Die räumliche, architektonische und soziologische Vermessung der Tankstellen ist das Thema dieses Semesters. In den an das Projekt gebundenen Wahlfächern „Workshop Ethnographischer Methoden“ und „AK Stadtforschung“ werden die Grundlagen für den späteren Entwurf erarbeitet werden. Entwurfs- und Untersuchungsgebiet ist das Grundstück an der Ecke Seebachergasse-Elisabethstraße, an der sich aktuell eine OMV-Tankstelle befindet.

In unserem Entwurf gehen wir davon aus, dass es den heutigen Benzin-Stopp so nicht mehr geben wird und E-Tanken sich immer mehr in private Garagen und auf öffentliche Parkplätze verlagert. Die Tankstelle wird wohl in ihrer heutigen Form verschwinden.

Unser Grundstück, das zwischen einer gründerzeitlichen Blockrandbebauung und einer historischen Stadtvilla liegt, wird einer Stadtreparatur unterzogen.

Ziel des Entwurfs ist es, die stadträumliche, architektonische und soziale Lücke, welche eine Tankstelle hinterlässt, zu beplanen. Der Entwurf wird in allen Maßstäben durchdrungen. Vom stadträumlichen Konzept zur Frage des Programms und der Raumorganisation bis hin zu Konstruktion, Material und Atmosphäre. Den Gruppen aus zwei Personen stehen die Werkzeuge Modell, Plan, Bild und Sprache zur Verfügung.

Lehrende Matthias Castorph, Michael Hafner

Vorstellung 28ter Februar 2022

Anmeldung 01ter März 2022

Einführung 02ter März 2022