Was ist der Herbert Eichholzer Förderungspreis?

Der nach dem Grazer Architekten Herbert Eichholzer (1903-1943) benannte Förderungspreis wird alle zwei Jahre an begabte ArchitekturstudentInnen vergeben. Die Vergabe erfolgt nach Ausschreibung der Fakultät für Architektur. Das Kulturreferat der Stadt Graz beantragt den Preis in Anerkennung der Bedeutung des Architekten Herbert Eichholzer, der Beschluss erfolgt durch den Stadtsenat.
Der Förderungspreis soll einerseits die Verbundenheit der Stadt Graz und der Technischen Universität Graz mit Herbert Eichholzer symbolisieren sowie die verantwortungsbewusste Auseinandersetzung des Architekten mit den Strömungen seiner Zeit fortführen. Zugleich soll auch dem architektonischen Schaffen Herbert Eichholzers ein bleibendes Denkmal gesetzt werden.

Organisation 2017: Institut für Wohnbau (i_w)
gefördert mit dem Herbert Eichholzer - Architekturförderpreis der Stadt Graz

© i_w, TU Graz

Welche Programmatik muss aktuell thematisiert und formuliert werden, um eine Veränderung im politischen Handeln einzufordern; eine Programmatik, die gegenwärtig gesellschaftliche Relevanz besitzt, sich aber erkennbar auf jene Aspekte der Arbeit Herbert Eichholzers bezieht, die ihn sowohl in seinen architektonischen Aussagen wie in seinem persöhnlichen politischen Engagement beschäftigt hatten.

Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt bis zum 30. April 2017 12:00h am Sekretariat des Instituts für Wohnbau, TU Graz. Das Anmeldeformular mit Kontaktperson, TeilnehmerInnen, Kontodaten und sechsstelliger Kennnummer ist vor Ort auszufüllen. Kolloquium am 24. April 2017 findet um 19:00h ein Kolloquium im Hörsaal I der Technischen Universität Graz statt. Die Mitglieder der Jury halten Impulsvorträge zum Thema des Wettbewerbs. Anschließend können Fragen gestellt werden.

Betreuung der Projekte
Den WettbewerbsteilnehmerInnen steht während der Bearbeitungsphase eine Betreuung ihrer Projekte durch Univ.prof. Andreas Lichtblau zur Verfügung. Dies geschieht unter Wahrung der Anonymität des Wettbewerbsbeitrages. Univ.prof. Andreas Lichtblau ist nicht teil der Jury.

Abgabe
Die Abgabe der Projekte erfolgt anonymisiert, analog und digital, am Institut für Wohnbau in Form eines Projektbuches und Plakaten. Den TeilnehmerInnen steht die Anzahl und die Gestaltung der Plakate frei. Das Format wird vom Institut für Wohnbau vorgegeben und steht als Download auf der Website des Instituts für Wohnbau zur Verfügung. Die Einreichung der Beiträge endet am 31. Juli 2017 um 12:00h.

Ausschreibung des Wettbewerbs

Termine

Anmeldung
bis zum 30. April 2017, 12.00h im Sekretariat des Instituts für Wohnbau
Das Anmeldeformular liegt vor Ort auf

Kolloquium
24. April 2017, 19.00h im Hörsaal II (HSII), Rechbauerstraßer 12/KG, Graz
Impulsvorträge der Jury und Fragerunde

Abgabe
31. Juli 2017, 12.00h
Die Abgabe erfolgt anonymisiert, digital und analog am Institut für Wohnbau in Form eines Projektbuches und Plakaten.