteller und visionärer Auseinandersetzung. Gesucht sind dafür innovative, interdisziplinäre und/oder partizipative Projekte, die Grazer Bürgerinnen und Bürger in vielfältiger Weise für Zukunftsthemen zu sensibilisieren und handlungsfähig machen. Das Hinterfragen herkömmlicher Wirtschaftsmodelle, Antworten auf globale Herausforderungen wie den Klimawandel, der Bruch mit dem „business as usual“ sowie Visionen für neue Stadtteile steht dabei ebenso im Fokus wie das Aktivieren neuer öffentlicher Räume. Das Kulturjahr sieht sich dabei als Impulsgeber zukünftiger städtischer Entwicklungen. 

Im Rahmen des Future Lab im Sommersemester 2019 nehmen wir uns dem Thema und den vielfältigen Fragestellungen an und entwickeln eigene Ideen, Konzepte und kleine Entwürfe. Dafür reflektieren wir globale Herausforderungen sowie internationale Trends, begeben uns in den Grazer Stadtraum und entwickeln gemeinsam neue Praktiken, die im heute beginnen und zukünftige Lebensweisen beeinflussen können. Ziel ist es dabei, dass die Projekte soweit gedacht sind, dass sie im Rahmen eines größeren Projektes 2020 umgesetzt werden können.

Termine:
DO 9.5. 13-17 Uhr Start Up – Input – Research, Talk
FR 10.5. 9-13 Uhr Stadtraum erleben – Walk – ins OPEN.LAB
DO 16.5. 13-17 Uhr Konzepte / Entwürfe (OPEN.LAB)
FR 17.5. 9-13 Uhr Konzepte / Entwürfe (OPEN.LAB)
DO 23.5. 13-17 Uhr Präsentation (OPEN.LAB)

Nach oben

OASIS: THE GREEN DESERT

DESIGNING ARCHITECTURAL PROTOTYPES FOR DESERT ENVIRONMENTS

Landlab CASE (153.805)
Prof. Klaus K. Loenhart
Maria Chiara Pastore, PhD (Politechnico di Milano, IT)

Mehr als 20 Prozent der Erdoberfläche sind Wüsten – und Wüsten wachsen! Trotz der Wissens, dass Wüstenbildung wesentlich durch menschliches Handeln verursacht wird, trägt Desertifikation noch immer dazu bei, dass landwirtschaftliche Gebiete ineffizient werden und damit Millionen Menschen ihren Lebensunterhalt entziehen. Beispiellose Formen und Umfänge von Migrationsbewegungen werden zu einem großen Teil von anthropogen-klimatischen Bedingungen verursacht, die zu prekären Situationen auf sozialer, politischer, ökologischer und gesundheitlicher Ebene führen und oft die Frage des bloßen Überlebens stellen.

Seit den 1970er Jahren ist es nur wenigen Projekten gelungen, diesen Herausforderungen in einer positiven und inklusiven Form zu begegnen und Praktiken zur Verbesserung lokaler und globaler Situationen zu entwickeln: Durch kooperative Wiederaufforstungsprojekte in Afrika konnten beispielsweise Bodentemperaturen reduziert, Windströme verändert und Regenfälle erhöht werden. Diese Projekte legen uns eine andere Denkweise nahe, in der Wüstengebiete in blühende, zukunftsorientierte Modellregionen transformiert werden.

CASE: OASIS - The Green Desert will aktuelle Herausforderungen, Realitäten und Zusammenhänge nun weiter behandeln und Werkzeuge und Strategien entwickeln, um Wüsten zu einem integrativen Medium zu machen, das innovative Lösungen und kreative Lebenswelten für die Begegnung mit unserem anthropozänen Planeten vorschlägt. Die innerhalb des 15. Breitengrads situierte Lehrveranstaltung wird innovative architektonische Prototypen entwerfen, die lokale Bedingungen, Ressourcen, Vegetation, Klima, Biodiversität und soziale Strukturen miteinander verbindet und kreative, innovative Technologien wie auch kooperative lokale Praktiken miteinbezieht.

CASE: OASIS - The Green Desert versucht, die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt grundlegend neu zu denken, in der Kultur und Natur nicht länger ein dialektisches Paar von Gegensätzen mit scheinbar unvereinbaren Interessenkonflikten darstellen. Natur und Landschaft, ihre Ökologien und Dynamiken können stattdessen zu einem integralen Bestandteil unserer gesellschaftlichen Ambitionen und Entscheidungen werden – eine prekäre Situation voller Überfluss und eine Architektur lebendiger räumlicher Praktiken! Eine grüne Wüste!

Nach oben

URBAN DESERT MICRO CLIMATES

ECOLOGICAL DESIGN (153.820)
Univ. Ass. Biljana Nikolic
Guest: Christiana Pitsillidou, Atelier Oslo, NO

Der betonierte Flusskanal in Los Angeles dient als globales Gedächtnis und endlose Ebene und Spielwiese für verschiedene Fantasy-Produktion in vielen Hollywood-Filmen.

Heute bietet die trockengelegte LA River-Zone, neben ihrer Funktion als "Fluchtweg", auf spielerische Weise einen künstlichen Organismus aus Erholung und städtischer Revitalisierungsoase wiederhergestellter Lebensräume welcher zugleich Natur, Kunst und Spiel wieder einführt.

Auf spielerische Weise können hier menschliche Gemeinschaften, Geisteshaltungen, Verstand und Gesundheit gebildet werden. Das Spiel involviert und ermutigt uns, neugierig zu sein. Spiel ist ein wesentlicher Bestandteil der Erziehung unserer Kinder und zukünftiger Generationen. Kunst, kulturelle Erfahrung und Bildung sind entscheidend für den Erfolg des 21. Jahrhunderts.

PLAY: L.A. zielt darauf ab, zeitgenössische urbane Realitäten und Fantasien zu erfassen und Konzepte durch Mikrointerventionen im urbanen Kontext weiterzuentwickeln. Durch urbane Mikrointerventionen erkunden und erlernen Sie, wie die Analyse komplexer urbaner Zusammenhänge sowie die Anwendung von kontextuellem Lernen für die Bearbeitung zukünftiger städtebauliche Aufgaben genutzt werden kann.

Nach oben

WEATHERARCHITECTURES


INCLUSIVE DESIGN FOR DESERT ENVIRONMENTS

Univ. Ass. Biljana Nikolic
Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker

- Wie kann Architektur eine potenzielle Zukunft entstehen lassen, die auf den aktuellen globalen Herausforderungen aufbaut?

- Wie kann Architektur auf Wetterphänomene und klimatische Bedingungen reagieren und hierdurch neue Lebensweisen vorschlagen und ermöglichen?

- Wie kann Architektur aktive Interaktionen anregen, um lebendige soziale, kulturelle, ökologische und wirtschaftliche Praktiken zu in Gang zu bringen?

- Wie können wir "inklusive" denken und gestalten und hierdurch Räume schaffen, die lebenswerte Bedingungen und ansprechende Eigenschaften innehaben?

Das Thema "Wetterarchitekturen“ behandeln wir in der trockenen Region von Lima, Peru, und beantworten diese Fragen, indem wir vielfältigen und kreative, kleinmaßstäbliche Lösungen für aktuelle und zukünftige Praktiken im urbanen Raum entwickeln.

Ausgehend von der Kulturtechnik des "Nebelfangens" werden wir Räume und Konstruktionen entwerfen, die auf Wetter- und Klimabedingungen, soziale, geografische und kulturelle Einflüsse aufbauen, diese neu überdenken und prototypische, zukunftsweisende Lösungen vorschlagen.
In dem einwöchigen Workshop erlernen Sie Methoden und Strategien zur Konzeption, Gestaltung und Darstellung von "Wetterarchitekturen", die neuen Formen von Leben, Produktion und Handel unter extremen Bedingungen Raum geben! Anmeldung läuft!

Nach oben


WS 2018/2019

FROM OBJECT TO FIELD

ARCHITEKTUREN FÜR PRODUKTIVE URBANE MICROKLIMAS
 

MASTERSTUDIO (153.777)
Landlab CASE (153.804)

Prof. Klaus K. Loenhart
Dipl.-Ing. Katharina Hengel
Univ. Ass. Bernhard König
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker 

ENTWERFEN 3 (153.506)
Prof. Klaus K. Loenhart
Dipl.-Ing. Tobias Brown
Dipl.-Ing. Katharina Hengel
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker

Im Masterstudio "From Object to Field" werden wir die kreative Performanz zukünftiger ARCHITEKTUREN ausloten. In diesem zukunftsorientierten Studio werden wir einen integrativen Ansatz verfolgen! Beim Eintauchen in lokale Mikroklimata und soziale Netzwerke wollen wir ARCHITEKTUREN entwickeln, die statt Einzelobjekte zu bilden, als interagierende Felder wirken. Da die Konzentration auf einzelne Objekte oft die Komplexität lebender Systeme negiert - konzentrieren wir uns auf die Schaffung von lebendigen Netzwerken, unterschiedliche Klima- und Standortbedingungen sowie soziale Prozesse, die sich ständig entwickeln und in Formation sind.

Im Masterstudio "Vom Objekt zum Feld" wollen wir die folgenden Fragen beantworten: Was sind ARCHITEKTUREN die diese leistungsfähigen Feldbedingungen fördern können? Wie kann ARCHITEKTUR zeitliche Veränderungen eines bestimmten Ortes berücksichtigen? Wie kann ARCHITEKTUR unterschiedliche atmosphärische Bedingungen in Zusammenhang mit Klima- und Programmänderungen schaffen? Und wie können ARCHITEKTUR und LANDSCHAFT symbiotisch als mikroklimatische Instrumente funktionieren, wenn sie die Fortschritte zukünftiger technologischer Möglichkeiten und systemisches Denken mit einbeziehen?

Um diese Fragen beantworten zu können, werden wir uns auf Portugal konzentrieren. Genauer auf den spezifischen Kontext des Stadtteils Marvila - der neuesten Kreativdrehscheibe Lissabons. Um mehr als nur ein Objekt zu entwerfen, werden wir das Programm (Gemeinschafts- und Interpretationszentrum mit 3000 m2) erweitern: Wir werden experimentieren, denken und praktizieren, wie Architektur zur Verbesserung der sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen und klimatischen Qualitäten des Stadtteils beitragen kann.

Wenden wir uns vom Einzelne zu Vielen, vom Individuum zum Kollektiv, von monofunktionalen Objekten zu lebendigen und multidimensionalen Bereichen!

Das Masterstudio "From Object to Field" nimmt am Wettbewerb „Universitätspreis der Lissabon-Triennale für Architektur 2019“ teil.

Nach oben

OBJEKTE IM FELD

Lebendige produktive Mikroarchitekturen für Lissabon, Portugal

WORKSHOP 1 (153.513)
Dipl.-Ing. Andreas Goritschnig
Univ. Ass. Christoph Solstreif-Pirker

- Wie müssen unsere öffentlichen Orte gestaltet sein, damit sie eine aktive und produktive Rolle im Leben der Menschen einnehmen?

- Wie können wir „inklusiv“ denken und Räume generieren, die wechselnde Zustände und stimulierende Qualitäten eröffnen?

- Wie reagieren diese Architekturen auf klimatische Bedingungen vor Ort, um Nutzungen anzuregen oder gar erst zu ermöglichen?

- Wie kann Architektur lebendige Interaktionen  entwerfen, um vielfältige soziale, kulturelle ökologische oder ökonomische Praktiken  zu motivieren?

Mit dem Thema der Mikroarchitekturen im Kontext von Lissabon, Portugal, begeben wir uns auf die Fährte von ideen- und formenreichen kleinen Lösungen für gegenwärtige und kommende Praktiken im öffentlichen Raum und urbanen Feld.

Wir schaffen Räume, die von sozialen, klimatischen, geografischen oder kulturellen Verhältnissen geprägt sind, diese Gegebenheiten neu denken und prototypische zukunftsweisende Lösungen vorschlagen.

Im einwöchigen Workshop werden Methoden vermittelt, um „Mikro-Architekturen“ zu entwickeln, zu zeichnen und atmosphärisch darzustellen, die in einem städtischen Umfeld neuen und neu interpretierten Praktiken Raum geben: Objekte in einem Feld voller Möglichkeiten!

Nach oben

TOWARDS WORLDING

ARCHITEKTONISCHE ERZÄHLUNG VON FELDBEDINGUNGEN DURCH DAS BEWEGTE BILD

URBAN ECOLOGY AND DESIGN (153.806)
Univ. Ass. Biljana Nikolic

Stellen dir vor, du könntest das Wetter, die Sonne, den Mond und das Land kontrollieren. Stell dir vor, du wärst ein Architekt deines eigenen Universums! Das Institut für Architektur und Landschaft bietet dir das Seminar über die Weltanschauung! ‚Worlding‘ ist definiert als eine künstliche Kunst, eine Umgebung zu schaffen, indem man eine Gegenwart/Zustand wählt, seine Vergangenheit erzählt, die Zukunft simuliert und ihre Veränderungen mit ihren Charakteren und Ökologien/Lebendigem fördert - ähnlich wie die Attribute der Aufgabe des Architekten.

Lernergebnisse:
-Erlernen der Grundlagen der Videospielsoftware und der 3D-Modellierung für die ökologische Simulation und Repräsentation, als Gegensatz zur parametrischen Software, mit Fokus auf Geometrie.
-Anhand von Beispielen erfährst du, wie „Storytelling“ in ein bewegtes Bild umgesetzt werden kann.
-Lerne mehr über Systeme, Netzwerke und Technologien, die reaktionsschnell, skalierbar, anpassungsfähig, nichtlinear und multivalent sind und sich durch Zeit und Raum entwickeln.
-Lerne die Umweltphantasie kennen, während Sie die Komplexität der technologischen und ökologischen Systeme verstehen.
-In Anbetracht der Unvorhersehbarkeit der wirtschaftlichen, ökologischen und klimatischen Bedingungen, die uns dazu veranlasst, uns neue Gestaltungsmöglichkeiten unter gegebenen Feldbedingungen vorzustellen.

Das Seminar gliedert sich in zwei Teile:
-Im ersten Teil lernst du die reaktionsfähigen Technologien durch Theorie und spekulative oder gebaute Projekte im Bereich verschiedener klimatischer Bedingungen, Maßstäbe und deren Darstellung kennen.
-Im zweiten Teil wirst du technische Crashkurse zu Werkzeugen absolvieren.

Die letzte Phase folgt in der Intensivwoche, in der du deine Storyboards anhand von Beispielen im Videoformat realisieren und deine Perspektiven durch Zeit und Raum darstellen. Erfassung der Daten und Digitalisierung der gegebenen Umgebungen durch Einfügen von Leihmaterial von digitalen Bibliotheken. Der Vorrang wird den ökologischen Leistungen eingeräumt. Wenn Sie mit anderen 3D-Paketen vertraut sind, können Sie diese frei verwenden.
 

Nach oben


SS 2018

LIVING FOREST

ENTWURF SYNTHETISCHER SYSTEME
 

MASTERSTUDIO (153.777)
Landlab CASE (153.805)

Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Andreas Boden
Univ. Ass. Bernhard König

ENTWERFEN 4 (153.507)
Univ. Ass. Tobias Brown
Univ. Ass. Christoph Pirker

Ziel des Masterstudios "Living Forest" ist es, die Performance des Waldes mit der städtischen Umwelt in Beziehung zu setzen. Wir wollen eine dichte Nachbarschaft schaffen, die es ermöglicht, dass neue integrale Lebens-, Arbeits- und Austauschformen im urbanen Netzwerk der Stadt Palmas, Brasilien, entstehen.

Basierend auf Referenzen, standortspezifischen Praktiken und lokalen Besonderheiten untersuchen wir, wie Wald und Stadt gemeinsam gebaut werden können. Gemeinsam wollen wir neue hybride Typologien entwerfen die Zusammen wie ein lebendiges Waldökosystem funktionieren! Die Stadt Palmas ist durch ein modernistisches Raster strukturiert, Bedeutung und Inhalt sind voneinander getrennt. Obwohl die Stadt in das tropische Klima des Amazonasbeckens mit üppiger Vegetation eingebettet ist, werden die klimatischen Bedingungen des Standortes durch technokratische Muster der Stadtplanung unterdrückt.

Darüber hinaus  werden im brasilianische Sozialwohnungsprogramm durch die Negierung des Kontexts klimatische, ökologische und sozialen Dimensionen ignoriert. An dieser Stelle stehen wir vor der Notwendigkeit eines neuen Modells! Die Frage ist: können wir lebendige Systeme schaffen, die bestehende Einflüsse und menschliche Bestrebungen nicht ausschließen, sondern explizit verbinden? - Ja, das können wir! Heute werden jedes Jahr mehr als 130'000 km2 Wald gerodet, um menschlichen Zwecken, der industriellen Landwirtschaft und der Stadtentwicklung nach bisherigem Muster zu dienen.

Wir wollen, dass ein anderes Konzept von Urbanität Realität wird!

“You never change things by fighting the existing reality. To change something, build a new model that makes the existing model obsolete.” (R. Buckminster Fuller)

Nach oben

MICROARCHITECTURES

FOR NEW URBAN LIVING

FUTURE LAB (153.807)
Univ. Ass. Andreas Goritschnig

Im Futurelab im Sommersemester werden wir ‚Micro-Architekturen’ entwickeln, die menschliche Lebensräumen mit neuartigen urbanen Waldzonen verbinden. 

Diese urbanen Waldzonen sind dabei gleichermaßen Habitat für Tiere und Pflanzen, verbessern das urbane Klima und schaffen grüne Oasen in der Stadt. Als Ort der Anwendung für die Micro-Architekturen ist ein Stadtentwicklungsgebiet in Palmas, Brasilien definiert, mit tropischem Klima und einer vielfältigen Palette an Wald- Vegetation. 

Ziel des Furturelabs ist es, mit den Micro- Architekturen auch neue Praktiken der Interaktion mit den neuen lebendigen urbanen Grünzonen zu zeigen, zu zeichnen und atmosphärisch darzustellen. Von der gemeinschaftlichen urbanen Wald-Küche bis zur Co-Working-Area im schattigen Freien.
 

Nach oben

THERMODYNAMISCHE MUSTER

VON MOLEKULAR BIS URBAN

ECOLOGICAL DESIGN (153.826)
Univ. Ass. Marcello Fantuz

Das Seminar ist Teil einer laufenden Studie über die Rolle der thermodynamischen Wechselwirkungen zwischen Klima und Architektur.

Die moderne Trennung geschlossener Räume von ihrer Umgebung hat die Architektur von mechanischen Installationen abhängig gemacht, um den von ihren Bewohnern geforderten Komfort zu erreichen und hat daher die Fähigkeit der Architekten, stimulierende Atmosphären zu schaffen, marginalisiert.

Das Seminares setzt sich das Ziel diese Aufteilung mit einem neuen thermodynamischen Verständnis zu übertreffen, das Architekten ermöglicht, Räume zu entwerfen, Materialien auszuwählen und Programme zu planen, mit dem Bewusstsein, wie lokale klimatische Bedingungen genutzt werden können. Gleichzeitig soll es ihnen
ermöglichen integral zu arbeiten, um die gewünschte Leistung zu erreichen.

Von der molekularen bis zur territorialen Organisation bietet uns jede Größenordnung und jeder Schatten der Forschung die Möglichkeit zu erfahren, wie Wärme innerhalb des städtischen Gefüges gespeichert, übertragen und abgeführt wird. Durch die Analyse einer Reihe von bemerkenswerten Bedingungen werden wir in der Lage sein,
Entwurfsprinzipien zu destillieren, die uns ein thermodynamisches Verständnis von räumlichen Anordnungen liefern, die Architekten und Planern gleichermaßen angeboten werden können.

Unser Ziel ist es, ein neues schematisches Vokabular zu formulieren, das Architekten ermöglicht, auf die Schaffung gesunder, komfortabler und inspirierender Räume hinzuarbeiten und gleichzeitig zur Bildung von Städten der Zukunft beizutragen.
 

Nach oben

LUFTPAVILLON

BUILDING WITH AIR

WORKSHOP 2 (153.514)
Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Marcello Fantuz

Luft, Klima und Atmosphäre verbindet alle Lebewesen auf der Erde. Luft ist Lebensmittel, Informationsträger, Energieproduzent und Ressource zugleich. Ihre Eigenschaft, Zusammensetzung oder Bewegung trägt wesentlich dazu bei, die Atmosphäre eines Ortes zu bestimmen und seine Spezifität zu begründen. Obwohl eines der wichtigsten Elemente, ist Luft als kreatives Entwurfsmaterial schwer greifbar, sobald es mit physischen Elementen verglichen wird.

Im Rahmen des Workshops werden wir uns fragen: Wie können wir Luft darstellen? Können wir mit Luft entwerfen? Können wir einen Luftstrom erzeugen? Woraus besteht Luft? Was transportiert sie? Können wir Luft riechen, hören, fühlen?

Aufbauend auf der Expertise des Instituts für Architektur und Landschaft vermittelt der Workshop neue Wege des Nachdenkens über Luft. Jede Gruppe von Studierenden wird eine konzeptuelle künstlerische Installation entwerfen, die Luft in das Zentrum stellt und ihre Beschaffenheit, Bedeutung, Charakteristiken und Potentiale thematisiert. Die Studierenden begegnen der sensorischen Erfahrung eines Raumes, in dem jeder Atemzug näher zu einem ökologischen Bewusstsein führt.
 
„When you take a breath, you touch a part of the planet, with the inside of your body.“ (Tor Nørretranders)
 

Nach oben


WS 2017/2018

Nach oben

WS 2016/2017

Nach oben

WS 2015/2016

Nach oben