Rahmenprogramm

Die TeilnehmerInnen der Tagung kamen in den Genuss eines umfangreich gestalteten Rahmenprogramms, das von den Veranstalter-Universitäten gemeinsam organisiert wurde.

Am 4. Februar gab es bereits vor den Vortägen zwischen 11:30 und 12:30 Uhr die Möglichkeit das Clinical Skill Center (CSC) zu besuchen und/oder der Präsentation des neuen MED CAMPUS beizuwohnen. Eine weitere Chance diese Angebote zu nutzen, bot sich am selben Tag von 16:00 bis 17:30 Uhr.

Künstlerische Unterstützung bekamen die Keynote-Speaker von Reinhard Gussmagg, der ihre Präsentationen mittels Graphic Recording graphisch und künstlerisch wiedergab. Nähere Informationen dazu unter: http://www.gussmagg-art.com/

Die Abendveranstaltung im Rathaus wurde vom renommierten Ensemble der Kunst Uni Graz, dem Oberton String Octet, musikalisch untermalt und ließ den ersten Tagungstag entspannt ausklingen.

Am zweiten Veranstaltungstag konnten die TeilnehmerInnen während der Pause von 10:30 bis 11:00 Uhr das RoboCup-Team der TU Graz und ihre Roboter in Action erleben.

Das Clinical Skills Center (CSC) der Medizinischen Universität Graz

Innovative Lehrkonzepte, praxisnaher Kleingruppenunterricht sowie die Entwicklung neuer Lehr- und Lernformen prägen die Ausbildung zukünftiger MedizinerInnen und PflegewissenschafterInnen an der Med Uni Graz. Neben umfassendem Fachwissen wird in der Ausbildung besonderer Wert auf soziale Kompetenz und ethische Grundhaltung gelegt. Der Erwerb der umfassenden praktischen Fertigkeiten wird im Laufe des Studiums intensiviert. So können die Studierenden in Österreichs umfassendstem Clinical Skills Center (CSC) ärztliche Fertigkeiten für das spätere Berufsleben festigen. Die Besonderheiten dieses medizinischen Trainingszentrums liegen in der Ausrichtung als Lehr-, Lern- und Prüfungsraum sowie dem inhaltlich breit aufgestellten Angebot, das jedes Sonderfach der Medizin abbildet und bedient. Die im Rahmen des Studiums vermittelten klinischen Fertigkeiten werden vor allem in Lehrveranstaltungen mit immanentem Prüfungscharakter gelehrt und dort auch entsprechend praxisorientiert überprüft. Hierzu stehen an der Med Uni Graz mit dem Clinical Skills Center (CSC) auch speziell ausgestattete und betreute Lehrräumlichkeiten zur Verfügung.

Darüber hinaus wird das CSC im Rahmen der postgradualen Ausbildung genutzt und bietet den Studierenden zeitlich flexible Verfügbarkeiten (z.B. tägliches „On-the-fly-Training“ ohne Anmeldung).

Weitere Informationen: https://csc.medunigraz.at/

Das Oberton String Octet der Kunst Universtität Graz

Das Oberton String Octet ist ein junges Ensemble aus Graz, das sofort nach der Gründung 2015 Bekanntheit erlangte. Es folgten Auftritte in Österreich und anderen europäischen Ländern sowie auch einige Aufnahmen in Radio und Fernsehen. Das Ensemble präsentiert berühmte, sowie auch selten gespielte Stücke. Interpretiert werden kammermusikalische Werke aus der Zeit der Wiener Klassik und Romantik mit heutiger Expression und Dynamik. Das Ensemble ist nicht nur auf den Bühnen der traditionellen Konzertsäle beheimatet, sondern tritt auch an ungewöhnlichen Orten auf. Außerdem nimmt es an verschiedenen künstlerischen Projekten teil. Acht unterschiedliche Nationalitäten treffen im Oktett aufeinander: Österreich, Lettland, Italien, Ukraine, Slowenien, Polen, Kolumbien und Südafrika. Alle acht Mitglieder sind derzeit Studierende an der Kunstuniversität Graz.

Weitere Informationen: obertonstringoctet.com

Der RoboCup - der Technik Act der Technischen Universität Graz

Der RoboCup stellt als alljährlicher Wettbewerb über 4 000 TeilnehmerInnen aus 35 Staaten eine Plattform zur Verfügung um ihr Können in unterschiedlichsten Disziplinen der Robotik unter Beweis zu stellen. Die Logistik-Liga, in der GRIPS (Graz Robust Intelligent Production System) 2018 den Weltmeistertitel holte, beschäftigt sich mit flexibler Produktion und Industrie 4.0. Die Roboter-Teams müssen auf dem Spielfeld, das eine Fertigungshalle simuliert, Maschinen lokalisieren und deren Aufgabe und Funktionalität bestimmen. Dann werden zufällig Produkte bestellt, die die Roboter fertigen müssen - und das völlig autonom. Die Roboter arbeiten im Team, kommunizieren miteinander, um sich Aufgaben unter einander aufzuteilen und schnellst möglich ein Produkt zu fertigen. Dabei müssen sie auf Unvorhergesehenes, wie etwa Menschen in der Produktionshalle oder eine defekte Maschine, flexibel und autonom reagieren. An der QM-Tagung zeigt das Team einen vereinfachten Use-Case. Der vorgestellte Roboter löst autonom Aufgaben, wie sie auch während des internationalen Wettkampfs gestellt werden.

Für seinen großen Erfolg ist auch die enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft wichtig. Das Team ist daher sehr stolz mit namhaften Firmen wie der KNAPP AG, incubedIT, AccuPower und der PIA Automation GmbH eng zu kooperieren. Mentor des Teams ist Gerald Steinbauer, Professor am Institut für Softwaretechnologie an der TU Graz.

Weitere Informationen: http://www.robocup.tugraz.at/

                                                

Graphic Recording - Keynote Werner Schachner
image/svg+xml
Graphic Recording - Keynote Gabriele Vollmar
image/svg+xml
(c) Med Uni Graz

 

 

(c) Oberton String Octet
(c) Oberton String Octet
(c) GRIPS/TUG
(c) GRIPS/TUG