GAD Awards 19

© GAM.Lab, TU Graz

Die Fakultät für Architektur der TU Graz lädt zu den GAD Awards 19 ein. Zum 17. Mal werden die besten Masterarbeiten des vergangenen Studienjahres von einer Fachjury diskutiert, gewählt und mit den Graz Architecture Diploma Awards 2019 ausgezeichnet. Anschließend werden die prämierten Arbeiten im Rahmen einer Ausstellung gezeigt.

Verleihung der GAD Awards 2019
Termin: Donnerstag, 03. Oktober 2019 | 19:00 Uhr
Ort: Aula | Rechbauerstraße 12/1.OG | 8010 Graz

Präsentation und Ausstellung

Die prämierten Arbeiten werden am Mittwoch, 16. Oktober 2019 um 19:00 Uhr von den Studierenden im HDA, Mariahilferstraße 2, 8020 Graz präsentiert.
Bis Jahresende werden die Plakate der Gewinnerprojekte im Lesesaal der Hauptbibliothek, Technikerstraße 4, Eingang im 3.OG, ausgestellt.

PreisträgerInnen

1. Preis
Helena Eichlinger:
"Löcher. Betrachtungen des rheinischen Braunkohletagebaus als Architektur"

Betreuer: Daniel Gethmann, Institut für Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissenschaften
Sponsoring: Gebhart Blazek. Berber Teppiche + Textilien
Jurystatement:

  • Originalität und Radikalität im architektonischen Denken
  • Genauigkeit der Recherche und grafischen Ausarbeitung
  • Reagiert auf ein reales, räumliches Problem, das von der Gesellschaft verdrängt wird.
  • Poetische Qualität im Entwurf

 

2. Preis
Olivera Savic: "Kunstuniversität in Niš"

Betreuer: Roger Riewe, Institut für Architekturtechnologie
Jurystatement:

  • Hohe Qualität auf vielen Ebenen, hinsichtlich Recherche, Konstruktion, Stadtsoziologie und Städtebau.
  • Verbindung von Alt und Neu ist gut durchdacht. Bestand als Katalysator einer Entwurfsidee.
  • Gelungene Einbettung in den städtebaulichen Kontext.
  • Sehr schöne Beispielssammlung. Ernsthaft recherchiert.

 

3. Preis
Barbara Gruber: "Sukzession. Revitalisierung des Historischen Botanischen Gartens der Karl-Franzens-Universität Graz"

Betreuerin: Petra Petersson, Institut für Grundlagen der Konstruktion und des Entwerfens
Jurystatement:

  • Gestalterische Ausarbeitung ist sehr hochwertig. Liebe zur Architekturzeichnung.
  • Haus im Haus-Prinzip ist sehr gut gelöst.
  • Poetische und atmosphärische Qualität der Arbeit.
  • Die Qualität des Bestands wird hier gewürdigt und ernst genommen. Misstrauen gegen die Restaurierung wird als positiv gewertet.
  • Ruine zu erhalten ist allerdings ein sehr aufwendiges Verfahren.

 

Besondere Anerkennung für ressourcen- und klimagerechte Architektur
Kevin Fuchs: "Allmende, Wiederentdeckung eines Konzepts für eine nachhaltige Zukunft"

Betreuer: Klaus K. Loenhart, Institut für Architektur und Landschaft
Sponsoring: Kammer der ZiviltechnikerInnen für Steiermark und Kärnten
Jurystatement:

  • Reagiert auf den herkömmlichen CO2 Verbrauch der Lebensmittelproduktion.
  • Ganzheitliches Konzept, funktioniert allerdings nur regional.
  • Detaillierte Recherche im Bereich landwirtschaftliche Praxis
  • Genaue Ausarbeitung der Pläne und Skizzen

 

Tschom Wohnbaupreis
Karina Brünner: "(Un)genutzt. Reaktivierung von Leerständen"

Betreuer: Andreas Lichtblau, Institut für Wohnbau
Jurystatement:

  • Aktivismus & Provokation als direkte Reaktion auf ein konkretes soziales Problem
  • Verbraucht keine Ressourcen
  • Soziale Komponente des Projekts
  • Macht die Problematik im öffentlichen Raum sichtbar und regt den Diskurs und Debatte an.
  • Auch im städtischen Maßstab relevant.

 

Hollomey Reisepreis
Lukas Meindl: "Holz. Konstruktion. Österreich. Norwegen"

Betreuer: Wolfgang Tom Kaden, Institut für Architekturtechnologie | Stiftungsprofessur Holzbau
Jurystatement:

  • Transkulturelle Dimension
  • Vergleichsanalyse sehr genau, Darstellungen und die Dokumentation sind sehr präzise ausgearbeitet.
  • Multi-Media Präsentation – Verweis auf die Homepage
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© GAM.Lab, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© GAM.Lab, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© GAM.Lab, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz
© R. Anagnostopoulos, TU Graz

Programm

19:00 Uhr | Veranstaltungseröffnung
Eröffnung durch Petra Petersson (Dekanin der Fakultät für Architektur) sowie Grußworte durch die Vertretung des Grazer Stadtsenates und einleitende Worte und Vorstellung der Jury durch Stefan Peters (Institutsleiter Institut für Tragwerksentwurf).

19:15 Uhr | Kurzvorträge der Jurymitglieder
Martin Lesjak | INNOCAD Graz,
Massimo Bricocoli | Politecnico di Milano
Hilde Léon | Leibniz Universität Hannover, Leonwohlhage

20:00 Uhr | Preisverleihung

Verleihung des Reisepreises durch Prof. Werner Hollomey
Verleihung des Wohnbaupreises durch Prof. Hansjörg Tschom
Verleihung der besonderen Anerkennung für ressourcen- und klimagerechte Architektur durch VertreterInnen der ZiviltechnikerInnenkammer Steiermark und Kärnten
Verleihung der Diplompreise (1.-3. Platz) durch die Jury

ab 21:00 Uhr | Ausstellungseröffnung, Feier, Buffet

Eröffnung der Ausstellung und feierlicher Abschluss in den Studioräumen im Dachgeschoss der Alten Technik

   

Folder

Jurymitglieder

© Paola Briata

Massimo Bricocoli ist Professor für Stadtplanung und -politik am Institut für Architektur und Städtebau am Politecnico di Milano. Zuvor lehrte er an der Humboldt Universität in Berlin sowie an der HafenCity Universität in Hamburg. Als Velux Gastprofessor war er am Zentrum für Städtebau an der Royal Danish Academy of Fine Arts und im Jahr 2015 als Professor an der Universität in Luxemburg. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit städtischen Regenerationsprozessen, Stadt- und Wohnpolitik, Ethnographie und Stadtsoziologie.

© Kai-Uwe Knoth

Hilde Léon ist Architektin und Geschäftsführerin des Architekturbüros léonwohlhage, das sie 1987 gemeinsam mit Konrad Wohlhage († 2007) gründete. Parallel zu ihrer professionellen Entwicklung als Architektin war Hilde Léon an der Universität der Künste in Berlin sowie als Gastprofessorin an der Universität Hamburg in Lehre und Forschung tätig. Seit 2000 ist sie als Professorin am Institut für Entwerfen und Gebäudelehre an der Leibniz Universität Hannover beschäftigt und wurde 2019 zur Dekanin der Fakultät für Architektur und Landschaft gewählt. 

© Kampfhammer

Martin Lesjak ist Mitbegründer und Kreativdirektor des Grazer Architekturbüros INNOCAD Architektur und verwirklicht seit 1999 Projekte in den Bereichen Wohnen, Büro, Gesundheitswesen, Interior- und Produktdesign. 2013 eröffnete er gemeinsam mit der Designerin Anastasia Su 13&9, ein interdisziplinäres Büro für Produktgestaltung, das auf internationaler Ebene in unterschiedlichen Produktkategorien entwirft. 2015 wurde ihm bei den 36. Annual Interiors Awards des US Magazins Contract der Titel “Designer of the Year” verliehen. Im Jahr darauf wurde er vom britischen Magazin BUILD mit der Auszeichnung “Architect of the Year” geehrt.


Mit freundlicher Unterstützung von

 

Organisation und Umsetzung

ITE | Institut für Tragwerksentwurf
Technikerstraße 4/IV
8010 Graz
Tel: +43 (316) 873-6211

GAM.Lab
Rechbauerstraße 12
8010 Graz
Tel: +43 (316) 873-4180