Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissenschaften

(c) AKK
(c) AKK
(c) AKK
(c) AKK
(c) AKK
(c) AKK

Within the framework of the master studio „Contextual Architecture: The Canary Re-Treat“ organized by Petra Eckhard and Daniel Gethmann at the Institute of Architectural Theory, Art History and Cultural Studies, students will develop context-specific design parameters for the northern region of Gran Canaria. During a five-day research trip, contextual analyses will be conducted, the results of which will be further developed in a workshop at the architecture faculty at the University of Las Palmas. The aim of this master studio is to identify and to work out context-sensitive potentials for architectural interventions using design-specific strategies of visualization.


Städtebau

LOCAL SCALE_ The site analysis focused mainly on the usability of the station for the people. In our studies we found 3 main difficulties:

  • Diffiuclt oriantation.
  • Lack of amenities on the platform up to now the station does not offer a sufficient shelter for weather protection nor seating facilities or a kiosk for drinks and snacks.
  • Difficult train/road intersection. 

REGIONAL SCALE_ The regional scale analysis shows the distribution of building plots and points of interest along the S3 train line from Graz to Gleisdorf. The urban sprawl with no significant concentration of people living along the train connection is prominently visible. We consider an increase in density along the line according to the strategy of TOD (transit orientated development) an important potential for the future. Most of the people living in this area are commuting to Graz for work and new developments along the well functioning S3 line could help to better use the existing infrastructure and reduce motorized private transport and traffic jams in the city.

URBAN SCALE_ The significant concentration of major factories and offices around the Raaba station represent an important concentration of workplaces in the region and offer great potential for commuter transport by the S3 train. Just the number of the employees of the three main employers is 8612 and the statistics estimate a continuous rise. The Magna Steyr Graz will increase their workforce for further 3000 in the next few years. Our analysis revealed that an attractive and safe bicyle and pedestrian path from the station to the workplaces is missing and would be a helpful step to increase the use of the train for commuting.

(c) STDB
(c) STDB
(c) STDB
(c) STDB
(c) STDB
(c) STDB

Gebäudelehre I

Grandhotel Lopud - Insel auf der Insel

„Der Namenszug „Grandhotel“ ist in eleganten Lettern ganz oben aus dem Beton ausgespart, die Sonne scheint gerade durch. Wer hat eine solche Ausnahmearchitektur ausgerechnet auf diese kleine Insel gesetzt? Der Tourismus, erzählt Boris während wir zur Pension und zur hoffentlich schon in Betrieb genommenen Espressomaschine zurückschlendern, setzte auf Lopud um 1900 ein. Das Hotel wurde von einem serbischen Architekten mit Namen Nikola Dobrovic gebaut. 1934 bis 1936. Jugoslawien war damals noch Königreich. Wenig später kam der Krieg, dann, 1945, Titos Föderative Volksrepublik. Unsere Zimmerwirtin serviert uns zum schaumigen Milchkaffee überraschender weise auch die Geschichte des Hotels: Ihre Großmutter hatte es gemeinsam mit deren Söhnen in Auftrag gegeben. Modern sollte es sein, und der Zeit entsprechend. Doch nur wenig später wurde mit allem anderen auch das große Hotel in das Volksvermögen eingebracht, die Familie enteignet, und das internationale Publikum wich dem Parteibonzentum. Sie hat noch die alten Prospekte. Auf Deutsch, auf Polnisch, auf Französisch. Wir sitzen auf Plastiksesseln, trinken Kaffee, schauen den Möwen und den ersten Touristen zu, die Sonnenbrillen hervornesteln und Frühstück bestellen. Die Welt ist uralt und jung zugleich, und während die anderen noch geschlafen haben waren wir heute schon überall.“

Ute Woltron: Lopud. Grand Hotel, 14.04.2015

http://www.utewoltron.at/blog/lopud-grand-hotel

(c) IGL
(c) Allombert
(c) Bergant
(c) Karnutsch
(c) Mayrhofer
(c) Pöll
(c) Scherrer
(c) Scheuringer
(c) Weirauch

Gebäudelehre II

Schruns Tschagguns • über den Berg

Seit rund 250 Jahren wird der ehemalige Marentische Gasthof als Bezirksgericht des Montafon genutzt. Mit der Auflösung des Gerichtsstandorts Anfang des Jahres 2017 verliert nicht nur das unter Denkmalschutz stehende historische Gebäude im Ortskern der Gemeinde Schruns seine Funktion, sondern auch Ort und Region einen wesentlichen Teil ihrer Kulturgeschichte und Identität.Auf Einladung des Stand Montafon, haben sich die Studierenden dieses Semester mit Szenarien der Nutzung für das frei werdende Gebäude auseinandersetzen, die schlussendlich in Entwürfen umgesetzt wurden. Ein Workshop vor Ort in Verbindung mit Exkursionen zu Referenzprojekten in der Vorarlberger Umgebung, aber auch der näheren Schweiz, bildet die Grundlage einer fundierten Auseinandersetzung mit der anspruchsvollen Aufgabe, die nur in unmittelbaren Zusammenhang mit den Tourismusgemeinden Schruns-Tschagguns zu verstehen sein wird. Gleichzeitig können Konzepte der Umnutzung und Transformation vorhandener Bausubstanz über den lokalen Kontext hinaus, auch für andere Regionen von Interesse sein, wenn es sich um Neuinterpretationen der gestellten Bauaufgaben handelt.

(c) IGL
(c) IGL
(c) IGL
(c) IGL
(c) IGL
(c) IGL
(c) IGL
(c) IGL
(c) IGL

Nach oben


Architektur und Landschaft

The Integral Landscape Project of Palmas, Brazil, acts as a transformative base for a thriving future to unfold – for the future urban development and identity of an entire city and its people. By addressing such diverse issues like building neighborhood identity, economic growth and ecologies of changing climates, a pioneering and yet flexible urban strategy should emerge. This project proposes a landscape based urban strategy – where landscape systems become the base for negotiating chances and challenges of a vibrant city to unfold. The Palmas Integral Landscape project is then enabling environmental and economic synergies through systemic interaction in addressing local conditions and community – embedded in the global context of changing climates, cultures and economies ...

The goal of the studio was to enable students and to think architecture as a connecting and integrative practice.

(c) i_a&l
(c) i_a&l
(c) i_a&l
(c) i_a&l
(c) i_a&l
(c) i_a&l

Wohnbau

Welche positiven Erwartungen und Zielvorstellungen können seitens der unterschiedlichen Bewohnergruppen in Unzmarkt-Frauenburg formuliert werden, welche potentiellen ortsräumlichen und konkret baulichen Strukturen sind vorhanden, und wie können ideelle Vorstellungen in weiteren Schritten mit den räumlichen Wirklichkeit oder den bestehenden Potentialen in Deckung gebracht werden? In der Projektübung des Sommersemesters 2017 werden Chancen der Innen- und Aussenentwicklung, die Ränder und Übergänge zwischen bäuerlichen, touristischen und städtischen Lebensformen, maßgebende Orte und Gegebenheiten wie die Durchfahrten, den Hauptplatz und die Nutzung der Freiräume und Gemeinschafstflächen untersucht. Als zielführende Aufgabe war der Entwurf zukünftiger Entwicklungsszenarien, die in ihrer Vielfalt Entscheidungshilfen darstellen.

(c) i_w
(c) i_w
(c) i_w
(c) i_w
(c) i_w
(c) i_w

Architektur und Medien

The Virtual Spaces Master Studio : 16m2 Labyrinth is an intensive and experimental master design studio module given at the Institute of Architecture and Media of the Architecture Faculty of TU Graz. As with VSMS 2016, the course developed as final output interactive Virtual Reality applications in the format of videogames, focusing on perceptible and immaterial spatial concepts and experiences. The 2017 VSMS was titled “16m2 Labyrinths” given the 4x4m tracking space of the HTC Vive VR system for which the projects were developed.
Travel to Linz on the 23rd-24th of March, organised by Julian Jauk. We would like to thank our friends at the Ars Electronica Center, the OK-Offenes Kulturhaus of Linz, the Lentos Museum, Johannes Braumann of the Linz Kunstuni for their hospitality, as well as Maria Smigelska and Pierre Cutellic for joining the trip.

(c) IAM
(c) IAM
(c) IAM
(c) IAM
(c) IAM
(c) IAM
(c) IAM
(c) IAM
(c) IAM

Nach oben