Vision Wildparkstadion Karlsruhe

©ITE, TU Graz

Institut für Tragwerkslehre

Konzept und Leitung: Stefan Peters, Andreas Trummer

Verpflichtende Wahlfächer:
140.802 Material - Struktur - Form
159.804 Advanced architectural science

Exkursion mit Stadionbesichtigung Klagenfurt & Udine: 25./26. November 2017


Architekturführer Graz

©akk, TU Graz

Institut für Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissenschaften

Konzept und Leitung: Anselm Wagner, Sophia Walk

Verpflichtende Wahlfächer:
143.806 Kulturelles Erbe, Birgit Androschin
143.813 Architekturkritik, Antje Senarclens de Grancy


Going West - Gleisdorf to Graz

©stdb, TU Graz

Institut für Städtebau

Konzept und Leitung Gruppe 1: Aglaee Degros, Radostina Radulova-Stahmer

Verpflichtende Wahlfächer:
145.807 Städtebauliche Forschung, Aglaee Degros, Radostina Radulova-Stahmer

Die prognostizierte dynamische Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung für den urbanen Agglomerationsraum um Graz (490.000 BewohnerInnen bis 2050) stellt große gesellschaftliche Herausforderung in Bezug auf Ressourcenverbrauch, Verund Entsorgungsinfrastruktur, Mobilität oder leistbaren Wohnraum dar. In diesem Zusammenhang widmen wir uns in diesem Semester der Erarbeitung von Transitorientierter Quartiersentwicklungen entlang der Innovationsachse von Gleisdorf in Richtung Graz. Das S-Bahnnetz der Steiermark, das die Landeshauptstadt Graz mit umliegenden Gemeinden und Städten verbindet, beherbergt ein immenses Zukunftspotenzial, das es zielgerichtet zu heben gilt. Anhand der drei Projektgebiete Gleisdorf, Laßnitzthal und Hart bei Graz, die sehr unterschiedliche Größen und Chataktere ausweisen, sollen standortbezogene Entwicklungensszenarien entworfen werden, die den jeweiligen Bedürfnissen in Hinblick auf Öffentlichen Raum, Verkehr und Mobilität, Nahversorgungsmöglichkeiten, Wohnraum eingehen. Die Verkehrsfläche im öffentlichen Raum für den privaten motorisierten Verkehr wird gleichzeitig in den Bereichen verringert und die Freiräume für Fußgänger weiter qualifiziert.


T.O.D. in Straßgang

©stdb, TU Graz

Institut für Städtebau

Konzept und Leitung Gruppe 2: Johann Zancanella

Verpflichtende Wahlfächer:
145.804 Verkehrsplanung für Architekten, Kurt Fallast
145.812 Digitale Stadt, Wolfgang Dokonal

Die Prognose für Graz zeigt einen ungebrochenen Trend zur Bevölkerungszunahme, die eine große Herausforderung für die Besiedelungspolitik darstellt. Neben der Bereitstellung von Wohnraum sind im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung zusätzlich Flächen für Wohnfolgeeinrichtungen, Ver- und Entsorgungsinfrastrukturen und geeignete – möglichst umweltschonende - Mobilitätsangebote sicher zu stellen.
Das Umfeld des Straßganger Zentrums stellt ein typisches Beispiel für ein Stadtrandquartier dar, das eine äußerst inhomogene und Verkehrsinfrastrukturen stark fragmentierte Siedlungsstruktur und ein wenig qualitätvolles Erscheinungsbild aufweist. Die vorhandene Haltestelle der GKB (S-Bahn 7 bzw. 61, die den Bereich einerseits mit der Region andererseits mit dem Stadtzentrum verbinden) ist von den umliegenden Siedlungsgebieten schlecht erreichbar, jedoch von ausgedehnten Flächenpotentialen umgeben.
In der Projektübung sind Entwicklungsszenarien zur Verdichtung des Gebietes zu erarbeiten, die generell dem Prinzip der Stadt der kurzen Wege entsprechen, im Besonderen einer Transit-orientierten Entwicklung (TOD) aufzeigen und Vorschläge zur Verbesserung von bestehendem bzw. Schaffung von qualitätsvollem Öffentlichen Raum definieren.


Tanzquartier Ljubljana

© Foto: Helmut Tezak · Tokyo · 2017

Institut für Gebäudelehre

Konzept und Leitung Gruppe 1: Hans Gangoly, Eva Sollgruber

Verpflichtende Wahlfächer:
147.813 Funktion & Typus im Architekturentwurf, Eva Sollgruber
141.804 AK Architekturgeschichte, Christoph Breser

In diesem Semester werden wir uns mit dem Entwurf eines Tanztheaters für die Tanzakademie Ljubljana beschäftigen. Räumlichkeiten für die Kunstproduktion, -rezeption  und -ausbildung werden mit nutzungsoffenen und der Öffentlichkeit zugewandten Bereichen ergänzt, um somit einen Ort entstehen zu lassen, der Teil der vielschichtigen Kunst- und Kulturlandschaft der Stadt ist. Neben der Frage nach der Typologie eines (Tanz)Theaters, die über die Geschichte hinweg einer stetigen Modifikation und Spezifizierung unterzogen war, steht die Auseinandersetzung mit der Stadt Ljubljana und ihrer städtebaulichen und architektonischen Charakteristik, die mit der Arbeit des slowenischen Architekten Jože Pležnik stark verwoben ist, im Fokus der Entwurfsaufgabe.


(Im) Weinland - Carso, Kras, Karst

© Foto: Helmut Tezak · Tokyo · 2017

Institut für Gebäudelehre

Konzept und Leitung: Uli Tischler

Verpflichtende Wahlfächer:
147.814 Typologische Transformation als architektonische Aufgabe, Uli Tischler
141.802 Aktuelle Tendenzen und praktische Denkmalpflege, Christoph Breser

Das Verhältnis von Architektur und Landschaft, oder genauer die Beziehung von Weinarchitektur und Kultur- beziehungsweise Produktionslandschaft sind zentrales Thema des Entwurfs, der sich besonders mit der Karstlandschaft des Triestiner Hinterlands auseinandersetzt. In einem Workshop vor Ort, einem Stadtland1 an der Grenze zu Slowenien, werden Dorf- und Gebäudestrukturen landwirtschaftlicher Produktion untersucht, die einem radikalen Wandel unterliegen. Neue Methoden, sogar neue Technologien des Weinmachens verändern trotz kleinteiliger und sehr spezifischer Topographie, Weinland und Architektur. Vielleicht ein Weingut, jedenfalls aber die Transformation eines Weinhofes im Carso Triestino ist Thema des Entwurfs.


Urban Living Berlin

©IAT, TU Graz

Institut für Architekturtechnologie

Konzept und Leitung Gruppe 1: Roger Riewe, Armin Stocker

Verpflichtende Wahlfächer:
149.824 Typologie und Kontext, Claudia Volberg
149.826 System Technologies, Armin Stocker

Fieldtrip Berlin: 7. - 11.11.2017

Productive Mall

©IAT, TU Graz

Institut für Architekturtechnologie

Konzept und Leitung Gruppe 2: Roger Riewe, Sorana Radulescu

Verpflichtende Wahlfächer:
149.827 Low-Tech Architecture, Ziga Kresevic
149.823 Materialisierung, Maria Soledad Vidal Martinez

Fieldtrip Berlin: 7. - 11.11.2017

Urbaner Holzbau in Berlin-Friedrichshain

©IAT, TU Graz

Institut für Architekturtechnologie | Stiftungsprofessur für Architektur und Holzbau

Konzept und Leitung: Tom Kaden

Verpflichtende Wahlfächer:
149.825 Material und Technologie, Markus Stangl
140.804 Neue Werkstoffe und Bauweisen von Tragkonstruktionen, Andreas Trummer

Fieldtrip Berlin: 16. - 19.10.2017


Stadtbücherei Dornbirn

© Institut für Raumgestaltung, TU Graz

Institut für Raumgestaltung

Konzept und Leitung: Irmgard Frank

Verpflichtende Wahlfächer:
151.807 Lichtplanung 1, Paul Pritz
151.821 Licht und Beleuchtung, Birgit Schulz

In Dornbirn wird neben einer bestehenden Stadtbücherei, die sich seit 1991 in einer ehemaligen Villa befindet, ein Erweiterungsbau entstehen. Das neue Gebäude soll den veränderten Anforderungen an einen zeitgemäßen Bibliotheksbetrieb genüge tun. Der Gemeinde ist es ein Anliegen einen „generationenübergreifenden und multimedialen Lernort“ zu schaffen.  Schwerpunkte bilden Lese- und Sprachförderung, Vermittlung von digitalen Schlüsselkompetenzen, sowie Beratung und Schulung bei der Informationsrecherche, -beschaffung und -bewertung. Die Herausforderung an die Architektur ist es ein Gebäude zu schaffen, dass zum Betreten einlädt, gute Orientierung über Angebotenes ermöglicht, sowie für die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten differenzierte Aufenthaltsqualitäten bietet.


Pacific. Designing for Blue Ecologies

©ia&l, TU Graz

Institut für Architektur und Landschaft

Konzept und Leitung: Klaus K. Loenhart, Bernhard König

Verpflichtende Wahlfächer:
153.804 LandLab: CASE, Bernhard König

The Pacific Ocean is the largest and deepest ocean and covers 35% of our planets surface. Seeming far off the edges of our global maps, the Pacific however is home to mayor environmental challenges.
Island Systems and Archipelagos – entire nations like Kiribati or Tuvalu – are facing their extinction by permanent flooding due to the sea level rise. At the same time major garbage patches out of plastic waste already form islands, whose surface areas are today bigger than France. Furthermore, the Pacific Ocean is shaped and surrounded by a ring of geological plate boundaries and vulcanoes, that regularly led to earthquakes and tsunamis.
At the cliffs of San Francisco Bay with a very sensitive ecosystem – this Studio will focus on the contextual design of a Research and Information Center for this vast maritime ecosystem. The context driven integral projects of student teams will participate in the international student competition “Architecture at Zero”.

Architecture at Zero means for us, to set the count to Zero - everything is negotiable! Building in the bay does not only mean to embed a structure in the ecosystem, rather it will become a part of it. The new maritime center will act as an interface, connecting the findings of researcher with the experiences of the visitors to an integral whole. 

The approach of Integral Design also implies essential requirements; to design a self sustaining system with zero energy consumption and to replace all plastics with renewable materials.

“You never change things by fighting the existing reality. To change something, build a new model that makes the existing model obsolete.” (R. Buckminster Fuller)


insight/inside out_murtal

©i_w, TU Graz

Institut für Wohnbau

Konzept und Leitung: Andreas Lichtblau, Alexander Hagner

Verpflichtende Wahlfächer:
157.811 Wohnexperimente als räumliche Praxis, Alexander Hagner
141.816 AK Stadtfoschung, Manfred Omahna

Ziel der Projektübung ist die Entwicklung und der Entwurf von Raumtypologien mit besonderen Qualitäten für ein Zusammenleben verschiedener Ethnien, Alters- und Gesellschaftsgruppen für Unzmarkt-Frauenburg. wohnen wird in diesem Kontext nicht als Selbstzweck oder bloss konsumatorische Errungenschaft im Sinne der klassischen Moderne und des reinen Funktionalismus/Fordismus definiert, sondern vielmehr als teil einer produktiven Tätigkeit interpretiert, gedacht und geformt. Negative Aspekte und folgen der funktionellen Segregation (arbeitsteilige Gesellschaft, etc.) sehen wir in zunehmender Deutlichkeit besonders in ruralen Gebieten, die von großer Abwanderung betroffen sind ... andererseits ist auch die zunehmende Isolation der Menschen (Teleworking, Telebanking, Teleshopping, etc. – Rückzug ins eigene Wohnzimmer, Kontakte erfolgen nur mehr per PC/Apple) zu berücksichtigen.

Projektort: Unzmarkt-Frauenburg Hauptplatz/Bahnhof/Ortsteil Frauenburg

Ziel: Projektbuch (lt. iw-homepage)


HOT/COLD. Designing for extreme climate conditions

©diller scofidio + renfro

Institut für Gebäude und Energie

Konzept und Leitung: Brian Cody, Alexandru Dan, Aleksandar Tepavcevic

Verpflichtende Wahlfächer:
159.805 SE Advanced facade technologies, Christiane Wermke
159.806 SE Advanced building systems, Sebastian Sautter


Break it till you make it

©iam, TU Graz

Institut für Architektur und Medien

Konzept und Leitung: Urs Hirschberg, Florian Fend, Jose De Carvalho Paixao

Verpflichtende Wahlfächer:
161.802 Digitale Fabrikation, Florian Fend
161.807 Simulationstechnik, Michael Stadler, Mathew Tam

We will design and build a full scale wood structure at the Alte Technik campus by means of a combination of robotic and manual craft. The approach is based on the integration of fabrication strategies in the design thinking process and relies on hands-on experimentation and the holistic understanding of aesthetics, structure and tectonics. Students will explore the potential of inventing new construction processes with a range of digital and analog tools as well as exploiting the qualities, behaviors and properties resulting from the playful articulation of different materials. To this end, they will receive comprehensive training in the programming and operation of computer controlled machinery as well as essential skills in computational design. Ultimately, the student-designed prototype will serve as a basis for the development of a family of infostands rebranding the region of Murau.

Course language: English

Kick Off Workshop: Tue 10.-15.10.17 Steinhaus

Site Visit Murau: TBA


Nach oben