Atlas Zersiedelung Steiermark

Jacob Wegerer

Die disperse städtebauliche Entwicklung – insbesondere die landschaftsverbrauchende Zersiedlung des Stadtumlandes – hat in den letzten 50 Jahren starken Zuwachs erfahren und sich zum wichtigen Bearbeitungsfeld, nicht zuletzt wegen der Auswirkungen auf die Umwelt, entwickelt. Es gibt einen Mangel an aussagekräftigen Größen zur Darstellung von Zersiedelung, und die vorliegende Diplomarbeit trägt zur Einführung neuer Messgrößen für die Zersiedelung der Steiermark bei. Die Visualisierung von Kartendarstellungen von 1935 bis 2011 erfolgt in vier Intervallschritten von jeweils 25 Jahren, um die Siedlungsflächenentwicklung und die Zersiedelung der gesamten Steiermark abzubilden. Abschließend wurde aus den aktuellen Entwicklungen ein Trend extrapoliert, welcher in Szenarien für das Jahr 2030 zur Anwendung kommt. Finales Produkt ist ein Kartenwerk der zeitlichen Entwicklung von 1935 bis 2030: „Der Atlas Zersiedelung Steiermark“.

Die Diplomarbeit Atlas Zersiedelung Steiermark wurde vom Institut für Architektur und Medien (Urs Hirschberg, Richard Dank) betreut.