Entwerfen 3

Parzelle 1566/2
Direkt gegenüber der alten Krones-Schule, an der Ecke zur Kopernikusgasse liegt unser Grundstück. Es ist eine kleine, dreieckige Fläche mit weniger als 60m2, die heute noch unbebaut ist, obwohl sie sich mitten in der dichten, gründerzeitlichen Stadterweiterung von Graz befindet – eine markante Baulücke an einer Straßenecke im städtischen Kontext.

Wie entstand diese Restfläche in der Stadt? Welches Potenzial bietet sie? Wir untersuchen die Parzelle, recherchieren ihre Geschichte(n), erkennen die Nachbarschaft und entwickeln unseren Entwurf zwischen den beiden Brandwänden der Nachbarhäuser (ein gründerzeitliches Wohnhaus von 1898 und ein Laubenganghaus von 2001).

Wir stellen uns den Fragen:
Welche Nutzung könnte sich eignen, die Lücke zu füllen? Wie lässt sich eine zeitgenössische Architektur in diese spezielle Situation integrieren? Ist es ein Inlay oder ein Adapter? Bleibt sie als Ergänzung autark oder wird sie zu einer Erweiterung des benachbarten Kontexts? Bedingt eine besondere Grundstücksgeometrie zwangsweise spezielle Architekturen? Wie nutzen wir den Referenzraum des Kontexts für unseren architektonischen Entwurf?

In Zweiergruppen erarbeiten wir in der Auseinandersetzung mit dem Bestand ein eigenständiges architektonisches Konzept, das wir in Modell und Plan entwickeln, das im Maßstab der Stadt beginnt und im architektonischen Detail endet.

Mehr Projektinfos: Fragerunde 30.09.2021 11.30-12.30 tugraz.webex.com/meet/paul.zenz

141.506
Design 3
4
UE
WS