„Im-Raum-Schreiben“

Die Lehrveranstaltung „Vom Gedanken zum Text“ wird seit 2012 regelmäßig am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie“ angeboten und ist mit Forschungsthemen am Institut für Stadt- und Baugeschichte (Z.B. Projekt Griesplatz oder Projekt Unzmarkt Frauenburg) gekoppelt. Die Lehrveranstaltung ist dem Schreiben und Überarbeiten gewidmet. Studierende lernen eines der wesentlichsten wissenschaftlichen Instrumente kennen und anwenden. Im Laufe des Semesters entstehen Schritt für Schritt fertige Texte. Die Basis dafür bilden Notizen, die während mehrerer Wahrnehmungsspaziergänge zu bestimmten Orten verfasst werden. Im Zentrum dabei steht das sich Annähern an ein (Forschungs-) Thema mit den Mitteln des Schreibens. Unterschiedliche Ansätze forschenden Schreibens werden vermittelt. Die Kompetenz, Schreiben für den Zugang zum Feld gezielt einsetzen zu können, hängt auch davon ab, inwieweit diese im Laufe des Studiums geschult werden konnte. Den ersten Ausgangspunkt für die zu schreibenden Texte bilden ethnographische Wahrnehmungsspaziergänge (Begleitung primär: Manfred Omahna). Im Laufe des Semesters werden die dabei verfassten Notizen Schritt für Schritt über- und in adressatengerechte Texte umgearbeitet (Begleitung primär: Anita Niegelhell). Am Ende des Semesters steht ein fertiger Text, der veröffentlicht und/oder präsentiert werden kann.

Projektleitung:
Institut für Stadt- und Baugeschichte, Dr. Mag. Dipl.-Ing. Manfred Omahna in Zusammenarbeit mit Mag. Anita Niegelhell

© Manfred Omahna – TU Graz

To top