GAM.06

Nonstandard Structures
Wien: Springer, 2010
Deutsch und Englisch, 257 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-211-99209-8
EUR 19,95
VERGRIFFEN

Gast-Redakteur: Harald Kloft

Kann Nonstandard zum Standard werden? Für die Architekturikonen, die im globalen Standortprofilierungswettbewerb wie Pilze aus dem Boden schießen, scheint es bereits zu gelten: So viel Nonstandard war nie. Was nicht nonstandard ist, ist substandard. Selbst in der Finanz- und Immobilienkrise bleibt das Thema Nonstandard virulent. Das Krisenpostulat der Ressourceneffizienz wurde schnell eingegliedert in das breite Anforderungsprofil an die Nonstandard-Technologien, denen man mit immer mehr Grund zutraut, dass sie die Produktionsbedingungen der Architektur revolutionieren werden. GAM.06 - Nonstandard Structures bietet eine multiperspektivische Sicht auf diese Zusammenhänge. In drei Teilen kommen wichtige Positionen und Haltungen zu Wort, welche die verwirrende Möglichkeit des Nonstandards als Standard untersuchen: Theory and Debate, Process and Performance und Digital Crafting. Dabei wird klar: Es geht nicht um die Machbarkeit willkürlicher Formen, es geht um einen neuen Umgang mit Komplexität.

Inhaltsverzeichnis

Mit Beiträgen von

Martin Bechthold, Johan Bettum, Tobias Bonwetsch, Daniel Bosai, Bernhard Cache, Mario Carpo, Daniel Gethmann, Fabio Gramazio, Urs Hirschberg, Harald Kloft, Matthias Kohler, Jan Kokol, Andreas Lechner, Till Lensing, Klaus K. Loenhart, Jürgen Mayer H., Achim Menges, Fabian Scheurer, Christoph Schindler, Jan-Christoph Stockebrand, Georg Vrachliotis

Nach oben