INTEGRALE LANDSCHAFT - PALMAS, TOCANTINS

2017-2022
PROJEKTLEITUNG:
TU Graz – Institut für Architektur und Landschaft
PROJEKT PARTNER:
Institut für Architektur unfd Landschaft, Technische Universität Graz/ Instituto Planejamento Urbano Palmas / Universidade Federal do Tocantins.
FINANZIERT VON:
Inter-American Development Bank

Wenn die Trennung von Stadt und Lebensraum (einem Konstrukt der Moderne), grundlegend in Frage gestellt wird – vielfältige Synergien von urbaner Form, Prozessen, Performanz und Akteuren werden möglich.

Angesichts der einsetzenden Klimaveränderung wollen wir unsere Aufmerksamkeit auf eine Designstrategie verlagern, bei der die Landschaft zu einer formgebenden Kraft unserer kulturellen Praxis wird.

Die Landschaft wird dann von der passiven Kulisse zu einer "gestaltenden Kraft" innerhalb der zukünftigen Entwicklung der Stadt. Diese strategische Positionierung der Landschaft beeinflusst urbane Ziele und Anforderungen durch die Entwicklung nachhaltiger und ökologischer Leitlinien - ganzheitliches Denken über die Umwelt und unsere gesellschaftliche Entwicklung.

Basierend auf diesem Ansatz entwickelte das Institut für Architektur und Landschaft (ia&l) das ganzheitliche Konzept für das 600 Hektar große Gelände in der Stadt Palmas, Brasilien. Die Stadt ist die Hauptstadt des 1989 gegründeten Bundesstaates Tocantins und hat heute rund 280.000 Einwohner. Durch die Lage in der Übergangszone zwischen dem Amazonas-Regenwald und dem Cerrado (Buschland), wechselt das subtropische Klima zwischen Regen- und Trockenzeit.

Das Projekt Integrale Landschaft in Palmas ist eine einzigartige Gelegenheit, Strategien für einen landschaftsbasierten Städtebau zu entwickeln, die als Bindeglied zwischen verschiedenen Themen wie Nachbarschaftsidentität, Wirtschaftswachstum und Ökologie des Klimawandels dienen können.

Nachdem sich lokale Experten, Interessenvertreter, Vertreter der Stadtplanungsabteilung und das Institut für Architektur und Landschaft zu einem gemeinsamen Workshop in Palmas getroffen hatten, wurden im anschließenden Masterstudio erste Gestaltungskonzepte und Strategien entwickelt. Nach einer kontinuierlichen Designentwicklung wurde das Projekt den Partnern in Brasilien vorgestellt und anschließend in ihren städtebaulichen Masterplan 2025 aufgenommen.

Die umfangreiche Entwurfsarbeit ist im Design-Handbuch „Paisagens Integrativas Palmas“ zusammengefasst (TU Graz Verlag).

Nach oben


WASSER

NEU ENTSTEHENDE LANDSCHAFTEN IN PALMAS, BRASILIEN

Landlab CASE (153.805)
Prof. Klaus K. Loenhart
Univ. Ass. Andreas Boden
Univ. Ass. Bernhard König
Univ. Ass. Tobias Brown

Während der Jahreszeit ändern sich die klimatischen Bedingungen in Palmas, Brasilien, dramatisch (Regen- bis Trockenzeit). Palmas wurde 1990 als Hauptstadt des neuen Staates Tocantins gegründet und trägt das Erbe eines viel älteren Beispiels der modernistischen Stadtplanung. Ähnlich wie die modernistische Ikone Brasilia wurde der Landschaft ein urbane Ordnung eingeschrieben. Die Stadt wächst seither auf einem Straßenraster mit einer Blocklänge von 700 Metern. Im Jahr 2003 wurde ein Wasserkraftwerk gebaut, um Strom für den wachsenden städtischen Bedarf zu produzieren. Der neu entstandene Stausee schuf nicht nur plötzlich eine neue Zäsur für die Stadt, sondern erzeugte auch eine städtebauliche Bedingung für eine Beziehung mit dem Wasser. In dieser Zwischenzone soll nun eine neue öffentliche Landschaft gestaltet werden, die die Stadt Palmas mit dem angrenzenden Seeufer verbindet. Umwelt und Landschaft werden zu Protagonisten erhoben, und die Praktiken aller Akteure werden auf neue Weise miteinander verknüpft. Ziel des Projekts ist es, neue vielschichtige Landschaftstypologien für die Stadt Palmas zu entwerfen und ein neues Potenzial in der Beziehung zwischen der Stadt und ihren natürlichen Akteuren zu entfalten.

Nach oben