PMG/Produktprüfung/Messungen

Messungen

Die PMG verfügt über vielfältiges Know-How und spezielle gerätetechnische Ausstattung, die es ermöglichen, auch komplexe oder nicht alltägliche Messungen vorzunehmen. Dazu zählen

Feuchtigkeitsschutz IPX1 bis IPX8

Die PMG verfügt über ein hochmodernes Spritzwasserlabor um Prüfungen nach EN60529 durchzuführen. Das Spritzwasserlabor ist ausgestattet mit einem Tropfprüfgerät (IPX1 und IPX2), Spritzbögen (IPX3 und IPX4), sowie Strahlwasserrohren (IPX5 und IPX6) und einem Tauchbecken (IPX7 und IPX8).

Mechanischer Eindringschutz IP1X bis IP6X

Die PMG verfügt über die entsprechenden mechanischen Prüfsonden (IP0X bis IP4X) und einer Staubkammer (IP5X und IP6X) um Prüflinge mit einer Größe von bis zu 720x900x820mm und bis 100kg zu prüfen.

Laserleistungs- Messung

Zur Messung der von Lasergeräten emittierten Laserstrahlung verfügt die PMG über umfangreiche Messmittel in einem weiten Wellenlängenbereich einschließlich einer Präzisions- Laser- Messbank, mit der hochgenaue und reproduzierbare Messungen durchgeführt werden können.

Messung von Lichtparametern

Die PMG verfügt über einen modernen Messplatz, der es erlaubt, die Messung von Lichtparametern im Bereich des sichtbaren Lichtes, z. B. bei Geräten zur Lichttherapie mit Lampen oder LEDs, aber auch zur Untersuchung der spektralen Zusammensetzung breitbandiger Lichtemissionen vorzunehmen.

Infrarot- Wärmeverteilung

Mit einer Infrarotkamera  (aktuellster Microbolometer-Technologie) ist die PMG in der Lage, zusätzlich zur konventionellen Messtechnik auch berührungslos das Erwärmungsverhalten von Geräten, Komponenten oder Anlagenteilen (z.B. Elektroverteilern) schnell und umfassend zu untersuchen.

Dies kann z.B. bereits in der Entwicklungsphase von Geräten geschehen, um thermische Problemstellen aufzuspüren wie z.B. Übererwärmung von Bauteilen. Im Rahmen von EG-Baumuster- und Typenprüfungen stellt die Anwendung der Infrarotkamera eine effiziente und zuverlässige Möglichkeit dar, die umfassende Überprüfung effizient und preiswert anzubieten.

Zerstörungsfreie Röntgenuntersuchung

Die PMG verfügt über eine hochmoderne mobile 300kV-Röntgenuntersuchungseinheit, mit der es möglich ist, den Aufbau von Geräten oder Komponenten zerstörungsfrei zu analysieren. Die Mobilität erlaubt es, diese besondere Untersuchungsmöglichkeit auch für kundenspezifische Fragestellungen vor Ort beim Kunden anzubieten.

Statische elektrische Felder und magnetische Felder niederfrequente elektrische und magnetische Felder hochfrequente elektromagnetische Felder

Die PMG verfügt über einen Park an zahlreichen Messgeräten und Messonden, der es nicht nur erlaubt, elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder im gesamten Frequenzbereich von 0Hz bis 3GHz zu messen, sondern auch ihre spektrale Zusammensetzung zu analysieren und die Immissionen bei Bedarf auch über längere Zeit (z.B. 24 Stunden) kontinuierlich aufzuzeichnen und zu überwachen.

Damit ist es möglich, folgende Fragestellungen zu untersuchen:

  • Untersuchung der elektromagnetischen Kompatibilität von Geräten mit elektronischen Implantaten (z.B. Herzschrittmachern)
  • Messung statischer elektrischer Feldstärken, z.B. duch elektrostatische Aufladung im Operationssaal.
  • Messung von statischen magnetischen Feldern z.B. von MR-Tomografen oder von körpergetragenen Permanentmagneten.
  • Messung niederfrequenter Emissionen von Elektrogeräten einschließlich ihrer Oberwellen.
  • Messungen im Zwischenfrequenzbereich z.B. von HF-Chirurgie-Geräten, Energiesparlampen, Induktionsgeräten und RFID-Systemen.
  • Messungen von Emissionen im Hochfrequenzbereich, z.B. an Diathermiegeräten, MR- Tomografen.
  • Immissionsmessungen z.B. in sensiblen Bereich wie Intensivstationen, Schlafzimmern, Kindergärten etc. z.B. im Zusammenhang mit externen und internen Feldquellen z.B. Trafostationen, Hochspannungsleitungen, Rundfunk- oder Mobilfunk-Sendeanlagen.
  • Immissionsmessung am Arbeitsplatz (z.B. Medizin, Energietechnik, Industrie, Handel und Gewerbe) z.B. im Zusammenhang mit den Verpflichtungen des Arbeitgebers aufgrund der Arbeitnehmerschutz-Direktive 2004/40/EG.

Feldberechnungen

Mit Hilfe moderner Feldberechnungs- Software ist es der PMG in Zusammenarbeit mit dem Institut für Heath Care Engineering möglich, Feldberechnungen zur Ermittlung der räumlichen Verteilung von elektrischen und/oder magnetischen Feldern, z.B. von Hochspannungsleitungen, Bahnanlagen oder Trafostationen durchzuführen.

EMF bezogene Risikoanalyse

Die PMG verfügt über die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Health Care Engineering leistungsfähige Simulationsprogramme und digitale anatomische Modelle einzusetzen. Mit ihnen können die Einwirkungen elektromagnetischer Felder von am Körper getragenen (Medizin-) Geräten z.B. Handys, Bluetooth-Verbindungen zu Hörgeräten, Datenerfassungs- und -übertragungsgeräte der Telemedizin untersucht und bewertet werden.

Außerdem kann mit ihnen auch eine mögliche Störbeeinflussung von elektronischen Implantaten wie z.B. implantierten Herzschrittmachern oder Hörhilfen untersucht werden.

Darüber hinaus können auch die biologischen Auswirkungen anderer Immissionen in Hinblich auf die Einhaltung von Personenschutz- Grenzwerten analysiert werden, wie z.B. von Elektrogeräten am Arbeitsplatz.

Beurteilung elektromagnetischer Störbeeinflussungen von Elektrogeräten (z.B. auf Herzschrittmacher)

Kontakt
image/svg+xml

Institut für Health Care Engineering mit Europaprüfstelle für Medizinprodukte

Stremayrgasse 16/I
A-8010 Graz

Tel.: +43 (0) 316 / 873 - 7395
oder +43 (0) 316 / 873- 7398
Fax: +43 (0) 316 / 873 - 4461

pmgnoSpam@tugraz.at
www.tugraz.at/arbeitsgruppen/pmg

Leiter:
Assoc.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Jörg Schröttner

Stellv. Leitung:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Baumgartner

Ing. Robert Neubauer

 

 

Öffnungszeiten
image/svg+xml

MO bis DO: 08:00 bis 17:00 Uhr
FR: 08:00 bis 12:00 Uhr